Review: Beast In Black – Berserker

Im März waren Rhapsody Of Fire in Regensburg und hatten zwei Vorbands im Gepäck. Ich kannte beide nicht und musste mich daher überraschen lassen. Was soll ich sagen: Überrascht war ich: Von Beast in Black

Beast In Black (2018, Regensburg, Uni Mensa)

Nach der ersten Vorband habe ich mir ehrlich gesagt von der zweiten Vorband auch nicht recht viel mehr erwartet. Da habe ich mich schwer getäuscht. Schon nach einer Minute hatte mich die Band gepackt. Wow. Das kommt selten vor.

Beast In Black - Berserker

Keyboards. Eingängige Melodien. Einen klaren Gesang. Power. Das alleine kann in einer guten Kombination schon reichen um aus einer einfachen Vorband ein kleines Highlight zu machen. Der Titeltrack Beast in Black vereint das ganz gut und lädt zum mitsingen ein. Aber das eine Band ein Highlight im Repertoire hat, ist ja nichts ungewöhnliches. Doch Beast in Black hauten beim Konzert ein Highlight nach dem anderen raus. Born Again. Blood of a Lion, Blind and Frozen. Ein echt starkes Debüt, dass die Band hier abgeliefert hat. Power Metal Fans sollten hier mal ein Ohr riskieren.

Aktuelles Album: Beast In Black – Berserker
Webseite: http://www.beastinblack.com

Wer sich ein Eindruck vom Debüt-Album verschaffen will, hat auf Youtube die Möglichkeit vier der Songs zu hören.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.