Festival Mediaval 2018

      Keine Kommentare zu Festival Mediaval 2018

Anreise

Vogel
Dieses Jahr durften/mussten wir ja schon am Donnerstag anreisen. Der Plan war es gegen 14 Uhr in Selb einzureffen, das Zelt aufzubauen und dann um 16 Uhr bei der ersten Band vor der Bühne zu stehen. Was soll ich sagen? Ich habe das geschafft. Leider haben unsere Freunde ihre Tickets zu Hause vergessen und mussten nach gut 75% der Strecke nochmal umdrehen und nach Hause fahren. Somit kamen diese erst kurz vor 16 Uhr an und mussten dann noch aufbauen. Ich habe noch schnell geholfen das Auto zu entladen, bevor ich zur ersten Band bin.
Vogel

Bands / Lesungen / Unterhaltung

Auf die vier Tage habe ich gar nicht so viele Bands gesehen, wenn man überlegt, wie viel da gespielt haben. Der Donnerstag war da noch am besten.

Donnerstag

Winterstorm

Am Donnerstag war ich gleich bei Winterstorm. Die habe ich zwar erst im August gesehen, trotzdem wollte ich mir deren Auftritt nicht entgehen lassen. Bei And Then She Came (Mitglieder von Krypteria) sind wir nicht all zu lange geblieben. Auch Estampie waren nichts für mich. Den Geschichten zwischen der Musik beim Auftritt von Corvus Corax zu folgen war auch eher anstrengend. Elfenthal haben dann auch noch ein wenig spät angefangen, so dass wir den Auftritt gar nicht bis zum Ende ansehen konnten und trotzdem schon ein Minütchen von Subway To Sally verpasst haben. Elfenthal haben mich ja letztes Jahr total überrascht. Auch dieses Jahr konnten sie wieder eine gute Show abliefern. Doch auch Subway To Sally konnten mal wieder richtig überzeugen. Der erste Tag hat somit richtig Spaß gemacht.

Freitag

Elfenthal

Bis am Freitag die ersten Bands spielten, machten wir einen kurzen Abstecher ins Nachbarland. Eigentlich wollte ich Heiter bis Folkig sehen, doch zu denen habe ich es nicht geschafft. War ich wirklich so spät am Gelände? Von BerlinskiBeat habe ich aber ein paar Songs gesehen. Auch bei Omnia stand ich vor der großen Bühne. Die haben wohl ein Best-Of Set gespielt (vor allem in Anbetracht, dass sie nächstes Jahr sicherlich nicht mit dabei sind.). Da ich Qntal nicht sehe wollte, war ich im Literaturzelt bei Schattenweber. Die hatten in der Tat ein paar lustige Stücke (Schattenweber – Feeräuberlied). An der Bühne von Qntal vorbei machte ich mich auf dem Weg zum Zelt. Faun und Euzen habe ich an dem Abend gar nicht mehr angesehen.

Samstag

Subway To Sally

Am Samstag war ich zuerst bei der Raubvogelshow. Die ist eigentlich Pflicht, wenn man schon am Mediaval ist. Einige der Vögel habe ich an den Tagen vorher schon mal vor die Linse bekommen. Danach wollte ich die Ur-Formation von Heiter bis Folkig ansehen. Zuvor traten aber noch Basseltan auf. Bei deren Show sind wir die Tage auch schon ein paar Mal vorbeigelaufen, doch diesmal hatte ich Gelegenheit die ganze Show anzusehen. Man haben ich gelacht. Das lustigsten war mit Sicherheit ‚Odin‘ der für das zuwerfen von Pins beim jonglieren zuständig war. Das Highlight am Samstag war aber dann ganz klar die Lesung von Christian von Aster. Das waren sehr coole Geschichten, die da vorgetragen wurden. Nach einer kurzen Pause war Schandmaul unser nächster Act für diesen Tag. Auch von Versengold und Alan Stivell & Carlos Núñez haben wir ein wenig was gesehen. Wir waren dann aber noch in der Goldbergbucht um Pyrates anzusehen und die Mädels gönnten sich noch eine Rum Kokosnuss. Hmm. Kokosnuss.

Sonntag

Omnia

Zum ‚Frühstücken‘ waren wir am Sonntag auf dem Gelände und haben daher Triakel ein wenig gehört. Während wir über das Gelände streiften startet gerade die Show vom Eisen-Hans. Die hat mich allerdings nicht so beeindruckt. Um 12:30 Uhr wollten wir bei der nächsten Lesung von Christian von Aster sein. Wir waren etwas zu früh am rappel-vollen Literaturzelt. Tommy Krappweis war dort gerade noch auf der Bühne. Wir waren nicht lange da, doch auf die kurze Zeit wurden wir sehr gut unterhalten. Nach der Lesung von Herrn Aster packten wir am Campground unsere Sachen. Bei Garmarna waren wir wieder am Festivalgelände. Die vorletzte Band war Fiddler’s Green. Die haben mich aber auch schon mal mehr mitgerissen. Bevor wir Selb dann verließen, durften wir noch ein zweites Mal Schandmaul sehen. Schade war, dass die Setlist recht viele Überscheidungen mit dem Acoustic Set vom Vortrag hatte. Schandmaul hätte eigentlich genug Songs gehabt um an den beiden Tagen unterschiedliche Songs zu spielen.

4 Tage – Festival Mediaval 2018

Feuer

Vier Tage waren schon ganz schön lang und man braucht auch plötzlich einen Tag Urlaub. Wir sind schon froh, dass das Festival nächstes Jahr nur noch drei Tage ist. Die vier Tage waren aber wieder sehr entspannt. Klar, den Regen am Freitag hätte es nicht gebraucht. Der Zeltplatz war am Donnerstag schon ganz schön voll, als wir angekommen sind, trotzdem haben wir noch einen Recht guten Platz bekommen. Von den Ständen her waren in etwa die selben Stände wie im Vorjahr anwesend. Man hatte auf jeden Fall das Gefühl als hätte sich zum Vorjahr nichts geändert. Bis auf die Position der Taverne bei der unteren Bühne.

Fazit

Markus

Für 2019 haben die Veranstalter sich wieder was ‚tolles‘ ausgedacht: Es sollen nur Bands spielen, die zuvor noch nicht beim Mediaval waren. Das schließt aber schon relativ viele Bands aus, die für einen Besucheransturm sorgen könnten. Allerdings haben sie mit Heilung schon einen ganz guten Act gesichert. Wardruna kommen erst 2020. Die beiden Bands in Kombination wären für viele das Non Plus Ultra gewesen. Wir haben auf jeden Fall gleich unsere Tickets im Vorverkauf für 80€ mitgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.