Musicalreise nach Hamburg

      Keine Kommentare zu Musicalreise nach Hamburg
Panorama Hamburg

Vorbereitung

Wir waren ja vor einigen Jahren schon mal in Hamburg (Schnell die Freizeitpark-Statistik geöffnet: es war 2014). Damals haben wir uns bereits einiges von Hamburg angesehen. Wir waren auch im Theater und im Musical von Phantom der Oper. Jetzt wollten wir noch Aladdin und Der König der Löwen sehen. Ich habe gesagt, wenn ich nochmal nach Hamburg fahre, dann will ich gleich beiden Musicals sehen. Schließlich ist Hamburg nicht direkt um die Ecke. Ich weiß auch gar nicht mehr wie wir da im Juni drauf gekommen sind, doch da gab es dann auch plötzlich 20% Rabatt auf Flüge mit Eurowings. Eigentlich wollten wir Ende Juni schon fahren, doch wir haben und das die günstigste Flugkombination herausgesucht. Natürlich haben wir auch darauf geachtet, dass wir an dem Termin auch für beide Musicals gute Plätze bekommen.

Beatles Platz
St. Nikolai

Anreise

Und so hat es sich zugetragen, dass wir statt im Juni plötzlich erst im September nach Hamburg geflogen. Wir haben am Freitag einen Zwischenstopp bei meiner Kollegin eingelegt, damit wir wieder nur eine kurze Anreise zum Flughafen haben. Wenn der Flieger um 06:45 Uhr morgens geht, freut man sich über jede Minute, die man länger schlafen kann. Kurz nach 8 Uhr waren wir bereits in Hamburg. Ohne sieben Stunden Autofahrt. Wie angenehm. Vom Flughafen kann man dann bequem mit der S1 in die Stadt fahren. Unser Hotel lag in St. Pauli. Direkt an der Haltestelle Reeperbahn. Dort waren wir dann bereits gegen 9 Uhr um unsere Koffer am Hotel abzugeben. War das vielleicht eine entspannte Anreise.

Zoll Museum
Skulptur

Hamburg

Wir haben ja in Hamburg schon ein wenig was gesehen, daher hatten wir auch kein konkretes Ziel. Wir sind erst einmal zu den Landungsbrücken marschiert und von dort aus weiter bis zur Speicherstadt. Langsam war es Zeit für Frühstück. Da hatte Simone aber auch schon vor gearbeitet und was nettes rausgesucht. (Details folgen später). Nach dem Frühstück sind wir noch ein wenig herum gelaufen, bevor wir uns zu Fuß durch die Stadt zur neuen Flora zum ersten Musical auf machten. (Wir hatten Zeit und wenn man S-Bahn/U-Bahn fährt sieht man ja nichts). Im Anschluss sind wir zurück zum Hotel (diesmal mit der Bahn) um unser Zimmer zu beziehen. Da die Zeit dann schon etwas weiter vorangeschritten war, stand für den ersten Abend nur noch das Abendessen auf dem Programm.

Elbphilharmonie
Flakturm

Am zweiten Tag hatten wir ja Frühstück im Hotel. Wir wollten dann noch die Speicherstadt weiter erkunden, bevor wir mit dem Schiff zum Theater übersetzten. Dort hatten wir dann nochmal einen anderen Blick auf Hamburg (siehe Panorama). Nachdem das zweite Musical zu Ende war holten wir unsere Koffer am Hotel und wollten dann eigentlich in der Stadt noch Essen gehen, doch unser favorisiertes Restaurant hat leider Sonntags geschlossen. Daher suchten wir uns kurzfristig eine Kleinigkeit als Alternative, bevor wir mit der S1 wieder zum Flughafen fuhren.

Skulptur
Skulptur

Musical: Aladdin

Aladdin

Am Samstag stand Aladdin in der neuen Flora auf dem Programm. In der neuen Flora hatten wir beim letzten Besuch schon Phantom der Oper gesehen. Wenn man schon mal ein Musical anschaut, dann will man davon auch was haben. Daher haben wir uns für recht gute (aber auch nicht wirklich günstige) Plätze entschieden. Parkett. Reihe 8. Platz 1 & 1. Also genau in der Mitte. In der neuen Flora ist die Steigung der Sitzreihen recht hoch, so dass man auch noch gut sehen würde, wenn jemand vor einem sitzt, der etwas größer ist. Wir hatten Glück. Freie und perfekte Sicht auf die Bühne.
Das Musical hat uns beiden sehr gut gefallen. Tolle Kostüme. Coole Bühnenbilder. Super Umsetzung mit viel Witz und witzigen Anspielungen. Der Genie war mit Abstand der beste Charakter. Doch auch Jago (der eigentlich ein Papagei ist) war genial besetzt.

Musical: Der König der Löwen

Der König der Löwen

Im Theater beim König der Löwen waren die Sitzreihen nicht ganz so steil angeordnet, wie am Vortag. Wir hatten auch hier wieder perfekte Plätze. Parkett. Reihe 10. Platz 1 & 1. Was sollte da schon schief gehen? Man mag es kaum glauben, doch die größte Person, die wir im Theater gesehen haben, hatte den Sitz vor uns gebucht. Der war sitzend in der Reihe vor uns größer als ich sitzend :/. Dann war auch noch ein quengelndes Kleinkind im Saal. Sprich das Musical stand von der ersten Minute an unter einem schlechten Stern.
Nichtsdestotrotz war auch der König der Löwen ein tolles Musical. Auch hier haben sie versucht ein paar Witze mit einzubauen. Somit war Zazu hier der beste Charakter. Die Kostüme waren hier auch nicht schlecht. Was schade war, dass die ‚Kinder‘ keine Masken hatten. Die Bühnenbilder waren okay. Somit war für uns Aladdin das bessere Musical.

Frühstück & Abendessen

Am Samstag mussten wir uns noch selbst verpflegen. Wir brauchten ein Frühstück und ein Abendessen. Hier habe ich wie immer Simone nach passenden Restaurants suchen lassen, denn das hat bisher immer wunderbar gepasst.

Frühstück
Abendessen

Zum Frühstück waren wir im Karlsons für ein skandinavisches Frühstück. Wir hatten das Frühstück ‚Helsinki‘ und Simone noch extra Lachs. So kann man gut in den Tag starten. Wir hatten hierbei aber richtig Glück, denn wir hatten keinen Tisch reserviert und das Karlsons scheint recht beliebt zu sein. Es war schon fast komplett voll, als wir eintrafen und wir haben einen der wenigen verbleibenden Plätze bekommen, die nicht reserviert waren. Während unseres Aufenthaltes mussten mehrere potentielle Gäste leider ohne Frühstück wieder weiter ziehen.

Abendessen

Für’s Abendessen wollten wir zu Dulf’s Burger. Wir waren gegen 20 Uhr am Restaurant. Leider konnte man hier nicht vorher reservieren. Dafür gibt’s aber vor dem Restaurant eine Warteliste. Auch wenn uns mitgeteilt wurde, dass wir wohl 60 Minuten auf unseren Tisch warten müssten, wollten wir uns um die Zeit jetzt nicht noch was neues suchen. Wir hatten aber auch hier Glück: Nach ’nur‘ 25 Minuten wurde uns ein Tisch zugewiesen.
Wir haben uns beide für einen Burger entschieden (Darum geht man ja auch in eine Burger Bude). Man kann sich hier seine Burger ganz individuell bauen. Da haben wir einige gesehen mit vier Burger-Pattys. Fragt mich nicht, wie die das gegessen haben. Ich hatte einen klassischen Burger und Chili Cheese Pommes. Zum trinken haben wir uns noch die Hauslimo dazu bestellt. Am Ende muss man sagen: Die Wartezeit hat sich gelohnt und wir waren mit unserem Abendessen sehr zufrieden.

Prizeotel Hamburg St. Pauli

Beim Hotel haben wir ein interessantes Hotel gefunden. Am Ende der Reeperbahn in St. Pauli: Prizeotel Hamburg St. Pauli. Schon bei der Ankunft am Hotel waren wir begeistert. Sehr freundliche und lockere Mitarbeiter im Hotel. Die Koffer konnten wir im Gepäckraum verstauen. Auch bei der Abreise konnten diese im Hotel verbleiben, bis wir unsere Rückreise antraten. Die Ausstattung der Zimmer war gut. Ein weiches Bettchen. Ein großen Fernseher. Kabelloses laden. Eine Bluetooth Musik Lampe. Fußbodenheizung im Bad. Da konnte man nicht meckern. Und wie immer: Wir waren auch nicht in Hamburg um viel Zeit im Hotel zu verbringen. Auch beim Preis für das Frühstück konnte man nicht meckern. Wir konnten gut gestärkt in den zweiten Tag starten. Das Hotel bekommt eine klare Empfehlung von uns. Denn auch die gute Lage direkt an der S1 (man kann vom Flughafen direkt zum Hotel fahren) war für uns ein echtes Highlight.

Prizeotel
Prizeotel

Abreise

Prizeotel

Die Abreise und Heimreise war ebenso bequem wie die Hinfahrt. Mit der S1 hat man echt eine perfekte Anbindung zum Flughafen, an dem wir frühzeitig eintrafen. Der Flieger war pünktlich. Der Parkservice in München hat uns zügig eingesammelt. Das hat alles schon fast zu gut geklappt. Bis wir am Ende zu Hause waren, war es aber trotzdem bereits nach 00:30 Uhr.

Fazit

Prizeotel

Wenn man es genau betrachtet waren wir nur gut 37 Stunden in Hamburg. Doch die Zeit hat gereicht um ein wenig durch Hamburg zu laufen. Wir wollten ja primär nur die Musicals besuchen. Das wir dann noch einiges von der Stadt gesehen haben war ja sozusagen Bonus. Auf die Miniaturwelt und den Dungeon haben wir verzichtet, damit der Ausflug nicht stressig wird. Wenn der große Typ bei König der Löwen jetzt nicht vor uns gewesen wäre, wäre glaube ich alles perfekt gewesen. Wenn man also günstige Flüge hat, kann man das mal machen. Und das ganze ohne einen Urlaubstag dafür zu verbrauchen. Das war definitiv ein Highlight in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.