Konzert: Beast in Black + Turmion Kätilöt, 08.03.2019, München

Eigentlich wäre das Konzert Nummer drei gewesen im März. Ich wollte noch zu Almanac nach Burglengenfeld, doch das ist mir einfach zeitlich nicht ausgegangen. Damit war Beast in Black der nächste Act auf der Liste. Also wieder auf nach München. Da dieses Konzert erst um 20 Uhr startete, dafür aber ausverkauft war, dachten wir, dass wir gut in der Zeit liegen, wenn wir genauso los fahren wie schon zwei Tage zuvor bei Rhapsody. Ja, das war auch so. Nur, dass sich um 19 Uhr schon eine lange Schlange am Backstage bildete und die Parkmöglichkeiten in der direkten Umgebung schon aufgebraucht waren. Aber auf der Brücke konnte man noch gut parken und wir waren dann auch – für die lange Schlange – relativ zügig im Backstage: 30 Minuten vor Konzertbeginn – also einwandfrei.

Turmion Kätilöt

Turmion Kätilöt
Turmion Kätilöt
Von der Musik her wusste ich ja was auf mich zu kommt, doch die Outfits waren dann nochmal eine Nummer für sich. Turmion Kätilöt hieß die finnische Band, die Techno mit Metal kombiniert. Ich würde das ja als Trance Metal beschreiben und sagen, dass es musikalisch vergleichbar mit Silent Descent ist. Die Band musste sich eigentlich gar nicht groß anstrengen, denn die Stimmung im ausverkauften Backstage (1500 Gäste) war der Hammer. Trotzdem legten sie sich ordentlich ins Zeug und lieferten eine gute Show ab. Da viele Texte auf finnisch waren ist es schwierig den Text zu verfolgen. Man hätte gerne mehr erfahren, nachdem sie vor dem Song oftmals die englische Übersetzung des Titels genannt haben.

Spielzeit: 50 Minuten
Webseite: https://www.turmionkatilot.com
Aktuelles Album: Turmion Kätilöt – Universal Satan

Beast in Black

Beast in Black
Beast in Black
Letztes Jahr haben wir Beast in Black als Vorband von Rhapsody of Fire gesehen. Da waren wir von der Band schon sehr begeistert. Nicht nur wir. Durch ihre Tour zusammen mit Nightwish haben sie nochmal ordentlich Fans gewonnen, daher war das Konzert im Backstage auch ausverkauft. Das Publikum war aber auch sehr gut gemischt. Nightwish Fans der ersten Stunde mischten sich hier unter die neue Generation von Nightwish Fans (die, die Tarja Turunen nicht kennen).

Beast in Black
Beast in Black
Insgesamt war es aber eine Bombenstimmung. Daher hat es mich schon stark überrascht, dass nach 95 Minuten Schluss war. Der Song ‚Zodd the Immortal‘ wurde von der Setlist gestrichen und ‚Heart of a Lion‘ war gleich gar nicht mit drauf. Bei der ersten Headliner Tour vor ausverkauften Haus hätte man sich gerne noch mehr gewünscht. Auch wenn das am Ende heißt, dass die beiden Alben fast komplett gespielt werden. Nichtsdestotrotz: Auf jeden Fall schon ein Konzerthighlight 2019.

Beast in Black
Beast in Black
Spielzeit: 95 Minuten
Webseite: https://www.beastinblack.com
Aktuelles Album: Beast in Black – From Hell With Love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.