Pläne für ein langes Wochenende

Leider wurde ja das Out & Loud Festival abgesagt. Daher hatten wir ein langes freies Wochenende. Eigentlich wollten wir ja nach Hamburg, doch da hätten wir uns dann auch irgendwann mal um die Übernachtung kümmern müssen. Daher waren wir für das Wochenende recht flexibel und hatten dann auch schon das Spectaculum Nordgavia im Auge wo am Freitag Abend Korpiklaani spielten. Mit dem Ticket konnte man dann Samstag gratis zum Markt. Naja. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Verkauft doch glatt ein Freund von mir spontan seine Aerosmith Tickets. Na dann. Auf nach München.

München Königsplatz

Am Königsplatz kann man leider nicht direkt parken, daher haben wir uns für ein uns bekanntes Parkhaus entschieden, dass nur wenige Minuten entfernt lag. Relativ zeitig waren wir vor Ort, doch womit wir nicht gerechnet haben, war die sehr lange Schlange am Einlass. Als wir dann endlich drinnen waren mussten wir in der Menschenmasse noch eine Freundin finden. Angeblich waren über 22.000 Leute dort. Doch auch das haben wir geschafft. Wir platzierten uns irgendwo hinter dem zweiten Wellenbrecher wo wir die meiste Zeit sogar ein wenig was gesehen haben – so weit das für kleine Leute eben möglich ist.

Foreigner

Foreigner

Foreigner starteten dann pünktlich mit ihrer Show. Hier gab es auch was zu feiern. 40 jähriges bestehen der Band. Ich hatte im Vorfeld mal geschaut, was ich von Foreigner so alles kenne. Ich hab da eine Hand voll Songs in meiner Sammlung und alle recht bekannt. Beim Konzert wurde davon aber gar nicht mal alle gespielt. Dafür wurden Songs wie Juke Box Hero & I Want To Know Love Is in einer gefühlten Endlosversion gespielt. Die Band wollte es sich auch nicht nehmen lassen frühzeitig von der Bühne zu gehen um sich für eine Zugabe zurück bitten zu lassen. Nach knapp 75 Minuten war dann schon Schluss.

Aerosmith

Aerosmith

Lacher des Abends war dann, als die Band Aerosmith die Bühne betrat und ich lautstark in die Runde fragte: „Das ist schon die Band, bei der Mick Jagger singt, oder? Die Blicke Besucher neben uns: göttlich :). Aerosmith waren der Hammer. Wie Steven Tyler in dem Alter noch über die Bühne hüpft. *Wow*. Auch die Songauswahl war super. Ich bin ja jetzt nicht der riesiger Aerosmith Fan, doch von den Songs die ich kannte waren alle mit dabei. Über die Leinwand konnte man auch von weiter hinten dann wenigsten das Geschehen auf der Bühne mit verfolgen. Mein Lieblingssong war Janie’s Got A Gun. Doch auf Living on the Edge, Rag Doll, Jaded, Cryin‘ waren natürlich Teil des Programms. Die Pause zwischen dem letzten Song und der Zugabe war ein wenig lang, doch dafür wurden dann die Songs Dream On & Walk This Way noch gespielt. Ob das nun wirklich die Abschiedstour war, wird die Zeit zeigen, doch in dem Alter darf man wirklich nicht davon ausgehen, dass sie noch häufiger auf Welttour gehen werden. Von daher waren wir froh, dieses Konzerthighlight mitnehmen zu können!