Konzert: Christmas Bash 2018, 07.12.2018, Geiselwind

Christmas Bash

Alle Jahre wieder … so könnte man jetzt anfangen … pilgern wir im Dezember nach Geiselwind zum Christmas Bash. Auch 2018 wieder. Und auch 2018 wieder nur für einen Tag. Das Line-Up am Freitag hat es uns dieses Jahr angetan. Ein Highlight wäre gewesen, wenn Orden Ogan und Brainstorm auch noch am Freitag gespielt hätten. Doch das ist jetzt wieder jammern auf hohem Niveau. Mit den sieben Bands für Freitag konnte man ganz zufrieden sein. Wir hatten bei der Anfahrt auch Glück und kamen pünktlich zum Einlass in Geiselwind an. Am Einlass stockte es wieder ein wenig, doch wir schafften es zu ersten Band in der Halle zu sein. Das Beer & Greet mit Gloryhammer haben wir leider nicht gesehen. Hmm. Ich hätte eh kein Bier getrunken.

Skalmöld

Skalmöld

Skalmöld starteten gerade ihre Show, als wir in der Halle ankamen. Die Isländische Folk Metal / Viking Metal Band sorgte für ordentlich Stimmung als Opener. Aufgrund der langen Wartezeiten an der Schlange draußen, kamen nicht alle in den Genuss dieser Band. Denn leider war nach einer halben Stunden auch schon wieder Schluss.

Spielzeit: 30 Minuten
Webseite: https://skalmold.is
Aktuelles Album: Skalmöld – Sorgir


Sinner

Sinner

Sinner legten nach einer kurzen Umbaupause los. Die waren noch pünktlich. Sinner spielen klassischen Heavy Metal. Auch von Sinner stehen bei mir einige CDs im Schrank, trotzdem hat es die Band bisher nicht wirklich auf mein Radar geschafft. Sprich ich würde nicht auf die Idee kommen, jetzt mal eine Sinner CD einzulegen. Die Show war aber ganz ordentlich und Sinner hatten sich auch extra weibliche Unterstützung aus Italien geholt um ein wenig stimmliche Abwechslung zu bieten.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: http://www.matsinner.com
Aktuelles Album: Sinner – Tequila Suicide


Rage

Rage

Das nächste Metal Ur-Gestein hatte dann schon ein wenig Verspätung: Rage. Die haben bereits 2016 die Eventhalle beim Christmas Bash zum beben gebracht. Auch zwei Jahre später sollte das nicht anders sein. *Bam* Die haben die Bude wirklich gerockt. Ich weiß gar nicht mehr, wann und wo wir Rage zum ersten Mal gesehen haben. Vermutlich am Summer Breeze. Und wie bei so vielen Bands freut man sich immer auf ganze bestimmte Songs, die auf keiner Setlist fehlen dürfen. Bei Rage ist das bei mir Straight to Hell. Ich wurde nicht enttäuscht.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: http://www.rage-official.com
Aktuelles Album: Rage – Seasons of the black


Gloryhammer

Gloryhammer

Wie auch Rage standen auch Gloryhammer 2016 bereits auf der Bühne beim Christmas Bash. Eigentlich wollte ich keine voll zwei Jahre warten müssen bis zum nächsten Konzert, doch leider wurde der Auftritt Anfang des Jahres ja sehr kurzfristig abgesagt. (-> Konzert: Gloryhammer & Civil War (ausgefallen)). Somit musste ich noch weitere elf Monate ausharren, bis ich mit Angus McFife wieder in die Schlacht ziehen konnte. Wie befürchtet hatten auch Gloryhammer keine endlose Spielzeit zugesprochen bekommen, so dass die Show schneller zu Ende war als einem lieb war. Vielleicht klappt es ja bei der nächsten Headliner Tour!

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://gloryhammer.com
Aktuelles Album: Gloryhammer – Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards


D.A.D.

D.A.D.

Etwa 30 Minuten später als geplant fanden sich die Mitglieder von D.A.D. – Disneyland After Dark auf der Bühne ein. Ich war mir sicher, dass die vor nicht allzu langer Zeit irgendwo gespielt haben, wo wir auch waren. Doch da habe ich mich wohl getäuscht. Auch D.A.D. gibt es schon seit den frühen 80ern. Musikalisch würde ich die im Melodic Rock / klassischem Heavy Metal ansiedeln. Die Show haben wir nur aus den hinteren Reihen mit angesehen und die Zeit für eine kleine Verschnaufpause genutzt. Aus meiner persönlichen Sicht die uninteressanteste Band an diesem Abend.

Spielzeit: 50 Minuten
Webseite: http://www.d-a-d.com
Aktuelles Album: D.A.D. – Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark


Alestorm

Alestorm

Echt jetzt? Alestorm? Schon wieder? Ja, Alestorm steht bei mir auf der Liste der am häufigsten gesehenen Bands 2018 ganz weit oben. Das war mein drittes Alestorm Konzert in diesem Jahr (Metalfest in Pilzen und Summer Breeze waren die beiden anderen). Am Christmas Bash waren sie zuletzt 2015. Zwei weitere Fakten: Alestorm sind mit Skalmöld auf Tour, daher spielten auch beide Bands am Christmas Bash. Trotzdem war ich über die Zusage von Alestorm überrascht, nachdem ja schon Gloryhammer spielten. Da musste Christopher Bowes halt zwei Mal arbeiten an einem Tag. Was soll ich zur Show sagen? Sie war wieder der Hammer. Ausgelassene Stimmung. Party. Alestorm!

Spielzeit: 55 Minuten
Webseite: https://alestorm.net
Aktuelles Album: Alestorm – No Grave But the Sea


Children Of Bodom

Children Of Bodom

Von der Spielzeit her würde ich behaupten: Children Of Bodom waren der Headliner des Abends. Allerdings hatten auch sie nur knapp über eine Stunden Spielzeit zur Verfügung. Da muss man sich als Band schon ganz schön einschränken, wenn man zehn Alben auf dem Markt hat. Doch wie ich ich schon bei Rage geschrieben habe: Natürlich dürfen auch einige Klassiker auf der Setlist nicht fehlen. Passend zur Weihnachtszeit Silent Night, Bodom Night. Ich habe am Ende gar nicht mitbekommen ob sie schon auch was aus dem neuen Album gespielt haben, das im März erscheint. Es war auf jeden Fall ein perfekter Abschluss für diesen Abend!

Spielzeit: 65 Minuten
Webseite: http://www.cobhc.com/
Aktuelles Album: Children Of Bodom – I Worship Chaos

Fazit

Jetzt waren wir das vierte Jahr in Folge einen Tag am Christmas Bash (und 2011 am Christmas Metal) in Geiselwind. Der Termin für 2019 passt, daher haben wir uns diesmal vor Ort ein Blind Ticket mitgenommen! Ich glaube, das sagt alles! Bisher war die letzten Jahre immer was für uns mit dabei, ich denke das wird auch 2019 nicht anders sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.