Konzert: Pyogenesis & Soulimage, 23.01.2020, Regensburg

Es war ja schon ein Highlight für mich, als ich entdeckt haben, dass das neue Pyogenesis Album im Januar 2020 erscheint. Ich habe mich dann gleich mal schlau gemacht, wie es mit einer Tour zu dem Album aussieht und man glaubt es kaum: Auch Regensburg stand wieder mit im Kalender. Und zwar gleich zu Beginn der Tour. Den Termin habe ich mir natürlich gleich dick im Kalender markiert.

Die Vorfreude auf das Konzert war groß, auch wenn ich vom neuen Album nur die drei bisher veröffentlichten Singles von Youtube kannte. Das Album kam nämlich erst am 24.01.auf den Markt und ich hatte ja bei AFM die limitierte Box vorbestellt. (Dort ist aber jetzt wohl das Versandlager pleite gegangen, weswegen sich der Versand im Januar durchaus ein wenig verzögern kann).

Soulimage

Soulimage
Soulimage
Für die Mälze ungewöhnlich pünktlich starteten Soulimage um 20 Uhr mit ihrer Show. Vorab gleich mal: Ich war zufrieden mit dem Auftritt. Wie könnte ich auch nicht zufrieden sein: Es wurde Generator und Break the Silence gespielt. Der Sound war für den Keller in Ordnung. Von daher: Alles gut. Doch die Band hatte keinen leichten Start an dem Abend. Der Sänger hat immer wieder versucht die Gäste zu animieren. Leider mit geringem Erfolg. Erst nach 30 Minuten haben die ersten auch während der Songs in die Hände geklatscht. Dennoch gab es nach den Songs immer ganz gut Applaus – von daher kamen sie eigentlich gar nicht so schlecht an. Nach knapp 45 Minuten war der letzte Songs Animal Mind zu Ende.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: http://www.soulimage-music.de/
Aktuelles Album: Soulimage – Human Kind – Animal Mind

Pyogenesis

Pyogenesis
Pyogenesis
21:15 Uhr. Zum ersten Mal geht es 2020 für die ‚A Silent Soul Screams Loud‘ Tour auf die Bühne – und prompt verpasst man den Einsatz zum Intro von I Can’t Breathe. Das beschreibt dann auch ein wenig den restlichen Abend. Das Mikro setzte mehrfach aus (oder war falsch verkabelt). Am Schlagzeug ging eine Schraube verloren. Einer war eigentlich immer am rum fummeln von irgendwelchen Kabel und Einstellungen. Zum Tourstart mussten sie wenige Tage vorher noch einen Ersatzschlagzeuger organisieren, der mal schnell alle Songs einstudiert hat. Aber was soll ich euch sagen: Das war scheiß egal. Die Fans rückten beim ersten Song gleich bis zur Bühne auf und feierten mit der Band. Ein paar kamen sogar in den Genuss von gratis Schnaps, den Flo ausgab. Wobei der Obstler wohl gar nicht mal so lecker war. Die Stimmung war hervorragend und die Band und die Fans hatten Spaß. Auch für die Zugabe musste man nicht lange betteln. Die Show endete – fast schon wie gewohnt – mit Don’t You Say Maybe. Ob wir jemals erfahren werden warum sie den zweiten Song auf der Setlist (Every Man For Himself …) ausgelassen haben? Dafür wurden sowohl It’s On Me als auch Love Nation Sugarhead gespielt.

Spielzeit: 95 Minuten
Webseite: http://pyogenesis.com
Aktuelles Album: Pyogenesis – A Silent Soul Screams Loud

Für mich war’s auf jeden Fall ein Highlight so kurz vor meinem Geburtstag und ich würde mich freuen, wenn sie mal wieder nach Regensburg kommen würden. Vielleicht mit etwas weniger rotem Licht auf der Bühne, dann werden meine Handybilder besser 🙂

Die Setlist habe ich während dem Konzert ein wenig notiert und nachdem ich auch ein Setlist Zettel abgestaubt habe:

I Can’t Breathe (Prologue + Monologue)
Every Man For Himself And God Against All
Steam Paves Its Way
Blaze My Northern Flame
Flesh And Hair
Undead / Fade Away
The Capital
This Won’t Last Forever
It’s On Me
Love Nation Sugarhead
Will I Ever Feel The Same
Zugabe:
Modern Prometheus
I Have Seen My Soul
Don’t You Say Maybe
I Want It That Way (Backstreet Boys Cover) 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.