Urlaub: Ägypten / Marsa Alam – März 2018

Hotelstrand

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Nach unserer tollen Woche in Barcelona letztes Jahr hatten wir auch dieses Jahr wieder große Erwartungen an unseren Urlaub im März. Das hat sich nämlich auch dieses Jahr wieder gut angeboten. Mit fünf Tagen Resturlaub eine Woche verreisen. Dieses Jahr haben wir uns für Ägypten entschieden. Der Grund war ganz einfach: Im roten Meer soll man gut tauchen und schnorcheln können. Spoileralarm: Ja, kann man. Doch es lief nicht alles glatt …

Anreise

Deko im Hotel
Deko im Hotel

Der Urlaub fängt ja schon mit der Anreise an. Das sollte im Idealfall ohne Zwischenfälle ablaufen, denn man will ja entspannt im Urlaub ankommen. Bei uns hat ja schon der Online Check-In nicht geklappt, von daher hofften wir, dass der Rest wenigstens problemlos über die Bühne geht. Wir waren wieder bei unserem gewohnten Parkservice in München. Wir saßen schon im Wagen als mir auffiel, dass wir zweimal auf der Transportliste standen. „Ja, er hat sich schon gewundert, warum wir so spät kommen“. Ein kurzer Blick auf die Liste schaffte bei mir gleich Klarheit: Da stand auch unsere nächste Buchung schon mit drauf, wenn wir nach Paris starten. Als ich den Fahrer (noch freundlich) auf den Fehler aufmerksam machte, meinte der doch, dass ich das falsch gebucht habe – und das obwohl ich die korrekte Buchungsbestätigung schwarz auf weiß mit dabei hatte. (Es folgten noch ein paar Minuten sinnlose Diskussionen, bis ich genervt aufgegeben habe). Ob das noch Konsequenzen hat, wird sich noch herausstellen. Immerhin klappte der Rest am Flughafen einwandfrei und wir hatten gute Sitzplätze. In Marsa Alam angekommen, waren wir wohl die einzigen Gäste von L’Tur auf dem Flieger. Der Ansprechpartner am Flughafen sorgte sich nur um uns und drängelte sich mit unseren Pässen an allen vorbei und wir sparten so ein paar Minuten. Draußen hatten wir einen privaten Fahrer, der uns zum Hotel brachte. Auch der Check-In im Hotel klappte gut. Endlich angekommen.

Hotel: Hilton Nubian Resort

Unser Hotel war das Hiltion Nubian Resort Marsa Alam. Im Großen und Ganzen war das Hotel ganz OK. Ich muss allerdings sagen, dass unsere hohen Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden. Das hat schon damit angefangen, dass wir z.B. kein Wifi am Zimmer hatten (muss man extra zahlen). Und auch sonst die Internetverbindung die meiste Zeit sehr sehr langsam war, so dass man nicht mal seine privaten Mails lesen konnte. Ja ja, der Nerd und sein Wifi. Natürlich kann man mal eine Woche auf sein Internet verzichten, doch man möchte ja vielleicht auch mal nachsehen, ob z.B. der Rückflug pünktlich geht.

Anlage

Die Hotelanlage insgesamt betrachtet fand ich eigentlich recht schön und gepflegt. Große Wege. Viele grüne Wiesen. Pflanzen & Blumen überall. Vier Pools. Die Liegen nicht zu eng aneinander gestellt. Alles sehr ordentlich und aufgeräumt. Das war einer der großen Pluspunkte. Doch die Vorteile können auch schnell zu Nachteilen werden. Wenn Touristen um 6:30 Uhr morgens die wenigen Liegen am Pool mit Handtüchern besetzten und dann erst mal den halben Tag am Strand verbringen. Am Strand waren Schilder, dass nach 45 Minuten die Sachen weggeräumt werden: Gesehen habe ich das nie.

Hotel
Hotel

Zimmer

Auch das Zimmer war ganz OK. Was uns gleich aufgefallen ist: Für ein Nichtraucherzimmer war da ein ganz schöner ‚Rauch-Duft‘ vorhanden. Auch die Möbel haben schon einiges mitgemacht. Im Großen und Ganzen wirkte es aufgeräumt, doch die Sauberkeit ließ ein wenig zu Wünschen übrig. Überrascht war ich dann vor allem auch noch, dass es jeden Tag nur eine große Flasche Wasser zu trinken auf dem Zimmer gab. Gerade bei den Temperaturen hätte man sich hier durchaus vielleicht noch eine Cola im Kühlschrank der Minibar gewünscht, doch das war im All-Inklusive Tarif leider nicht enthalten. Ansonsten war das Zimmer ganz ordentlich ausgestattet. Viele Schubladen. Fön. Waage. Safe. Kühlschrank. Flachbild-TV mit HDMI & USB. Schreibtisch. Couch. Und natürlich einem Bett (also zwei Betten, die wir zusammengeschoben haben).

Essen

Neben dem Hauptrestaurant gab es wohl noch ein kostenpflichtiges À-la-carte-Re­s­tau­rant. Wir waren nur im Hauptrestaurant. Es gab eine große Salatbar. Eine ordentlichen Auswahl an Nachspeisen. Draußen wurde immer was gegrilltes serviert. An einer kleinen Ecke wurden lokale Spezialitäten serviert. Man fand verschiedene Brote, zwei Suppen und verschiedene Speisen vor. Wir haben uns munter durch das Sortiment probiert. Generell würde ich das Essen aber auch nur als OK beschreiben. Das ich wieder Probleme bekommen würde, habe ich schon vor dem Urlaub befürchtet. Doch zwei Mal auf die kurze Zeit ist selbst für mich ungewöhnlich. Vielleicht hätte ich doch die Finger vom Salat lassen sollen. Ich weiß nicht, was bei meiner Frau der Auslöser war, doch die kann im Regelfall alles ohne Problem essen, doch auch bei ihr hat das Essen ordentlich auch den Magen geschlagen – so dass ich auch nach dem Urlaub noch was davon hat. Auf unsere Getränke mussten wir meistens sehr lange warten. Ich weiß nicht, ob es ein versehen war, doch ein Kellner hat unsere benutzen Gläser abgeräumt und diese dann wieder mit Cola aufgefüllt und davon getragen – nicht zu uns. 😮

Diving.de – Abu Dabab / Marsa Alam

Das Highlight unseres Urlaubs war ganz klar das Schnorcheln am Hausriff, die Tauchgänge und der Tauchausflug zum Shaab Marsa Alam. Insgesamt haben wir vier Tauchgänge gemacht. Für mehr hat es leider nicht gereicht. Wir haben bereits im Vorfeld über die Tauchmöglichkeiten erkundigt. Dabei sind wir auch auf die Tauchbasis von diving.de gestoßen, welche uns schon sehr angesprochen hat. Also sind wir dort am ersten Tag mal vorbei marschiert und haben uns das Ganze vor Ort angesehen. Obwohl das Büro zu dem Zeitpunkt wegen der Mittagspause geschlossen hatte, wurden wir von den Mitarbeitern der Tauchbasis herzlich empfangen und uns wurden alle Abläufe erklärt. Bei einer Tasse Tee / Kaffee hat man dort auch die Möglichkeit sich mit den anderen Tauchern auszutauschen oder einfach mal eine kurze Pause einzulegen. Ja, wir haben unsere Tauchbasis gefunden. Die Tauchgänge waren sehr gut organisiert. Wir hatten immer einen Guide mit dabei (war auch Pflicht, da wir noch unter 30 Tauchgängen hatten). Wir haben viel gesehen. Allerdings leider keine Haie, Delfine und Seepferdchen, dafür aber die Schildkröten am Hausriff, Blaupunktrochen und viele viele bunte Fische.

Abreise

Einen Tag vor der Abreise erfuhren wir, wann wir abgeholt wurde. Gut, man kann es sich in etwas ausrechnen und ich lag mit meiner Schätzung gar nicht so schlecht. Doch wir mussten noch andere Gäste einsammeln. Am Flughafen waren wir dann ca. zwei Stunde vor dem geplanten Abflug. Bis wir die ersten Kontrollen, den Check-In, die Passkontrollen und die zweiten Koffer Kontrollen geschafft hatten, sind weit über eine Stunde vergangen. Der Flughafen ist aber nicht groß. Aber die Abläufe total chaotisch. Von daher war da gar nicht mehr so viel Wartezeit, bis unser Bus zum Transport eintraf – das wir dann in den richtigen Bus gestiegen sind, der uns zum richtigen Flieger gebracht hat, war reines Glück :). Naja. Wir sind wieder gut in München gelandet, haben unser Auto wieder bekommen und sind auch wieder gut in Regensburg angekommen! Yeah!

Meer
Pool

Fazit

Vom Urlaub hätten wir uns mehr erwartet. Also mehr ‚Luxus‘, mehr Erholung, mehr tauchen & schnorcheln, weniger ‚Magen-Darm‘. Nach dem Rückflug vom Flughafen Marsa Alam ist mir auch klar, wie es passieren kann, dass man versehentlich im falschen Flieger sitzt. Das ist dort ganz einfach möglich. Mal schauen, wohin es uns nächstes Jahr verschlägt. Ich weiß auf jeden Fall jetzt, dass wir für unseren nächsten Besuch in Ägypten unsere Hausapotheke deutlich aufstocken sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.