Konzert: Haggard, Sound Storm, Unshine, 21.09.2018, München

Im Sommer stehen bei uns immer wenig Konzerte im Kalender. Da sind es ja dann eher die Festivals die man besucht. Nachdem ich jetzt schon ein dem zweiten Konzert innerhalb einer Woche war heißt das ganz klar: Der Sommer ist vorbei. Diesmal führte uns der Weg am Freitag Abend nach München ins Backstage.

Unshine

Unshine

Das ist das Backstage. Pünktlich um 20 Uhr standen die Finnen von Unshine auf der Bühne und starteten mit ihrem Programm. Leider war die Band sehr unscheinbar. Es kam kaum Stimmung auf. Die Band schaffte es auch irgendwie nicht die Menge anzuheizen. Ein paar wenige klatschen zwar immer wieder mal mit, doch generell sprang der Funke nicht über. Auch den ‚Symphonic‘ Faktor vermisste ich ganz stark. Schade eigentlich, da hätte ich mir mehr erwartet.

Spielzeit: ca. 35 Minuten
Webseite: http://www.unshine.com/
Aktuelles Album: Unshine – Astrala

Sound Storm

Sound Storm

Die zweite Band an diesem Abend waren Sound Storm aus Italien. Die kannte ich bereits und von denen habe ich auch zwei Alben im Schrank. So wirklich auf dem Schirm hatte ich die aber nicht. Ich war erst einmal überrascht, dass die Band mit sieben Personen auf der Bühne stand. Von der Musik her waren die eher was für mich (darum habe ich auch wohl die CDs). Auch die Stimmung in der Menge war deutlich besser! In den knapp 60 Minuten konnten Sie auch einige abwechslungsreiche Songs darbieten. Hat mir sehr gut gefallen. Das aktuelle Album muss bei mir dann wohl auch noch einziehen.

Spielzeit: ca. 60 Minuten
Webseite: www.sound-storm.it/
Aktuelles Album: Sound Storm – Vertigo

Haggard

Haggard

Um 22:15 Uhr begrüßte Asis seine Fans. Das Backstage war mittlerweile recht gut gefüllt. Auch wenn Haggard noch immer kein neues Album am Start hatten, waren die Fans gut gelaunt. Die meisten wollen doch eh die bekannten, alten Sachen, hören. (Ist das nicht immer so?). Und so legten Haggard, die diesmal mit insgesamt 14 Personen auf der Bühne standen, mit ihrer einzigartigen Show los. Der Sound und die Stimmung waren super und die Show ließ keine Wünsche offen. Bei der Zugabe wurden noch zwei Songs gespielt und die Show endete – wie sollte es auch anders sein – mit Awaking the Centuries. Wenn man die Zeit abzieht, in der Asis auf der Bühne stand und erzhält hat, kommt man immer noch auf gut zwei Stunden musikalische Unterhalten. Damit habe ich nicht gerechnet, dass so lange gespielt wird. Mich hat es gefreut. Ich denke da war ich nicht der einzige. Bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht wieder sieben Jahre bis zum nächsten Konzert von Haggard überbrücken müssen.

Spielzeit: ca. 135 Minuten
Webseite: https://www.haggard.de
Aktuelles Album: Haggard – Tales Of Ithiria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.