Bevor es los geht

Medlan

Die Wochenende sind ja bei uns eh immer schon ganz gut verplant. Und dann bekomme ich zu Weihnachten auch noch eine Reise in den Heide Park, den man irgendwann unterkriegen muss :). Wir haben uns für das lange Wochenende vor dem Summer Breeze entschieden – da wo auch das M’era Luna ist. Das Wochenende war bei uns noch frei und Zimmer waren auch noch verfügbar. Nachdem wir bereits Anfang Juli gebucht hatten, haben wir erst kurz vor Anfahrt nochmal ein paar Details geprüft und sind dabei leider über die Meldung gestoßen, dass Colossos, die Holzachterbahn, leider seit Ende Juli geschlossen hat – für den Rest der Saison. *fail*.

Anfahrt Heide Park

Trotzdem sind wir Samstag um kurz nach vier in Richtung Soltau aufgebrochen. Als wir an Hildesheim vorbei sind, habe ich an unsere ganzen Freunde gedacht, die am M’era Luna sind. Doch unser weg war noch nicht zu Ende. Jetzt kam erst noch der richtige Stau, bevor wir den Heide Park erreichten. Ich glaube wir waren gut6,5 Stunden unterwegs. Schnell eingecheckt. Tisch für’s Abendessen reserviert und dann gleich ab in den Park.

Drei Tage im Heide Park

Ohnezahn

„Gut, dass in Niedersachsen keine Ferien mehr sind.“ Das waren so unsere Gedanken vor der Anreise. Doch am Wochenende ist halt auch keine Schule. Man könnte meinen die hätten die Ferien genutzt, um in den Heide Park zu fahren. Leider nein. Am Samstag war es schon gut voll, so dass man an den übrigen Hauptattraktionen Wartezeiten von 90 Minuten hatte. Zum Abend ist es dann ein wenig besser geworden. Wir haben bei der Krake und dem Flug der Dämonen den Single Rider genutzt. Das ging recht flott. Und beim Scream hatte ich mal Glück, dass ich nach ein paar Minuten einen freien Platz auffüllen konnte.
Sonntag war es dann schon ein wenig ruhiger. Hat mich persönlich etwas gewundert, denn Samstag muss ja doch der ein oder andere noch arbeiten. Uns sollte das nur recht sein. Ein zweiter Tag, an dem wir gerade den Flug der Dämonen deutlich mehr als nur einmal besucht haben. Auch die neue Drachenzähmen Insel konnten wir dann viel besser erkunden. Wobei wir da nicht alles gefahren sind (ist eigentlich für die kleineren). Okay, wir haben nur den Wolkenspringer ausgelassen.
Der beste Tag war dann der Montag. (Wir waren vor drei Jahren schon mal zwischen M’era Luna und Summer Breeze im Heide Park.) Es war schön wenig los. Die Wartezeiten bei der Krake, Flug der Dämonen, Desert Race und Scream lagen zwar auch immer wieder um die 30 Minuten, doch wir nutzen dann halt wieder den Single Rider. Da wir noch eine lange Rückreise hatten, machten wir uns am frühen Abend langsam auf den Weg nach Hause (ich glaube gegen 17 Uhr sind wir los).

Hotel, Service, Essen, u.s.w.

ToPiLauLa Wasserschlacht

Zum zweiten Mal haben wir uns wieder im Hotel im Heide-Park einquartiert. Wir hatten wieder ein Piratenzimmer, wie schon beim letzten Besuch. Von daher gibt es hier nichts neues zu berichten. Grausig war allerdings die Geschwindigkeit des Aufzuges, den wir nehmen mussten. Bis der mal in der Empfangshalle ankam, war ein halber Tag vorbei. Ebenfalls nur langsam voran ging es beim Abendessen und Frühstück bei der Zuteilung der Sitzplätze. Das sah ein wenig unkoordiniert aus. Schnell war dafür allerdings das Essen weg. Und obwohl das Buffet noch ein wenig dauerte, wurden einige der Dinge nicht mehr nachgefüllt. Schade. Am zweiten Abend haben wir auch ein wenig von der Abendveranstaltung gesehen. Die war ganz nett. Was allerdings zuvor etwas störend war: Die Gesänge der Kinder, die von dem Piraten angeführt wurden. (Ob das noch das Ende der ‚Kinderveranstaltung‘ um 19:30 war?). Das zählt zu den Dingen, die man bei einem netten Abendessen nicht haben möchte.

Rückreise

Die Rückreise war dann leider nicht recht viel besser als die Anreise. Baustellen ohne Ende. Und dann fiel unser geplanter Halt in Geiselwind auch noch aus. Das Navi meinte irgendwann „hier abfahren“. Naja. Wenn das Navi das sagt. Doch das Navi wollte uns nur zwei weitere Autobahnen mit vielen neuen Baustellen zeigen und leitete uns über die A70 durch Schweinfurt. Warum? Vermutlich war das in der Karte 20m kürzer. Oder 35 Sekunden schneller. Auf jeden Fall fuhren wir dann parallel zur A3 und damit auch an Geiselwind vorbei. Wir haben es aber trotzdem gut nach Hause geschafft.

Fazit

Bulls & Bandits Restaurant

In drei Tagen hat man echt viel Zeit jede Ecke des Heide Parks zu erkunden. Zwei Tage hätten auch locker gereicht. Jedoch ist das, gerade wenn man so weit fährt, doch sehr unentspannt. Schade war natürlich, dass der Colossos geschlossen war. *hmpf*. Nun gut. Das war sicherlich nicht unser letzter Besuch im Heide Park. Mal schauen, vielleicht lässt es sich der Besuch beim nächsten mal wieder ein wenig besser kombinieren. Mein Highlight: Die ToPiLauLa-Wasserschlacht.