Summer Breeze 2019 – Teil 2 / 3

      Keine Kommentare zu Summer Breeze 2019 – Teil 2 / 3

Für das Summer Breeze 2019 standen so viele Bands auf der Liste zum anschauen, dass ich diese in einen zweiten Teil ausgelagert habe. Konnte ich mir alles anschauen, was ich geplant habe? Nein. Das war aber vorher schon klar, denn meine persönliche Running Order hatte an der einen oder anderen Stelle auch mal eine Überschneidung.

Avantasia
Avantasia

Der dritte Teil meiner Reihe wir dann den neuen CDs vom Summer Breeze gewidmet. Heute geht’s kurz und knapp um die Bands die ich dieses Jahr am Summer gesehen habe.

Mittwoch, 14.08.2019

Die erste Band, zu der ich auf’s Gelände bin, war Soilwork. Für einen Mittwoch Abend war es vor der kleinen Bühne schon sehr voll. Von daher haben wir uns Soilwork auch nicht komplett vor der Bühne angesehen, sondern die Musik als Hintergrundbeschallung für unsere erste Shopping Runde genutzt, da bereits am Mittwoch alle Stände geöffnet hatten. Spät nachts hätten noch Knasterbart gespielt. Die wären noch auf meiner Liste gestanden, doch da bin ich nicht mehr runter gelaufen.

In Flames
In Flames

Donnerstag, 15.08.2019

Normalerweise bin ich Donnerstags immer einer der ersten am Gelände. Dieses Jahr konnte ich mir ein wenig Zeit lassen. Okay. Nicht zu viel Zeit. Meine erste Band am Donnerstag war Kambrium. Kurz darauf Twilight Force und Versengold. Die drei Bands hatte ich komplett gesehen. Zwischen Kambrium und Twilight Force war ich schnell beim Metal Hammer, daher habe ich auch noch von Iron Regan einen Teil gesehen und während wir auf den Rest der Truppe gewartete haben gab es noch ein wenig Slaughter Messiah auf der Wera Stage

Emperor
Emperor

Lord of the Lost musste ich dieses Jahr leider zugunsten von Twilight Force ausfallen lassen. Lord of the Lost habe ich schon öfter gesehen und die sind auch öfter in der Gegend auf Tour, daher habe ich mich für Twilight Force entschieden. Damit ich am Donnerstag in Ruhe was essen konnte, habe ich bei Clawfinger eine Pause eingelegt – die wären nämlich auch noch auf der Liste gestanden.

Kambrium
Lord of the Lost

Am Abend ging es dann weiter mit In Flames. Einer der Headliner am Donnerstag. Die haben mir wieder sehr gut gefallen. Im Anschluss ging es dann weiter mit dem zweiten Headliner: Avantasia. Da war ich gespannt, wie viele der Gastsänger Tobias Sammet mit zum Summer Breeze bringt. Spoileralarm: Alle. Die Show war natürlich deutlich kürzer als auf Tour trotzdem waren alle Gastsänger mit dabei, die wir auch schon in Kaufbeuren dieses Jahr gesehen haben. Hätte Tobias nicht minutenlang davon gesprochen, dass er nicht so viel quatschen darf, wäre vielleicht sogar noch ein Song mehr drinnen gewesen.

Twilight Force
Versengold

Auf dem Weg zum Campingplatz haben wir noch ein wenig was von Battle Beast gesehen. Simone meinte die haben wir letztes Jahr beim Metalfest gesehen. Was soll ich sagen: Sie hatte recht. Ich kann mich da gar nicht dran erinnern. Auf jeden Fall haben wir uns kurz gestärkt und sind dann zu Cradle of Filth wieder auf’s Konzertgelände. Auch wenn wir die erst wenige Wochen vorher in Regensburg schon gesehen haben und es schon wieder recht spät war. Aber so ein Festival ist auch kein Kindergeburtstag.

Freitag, 16.08.2019

Beast In Black
Dragonforce

Der Freitag startete für mich auch recht früh mit Beast in Black – die wollte ich unbedingt wieder sehen. Auf den Weg dahin zog mich die Band auf der Wera Stage in ihren Bann: Harpyie. Interessant. Die haben scheinbar den Slot gewechselt. Auf meiner persönlichen Running Order standen die auch schon für Freitag im Kalender. Auf der ‚großen‘ Running Order waren die noch für Samstag eingetragen. Scheint als hätten die mit der anderen Band Slot getauscht. Naja. Samstag hätte ich sie eh nicht geschafft. So haben ich wenigstens ein klein wenig was davon mit bekommen.

Cradle Of Filth
Cradle Of Filth

Queensryche und Kissin‘ Dynamite sind der Essenspause zum Opfer gefallen. Queensryche sehe ich ja im Dezember auf dem Christmas Bash, daher konnte ich das verschmerzen. Die Auszeit am Campingplatz habe ich nur kurz für Dragonforce unterbrochen. Danach sind wir dann wieder so am Gelände eingetroffen, dass wir noch einige Songs von King Diamond mitbekommen haben, bevor dann die weiteren Headliner des Abends folgten: Parkway Drive und Hammerfall. Doch wie schon am Vortag, war dann für uns noch nicht Schluss, wir haben uns noch gut die erste Hälfte von Emperor angesehen.

Cradle Of Filth
Cradle Of Filth

Eigentlich wäre es gar nicht so spät geworden am dem Abend, doch irgendwie verzögerten sich die Umbauarbeiten auf der Bühne, was dafür sorgte, dass Parkway Driver 15 Minuten später starteten. Weitere 15 Minuten hat man dann beim Umbau für Hammerfall verloren. Daher starteten Emperor auch erst gegen 01:30 Uhr. Da hätte ich ja fast noch Cypecore anschauen können 🙂 (die hätten ab 02:15 Uhr gespielt)

Cradle Of Filth
Cradle Of Filth

Samstag, 17.08.2019

Man hat sich gerade so eingelebt am Summer Breeze da starte auch schon der letzte Festival-Tag. Von den Konzerten her für mich der krasseste Tag, denn ich hatte ALLE Bands auf der Main Stage auf meiner Liste – und was waren nicht die einzigen. Da ich aber auch an diesem Tag nicht auf unser Essen am Campingplatz verzichten wollte, habe ich Bury Tomorrow sausen lassen. Doch von vorne:

Winterstorm
Winterstorm

Ich startete bei Winterstorm auf der T-Stage. Die hatten leider eine Überschneidung mit Evergreen Terrace, so dass ich bei denen nur noch das Ende sehen konnte. Es folgten Brainstorm (die ich auf der Tour ja schon zweimal gesehen habe) und Van Canto. Highlight bei Van Canto: Sly (der ehemalige Leadsänger) war für ein paar Songs mit auf der Bühne! Yeah! Auf dem Weg zum Campingplatz haben wir noch schnell de Band Skalmöld gelauscht. Die habe einen interessanten Eindruck gemacht.

Van Canto
Van Canto

Nach dem Essen kamen wir noch rechtzeitig um das Ende von Equilibrium zu sehen. Wir suchten uns zu Lordi einen guten Platz zwischen den beiden Towern und arbeiten und Band für Band weiter nach vorne, bis wir bei Subway To Sally dann direkt am Zaun standen. Bei Eluveitie standen auch nur zwei Personen vor mir. Bei teilweise leichtem Nieselregen und kühlem Wind harrten wir also fünf Bands an der Stelle aus. Der Blick und er Sound war gut – warum sollten wir also wo anders hin. Neben den schon genannten Bands: Lordi, Eluveitie und Subway To Sally haben wir von dort auch den Headliner Bullet for my Valentine und Dimmu Borgir gesehen.

Brainstorm
Eluveitie

Dimmu Borgir war für mich dann die letzte Band 2019. Eigentlich hatte ich noch Leprous und Ost+Front auf meiner Liste. Doch Ost+Front hätte erst von 2 Uhr – 3 Uhr gespielt. Also nicht, dass ich recht viel früher im Bett war, doch wegen einer Band nochmal runterlaufen … da war der Weg doch zu weit.

Subway To Sally
Subway To Sally

Fazit / Highlights

Eigentlich eine ganz ordentliche Ausbeute dieses Jahr. Doch was waren die Highlights? Ich würde sagen besonders hervor zu heben sind: Kambrium und Dimmu Borgir. Viele der anderen Bands waren wie gewohnt gut: Lordi, Brainstorm Subway To Sally, Van Canto, … Von den Headlinern her waren die Highlights für mich ganz klar Avantasia, In Flames und Hammerfall. Erst dann folgen Parkway Drive und Bullet For My Valentine. Letztere hatten eine super abgestimmte Lichtshow.

Bullet For My Valentine
Bullet For My Valentine

Ich bin ja gespannt wer 2020 dann am Summer Breeze spielt, nachdem jetzt schon Korn, Papa Roach und Bullet for my Valentine da waren. Vielleicht Slipknot? Sum 41? Ich lasse mich überraschen.

Dimmu Borgir
Dimmu Borgir
Dimmu Borgir
Dimmu Borgir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.