Das war mal eine coole Idee von Andi. Wir könnten doch eine Quad Tour machen. Um 14:30 Uhr mussten wir in Zeitlarn sein. War gar nicht so einfach da hin zu kommen, da genau an dem Wochenende die Bahnbrücke in Zeitlarn verschoben wurde. Und das war genau da, wo wir hin mussten. Jetzt wussten wir nicht, ob man aus der Richtung Regensburg oder aus der Richtung Regenstauf anreisen mussten. Wir haben uns für Regenstauf entschieden, was glücklicherweise die richtige Entscheidung war.

Nachdem wir unsere Ausrüstung und eine (sehr) kurze Einweisung bekommen hatten, ging es auch schon los. Es dauerte nur wenige Minuten bis der erste unserer Gruppe einen Ausflug in ein Feld gemacht hat. Sehr zum missfallen unsere Guides. Von Zeitlarn aus führte uns der erste Teil der Strecke über Feldwege und eine kleine Nebenstraße unterhalb des Hesperidengartens vorbei. Von dort ging es auf der Straße weiter über Fußenberg, Thanhausen nach Kürn :). Leider blieb keine Zeit für einen kleinen Zwischenstopp bei der Familie. Das hätte mir der Rest der Gruppe sicherlich übel genommen :). In Kürn bogen wir dann ab Richtung Schneckenreuth verließen den Weg aber relativ zügig wieder um über Feldwege zurück auf die ST2150 zurück zu kehren. Dort machten wir dann auch bald eine unfreiwillige Pause, da wir ein Quad ‚verloren‘ hatten. Ab dann kamen die unbekannteren Orte und ich kann nicht mehr sagen wie wir dann genau gefahren sind. Erst ging es Richtung Karlstein und über Umwege landeten wir in Kleinramspau. In Ramspau folgten wir der Leonberger Straße. Unter der A93 durch und dann irgendwann links weg nach Ponholz. Weiter Richtung Regenstauf. Dort sind wir dann in Diesenbach abgebogen. Über Nebenstraßen bis Eitlbrunn. Durch Loch sind wir nicht gefahren. Sprich wir haben von Eitlbrunn aus den direkten Weg zum Hagebaumarkt in Regenstauf genommen. Naja. Eigentlich haben wir die Tankstelle aufgesucht. Wenn man dann in Regenstauf ist, ahnt man schon, dass das Ende nah ist. Durch das Industriegebiet auf die B15 und auf geht es in Richtung Zeitlarn. Vor Neuhof, an der Gärtnerei Bosl, ging es dann nochmal über Feld & Waldwege zurück nach Mühlhof. Dort trafen wir nach der zwei stündigen Tour wieder ein. Alles in allem vielleicht ein wenig zu Teerlastig doch sonst war die Strecke sehr cool.

Fazit: Quad fahren macht super viel Spaß. Gerade wenn man abseits der Straßen unterwegs ist. War ein Highlight mal die eigene Heimat auf dem Quad zu erkunden. Der Veranstalter hat leider nicht unbedingt den Eindruck erweckt, als würde ihm das Spaß machen mit dem Quad durch die Gegend zu fahren. Auch sonst wäre die Reputation vermutlich deutlich besser sein, wenn man ein wenig freundlich herüber kommen würde ;-). Alles in allem ein cooles Event!