Europa-Park im Winter

      Keine Kommentare zu Europa-Park im Winter

Zwischen den Feiertagen zu Hause bleiben? Kommt nicht in Frage. Irgendwas müssen wir da machen – und wenn es nur ein kurzer Abstecher in den Europa-Park ist. Gesagt. Gebucht. Wir konnten dann auch noch einen kurzen Zwischenstopp bei meinen Nichten einlegen.

Eisskulptur

Da wir eine gültige Jahreskarte haben, brauchten wir nur ein Zimmer. Der Rest ergibt sich dann schon, haben wir uns gedacht. Im ersten Moment waren wir auch nach unserer Ankunft im Park recht begeistert. Es war 11:30 Uhr als wir den Park betraten und es war super wenig los. Wir haben gleich die Ausstellung der Eis-Skulpturen angesehen und sind dann weiter zum Blue Fire. Dort waren die Wartezeiten dann auch nur deswegen ein paar Minuten länger, da gerade eine zweite Bahn eingesetzt wurde. Vom Blue Fire geht es bei uns immer direkt in den Wodan. Auch dort waren die Wartezeiten noch human mit 15-20 Minuten. Das sollte sich aber schnell ändern. Nach einer Fahrt waren die Wartezeiten plötzlich 30 Minuten und auch die Anzahl der Besucher wurde plötzlich deutlich mehr.

Geschenke (Deko)

Was wir erst am Abend gelesen haben: Der Park macht im Winter erst um 11 Uhr auf. Nur die Hotelgäste können bereits um 10:00 Uhr in den Park. Daher war es um 11:30 Uhr auch noch nicht so voll, weil noch kaum Besucher in den Park gekommen waren. Insgesamt hielten sich die Wartezeiten aber trotzdem in Grenzen. Immerhin war der 26.12 ein Feiertag und am 27.12 waren ja auch noch Ferien. Wir konnten alles fahren, außer den Silver Star – der hatte leider geschlossen. Auch die Wasserbahnen hatten geschlossen. Dafür gab es ein Riesenrad, ein Winterdorf mit Eislauffläche, einen Zirkus und einen kleinen Skiberg für Kindern. Der Zirkus war gar nicht so schlecht und hat vor allem richtig lange gedauert (ca. eine Stunde). Auch im Riesenrad haben wir eine Runde gedreht – wenn nichts los ist, kann man das mal machen. Abenteuer Atlantis haben wir natürlich auch besucht. Diesmal lag mein Rekord bei 130010 Punkten. Ich weiß nicht, wie man da über 170.000 schaffen kann – geschweige denn über 200.000.
Ansonsten war der Park, wie man es vom Europa-Park gewohnt ist, schön dekoriert. An allen Ecken und Enden war das Thema Winter und Weihnachten aufgegriffen. Es gab sogar eine Extra Eis-Show: Surpr´Ice with the son of Santa Claus, aber da haben wir schon bessere gesehen.

Leider gab es aber auch zwei kleine Dämpfer: Wir hatten nicht damit gerechnet, doch am 26.12. waren alle Buffet Restaurants bereits ausgebucht, als wir einen Tisch reservieren wollten. Da wir aber bei einem Besuch im Europa-Park nur ungern auf das Essen im Buffet Restaurant verzichten, haben wir einfach für den 27.12. einen Tisch reserviert und waren praktisch vor der Abreise noch gemütlich essen. Und was auch doof war: Wiedermal fiel der Wodan aus, nachdem wir schon einige Zeit in der Schlange verbracht haben. *hmpf*. Dafür konnten wir am nächsten Tag dann wieder Wodan im dunklen fahren.

Euro Mir

Ich muss ganz klar sagen, der Ausflug hat sich voll gelohnt. Ich war dann so richtig in Weihnachtsstimmung – allerdings zwei Tage zu spät. Da wir nächstes Jahr im Winter vermutlich keine Jahreskarte haben werden, wird die Wintersaison für uns 2017 wohl ausfallen, doch wir werden sicherlich nochmal im Winter den Park besuchen. Das nächste mal dann aber vor Weihnachten 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.