Metal United Festival 2019 – Teil 2 / 2

      Keine Kommentare zu Metal United Festival 2019 – Teil 2 / 2

Da am Samstag nochmal 12 Bands auf der Bühne standen, wollte ich das nicht alles in einen Bericht quetschen. Daher hier der zweite Teil zum Metal United Festival in Regensburg.

Konzerte am Samstag (03.08.2019)

Samstag war ich hin und her gerissen. An sich sehe ich bei Einzelkonzerten immer gerne alle Bands. Auch bei kleinen Festivals lässt sich das eigentlich immer ganz gut einrichten. Doch um 10 Uhr in den Biergarten zu setzen für die Band 2nd Unit wenn das Festival bis 02:30 Uhr angesetzt ist. Die zwei Stunden schenken wir uns. So trafen wir just ein, als die zweite Band gerade angefangen hat.

God’s away on Business

God's away on Business
God's away on Business

Als erste Band auf der Bühne eröffneten am Samstag God’s away on Business das Festival. Wie erwartet haben sich zu dieser frühen Stunden noch nicht recht viele Fans zur ersten Band eingefunden. Die Death/Thrashmetal Band aus Schwandorf hat sich aber trotzdem ordentlich ins Zeug gelegt.

Spielzeit: ca 47 Minuten (Der Mischer wurde schon ungeduldig, weil die erste Band schon überzieht)
Webseite: https://www.facebook.com/Godsawayband/
Aktuelles Album: God’s away on Business – Black-Dome-Session (Demo)

Hydra

Hydra
Hydra

Als nächsten standen die Mitglieder der Regensburger Symphonic Metal Band Hydra auf der Bühne. Die haben wir letztes Jahr bereits als Vorband von Amberian Dawn und Edenbridge gesehen. Und obwohl Symphonic Metal schon zu meinen bevorzugten Richtungen gehört, kann ich mich mit der Band nicht anfreunden. Im Gepäck hatten sie auch ein paar neue Stücke aus dem kommenden Album. Die klingen insgesamt etwas düsterer. Wer sich selbst ein Bild machen möchte: Im November spielen Hydra in Regensburg als Support-Act von The Privateer.

Spielzeit: ca 40 Minuten
Webseite: http://www.hydraofficial.com
Aktuelles Album: Hydra – Solar Empire

False Crown

False Crown
False Crown

Die Münchner Formation False Crown heizten als nächstes ein. Die Schublade, in die sich die Band selbst steckt ist Post Hardcore – mit einigen anderne Stilen gemischt. Ich mag das ja gerne, wenn sich bei Post-Hardcore Bands die Clean Vocals mit den Growls abwechseln. Das hat mir bei der Band gefehlt von daher wirkte das ganze auch ein wenig monoton.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://www.facebook.com/falsecrown/
Aktuelles Album: False Crown – One Leaf Remains

April in Flames

April in Flames
April in Flames

Warum auch immer False Crown zehn Minuten gut gemacht haben im Zeitplan (die haben 10 Minuten früher angefangen), die nächste Band startete dann wie geplant. April in Flames. Während die Anreise von Schweinfurt noch von Regen geprägt war, konnte die Band in Regensburg bei strahlendem Sonnenschein spielen. Den Namen habe ich schon öfter mal gelesen. Unter anderem beim Christmas Bash – allerdings haben die an einem Tag gespielt, an dem wir nicht anwesend waren. Das konnte ich jetzt nachholen.

Spielzeit: 40 Minuten
Webseite: https://www.facebook.com/AprilInFlames/
Aktuelles Album: April in Flames – Scream for an Epitaph

Wanted Inc.

Wanted Inc.
Wanted Inc.

Wenn mich jemand fragen würde, was mir zu Wanted Inc. einfällt, würde ich wahrscheinlich sagen: Das ist die Band, bei der der Sänger immer ‚Merci‘ sagt, oder? Musikalisch ist die Chamer Band dem Thrash-Metal zuzuordnen. Daher auch wieder gar nicht meine Richtung. Aber ich wollte ja so viele Bands wie möglich an dem Wochenende mitnehmen.

Spielzeit: ca. 50 Minuten (Früher angefangen; Wie geplant augehört)
Webseite: https://www.wantedinc.de
Aktuelles Album: Wanted Inc. – Embarrassment To The Establishment

Victorius

Victorius
Victorius

Die erste Band, auf die ich an diesem Tag gewartet habe startete dann mit gut zehn Minuten Verspätung: Victorius. Die Power Metal Band aus Leipzig habe ich schon länger auf dem Radar (und auch alle Alben zu Hause). Die haben mir auch richtig gut gefallen, auch wenn sie gefühlt nur die neue EP gespielt haben. Gerade die älteren Sachen erinnern ein wenig vom Sound an Dragonforce.

Spielzeit: ca. 45 Minuten
Webseite: http://www.victoriusmetal.net
Aktuelles Album: Victorius – Dinosaur Warfare-Legend of the Powersaurus

Path of Destiny

Path of Destiny
Path of Destiny

Um kurz nach 20 Uhr lieferten dann die Mitglieder von Path Of Destiny ab. Melodic Death Metal aus Thüringen. Ein krasser Kontrast zur Band davor. Leider hat mich auch diese Band nicht gleich gepackt. Trotzdem waren sie ganz unterhaltsam.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://path-of-destiny.de/pod/
Aktuelles Album: Path of Destiny – Dreams In Splendid Black

Wizard

Wizard
Wizard

Wizard war die zweite Band auf die ich mich an diesem Tag gefreut habe. Auch von denen habe ich ein paar Scheiben in meinem Schrank stehen. 30 Jahre gibt’s die Band jetzt schon. Das wurde beim Metal United ordentlich gefeiert! Die haben mir live echt gut gefallen. Die Stimmung war sowohl auf der Bühne als auch vor der Bühne hervorragend. Um ca. 22:35 Uhr endete die Show dann draußen.

Spielzeit: 80 Minuten
Webseite: https://www.legion-of-doom.de
Aktuelles Album: Wizard – Fallen Kings

Burden of Grief

Burden of Grief
Burden of Grief

Mit dem Ende draußen, sollte direkt im Anschluss die Party drinnen starten. Scheinbar wurde der Zeitplan ein wenig nach hinten geschoben, so dass Burden of Grief erst 15 Minuten später starteten. Die Melodic-Death-Metal-Band aus Kassel heizte in der Halle gleich mal richtig ein und lieferten in den 45 Minuten eine ordentliche Show ab.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://www.burdenofgrief.com
Aktuelles Album: Burden of Grief – Eye of the Storm

Der Umbau zwischen Burden of Grief und Brainstorm dauerte dann doch auch länger als geplant. Eigentlich waren hier 15 Minuten angesetzt. Das Ganze hat aber dann doch auch fast 30 Minuten in Anspruch genommen. Was am Ende dazu führe, dass Brainstorm mit fast 30 Minuten Verspätung starteten, nachdem ja auch schon Burden of Grief für 15 Minuten nach hinten verlegt wurden.

Brainstorm

Brainstorm
Brainstorm

Persönliches Highlight waren für mich Brainstorm. Für die bin ich ja im Januar, an meinem Geburtstg, extra nach Ingostadt gefahren. In den 75 Minuten lieferten sie eine ordentliche Show ab. Viele Songs vom aktuellen Album und auch einige Klassiker hatten sie wieder im Gepäck.

Spielzeit: 75 Minuten
Webseite: https://www.brainstorm-web.net/site/
Aktuelles Album: Brainstorm – Midnight Ghost

Bitte lauft nicht nach Brainstorm nach Hause. Es kommen noch Scherbentanz als letzte Band des Abends. Hmm. Einige der Besucher sind leider schon vor Brainstorm gegangen und nach Brainstorm wurde es schnell leer. Es war bereits kurz nach eins als Brainstorm die Show beendeten. Und auch zwischen Brainstorm und Schwerbentanz war eine Umbaupause von 15 Minuten eingeplant. Utopisch wie sich herausstellte. Das war schlicht und einfach eine Fehlplanung und schade für die Band, denn die Gäste mussten nach der Show von Brainstorm 55 Minuten warten, bis Scherbentanz starteten.

Scherbentanz

Scherbentanz
Scherbentanz
Scherbentanz
Scherbentanz

Um zwei Uhr betraten dann Scherbentanz die Bühne. Kaum startet die Band mit ihrer Show, kamen von draußen doch auch noch ein paar wartende Gäste zurück. Immerhin sind trotz der langen Wartezeit noch einige geblieben. Scherbentanz hatten ja eine Special Show angekündigt, da war ich natürlich gespannt, welche Überraschungen sie bereit hielten: Neben eigenen Pyroeffekten (einer der Feuerstrahler fiel aber scheinbar dann zur Show aus) und einer Sängerin bei einem Song gab es zudem noch zwei leicht bekleidete Damen, die eine kurze Pole-Dance Aufführung machten und den Sänger beim letzten Song in eine Zwangsjacke steckten. Ein gelungener Abschluss für das Festival.

Spielzeit: 55 Minuten
Webseite: http://www.scherbentanz.com
Aktuelles Album: Scherbentanz – Reflektion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.