Kurzurlaub Malta, März 2020 – Teil 4

Tag 4: Der Westen: Mdina und Mosta

Planung

Mdina Dungeon
Für den Mittwoch haben wir wieder eine ‚längere‘ Fahrt mit dem Bus geplant. Diesmal ging es nach Westen. Wir wollten nach Mdina und Mosta. Die beiden Orte müssten sich eigentlich gut kombinieren lassen. Also sind wir nach dem Frühstück wieder zum Busbahnhof uns sind von dort aus direkt nach Mdina gefahren. Direkt? Na gefühlt hat er alles mitgenommen, was auf der Strecke lag. Ich war ganz überrascht, als wir auch in Mosta kurz gehalten haben. Doch Mdina sollte unser erstes Ziel für diesen Tag sein.

Mdina

Auch in Mdina waren wir uns nicht sicher, wann wir den Bus verlassen sollten. Auch dieser fährt dann nochmal eine mini kleine Schleife. Aber wir sind einfach da raus, wo alle ausgestiegen sind. Hat schon gepasst, denn wir befanden uns nur wenige Meter vor dem Stadttor von Mdina. Da mussten wir unbedingt hin. Game of Thrones und so.

Mdina
Mdina
Mdina
Mdina

Es ist allerdings schwierig ein Bild von dem Stadttor ohne Touristen zu bekommen. Und auch wenn in der kleinen Stadt nur Autos der Anwohner und für Lieferverkehr frei war, war ich doch überrascht, wie viele Autos in der kurzen Zeit das Stadttor passierten.

Mdina
Mdina
Mdina
Mdina

Auch für Mdina hatten wir uns einen Audioguide geholt. Die Stadt innerhalb der Mauern ist wirklich sehr klein. Da ist man theoretisch ruck zuck durch. Doch mit so einem Audioguide kann man sich schon ein wenig beschäftigen. Von der Stadtmauer aus hat man einen echt guten Blick in Richtung Valetta. Das war schon sehr cool.

Mdina
Mdina
Mdina
Mdina

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und sind viele der kleinen Gässchen mal durch gelaufen, so dass wir auch noch einen weiteren Drehort von Game of Thrones „bewundert“ konnten. Außerhalb der Stadtmauern haben wir uns kaum aufgehalten, doch wir haben einmal den Garten durchlaufen. Da konnte man nochmal an ein paar Stellen die Ruhe genießen.

Mdina
Mdina

Im Anschluss haben wir uns dazu entschieden noch den Dungeon zu besuchen. Dieser ist aber eher mit dem Foltermuseum in Wien zu vergleiche als mit einem der Dungeons die wir bisher besucht haben (Hamburg, Edinburgh). War aber ganz nett um noch ein wenig Background zu bekommen (falls man sich das alles merken konnte)

Mdina
Mdina

Mosta

Nachdem wir im Dungeon durch waren, nahmen wir den nächsten Bus nach Mosta. Dort wollte ich eigentlich nur die Rotunde von Mosta anschauen. Die Kuppel soll die viertgrößte freitragende Kirchen-Kuppel der Welt sein. Das kann man sich ja mal anschauen, wenn man schon in der Nähe ist. Auch wenn man einen kleinen Betrag dafür bezahlen mussten, sind wir in die Kirche rein. Wie immer war uns das Glück nicht gewogen: In der Kuppel wurde gerade gebaut, daher haben wir auf allen Bilder ein kleines Gerüst in der Mitte. Aber gut. War trotzdem ganz okay. Da wir sonst in Mosta nichts mehr sehen wollten sind wir in den erstbesten Bus zurück nach Sliema.

Mosta
Mosta

Sliema -> Valetta & Abendessen

So früh am Nachmittag schon wieder zurück nach Sliema? Ja, für eine kleine Kaffeepause im Cinnabon :). Nachdem wir uns dort gestärkt haben sind wir wieder direkt weiter nach Valetta. Denn auch in Valetta gab es noch einen Game of Thrones Drehort, den wir aufsuchen wollten.

Blick auf Sliema
Blick auf den Park / Three Cities

Ansonsten sind wir eher ziellos in Valetta umher. Wir hatten aber auch schon was heraus gesucht, wo wir zum Essen hin wollten. Das haben wir bei unserer ersten Valetta Tour entdeckt und die Werbung hat und einfach angesprochen. Es gab Pasta im Zero Sei.

Cinnabon
Zero Sei

Mit dem Bus ging es nach dem Abendessen wieder zurück nach Sliema. Wie fast jeden Tag hielten wir noch kurz am Supermarkt um uns wieder mit Getränken für die Nacht und den nächsten Tag zu versorgen. Heute waren wir echt ‚früh‘ wieder zurück. Das war vielleicht gar nicht so schlecht. Als hätten wir geahnt was auf uns zu kommt.

Fazit

Valetta
Wir hatten wieder ein perfektes Wetter um Mdina zu erkunden. Fun Fact Mdina: Dort fand auch gerade ein Fotoshooting statt, dass uns die halbe Stadt verfolgt hat. Hinter Mosta können wir jetzt auch einen Haken machen. Ich sag mal so: Wenn man die Kirche jetzt nicht gesehen hat, hat man auch nichts verpasst. Da wir mehr Bus gefahren sind an diesem Tag haben wir auch nur 14 Kilometer zu Fuß geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.