Kurzurlaub: Über Ostern an den Gardasee (2019)

Panorama Kirchturm von Altgraun

An Ostern zum Gardasee fahren? Die Idee ist nicht ganz neu. Das haben wir 2016 auch schon gemacht. Was aber auch heißt: Wir waren schon wieder drei Jahre lang nicht mehr am Gardasse und im Gardaland.

Es gibt aber ein paar Unterschiede zum Besuch 2016. Diesmal spielten nicht vorher Orden Ogan in München ein Konzert auf dem wir waren. Nein, diesmal waren es Elvenking. Wir hatten auch echt gute Chancen ein Ticket dafür zu gewinnen, doch leider war das Glück nicht auf unserer Seite. Von daher haben wir das Konzert auch sausen lassen.

Wir sind diesmal auch nicht alleine gefahren – sondern es war diesmal ein Familienausflug. Trotzdem stand natürlich wieder das Gardaland auf dem Programm. Bei der Anfahrt haben wir uns von einer schönen Route überzeugen lassen. Wenn es dort was zu sehen gibt, warum nicht?

Anreise

Kirchturm von Altgraun
Kirchturm von Altgraun

Um kurz nach drei Uhr morgens verließen wir Regensburg. Das erste Ziel der Reise: Seeshaupt. Dort war der Treffpunkt für die Weiterreise. Fünf Uhr war als Zeitpunkt festgesetzt. Das war schon mal eine Punktlandung. Die Strecke zum Gardasee führte uns über Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass. Die erste Pause machten wir beim Kirchturm von Altgraun. Es war ein klein wenig bewölkt, sonst wäre die Sicht noch besser gewesen. Von dort aus ging es weiter nach Meran. Ein kleiner Sparziergang durch den Ort und anschließend eine Tasse Kaffee bei strahlendem Sonnenschein. Wir haben uns bei der Anreise echt Zeit gelassen und legten noch einen weiteren Stopp in Riva del Garda ein. Hier haben wir uns erst mal einen Eisbecher gegönnt. Es war schon fast dreiviertel vier als wir dort wieder aufbrachen. Doch zum Hotel nach
Malcesine war es nicht mehr so weit. Dazwischen nur noch ein kleiner Halt am Supermarkt, damit man sich für die nächsten Tage ein paar Sachen kaufen konnte.

Blumen in Meran
Olivenbaum in Riva del Garda

Hotel

Beim Hotel haben wir uns – wie bei den Restaurants – auf die Empfehlungen verlassen. Sprich wir haben alle im selben Hotel übernachtet. Residence Lido Hotel in Malcesine. Das Hotel liegt direkt am See. (Es trennt einem nur die Hauptstraße). Wir hatten ein sehr großes Zimmer mit Seeblick. Das Hotel hat auch eine schöne Terrasse und einen Pool – was wir natürlich beides nicht genutzt haben. Auch beim Frühstück konnte man sich nicht beklagen.

Blick aus dem Hotelzimmer
Blick aus dem Hotelzimmer

Ausflüge

Die größten Ausflüge waren die An- und Abreise. Damit waren ja schon zwei der vier Tage verplant. Einen Tag haben wir für’s Gardaland reserviert. Somit war eigentlich nur noch ein Tag frei. Da waren wir uns nicht ganz sicher was wir machen wollte und haben das spontan entscheiden: Nach Verona oder in den Safari Park? Wir haben uns am Ende für den Safari Park entschieden? Eine gute Wahl? Da möchte ich euch noch ein wenig auf die Folter spannen :). Am Abend sind wir dann mit dem Auto noch bei Limone den Berg hoch, da man hier einen tollen Blick über die Schlucht hat und dort dann auch unser Restaurant war, bei dem wir Abendessen wollten. Ich war ehrlich gesagt sehr froh darüber, dass uns bei der Rückfahrt keine Fahrzeuge auf der Strecke entgegen kamen, denn dort ist die Straße oftmals nur ein Auto breit und wenn man dann dort nachts entgegen kommenden Fahrzeugen ausweichen muss ist das bestimmt kein Spaß.

Gardasee
Gardasee

Heimreise

Bei der Heimreise hatten wir uns für einen direkteren Weg entschieden. Leider standen schon am Gardasee relativ lange im Stau. Auch auf der Autobahn war es oftmals Stop and Go. Um 14:15 Uhr trafen wir in Sterzing ein. Ein letzter Eisbecher, bevor es über den Brenner nach Österreich ging. Da noch ein Abendessen am Tegernsee geplant war führte uns das letzte Stück der Reise über den Achensee zum Tegernsee. Auch eine schöne Strecke. Kurz vor halb acht ging es dann nach Regensburg.

Gardasee
Aussicht bei der Anreise

Fazit

Die Details zum Gardaland und Safari Park folgen dann in den nächsten Beiträgen. Die Strecken die wir gefahren sind, waren Landschaftlich wunderschön. Da kann man echt nichts sagen. Man war aber natürlich deutlich länger unterwegs als wenn man die direkte Strecke über die Autobahn nimmt. Sprich: Wenn man vier Tage über Ostern an den Gardasee möchte, um dort möglichst viel Zeit zu verbringen, würde ich die Strecke nicht wählen. Wenn man aber einen längeren Road-Trip macht, dann ist die Strecke bei der Hinfahrt sehr zu empfehlen. Auch bei der Rückfahrt über den Achensee haben wir eine schöne Strecke gehabt.

Ananas Spritz
Blumen in Meran

Die besuchten Örtchen waren ganz nett. Wobei wir von Meran noch am meisten gesehen haben. Nach Sterzing müsste ich jetzt nicht noch einmal. Beim nächsten Mal werden wir da eher in Bozen oder Brixen halten. Da wir bei der Rückfahrt recht viel Stau hatten (schon am Gardasee), haben wir diese ausgelassen.

Es hat alles wie geplant geklappt: Viel gesehen. Viel gelaufen. Tolles Wetter. Tolle Ausflüge. Aber auch viel im Auto gesessen.

Panorama Gardasee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.