Der doppelte Markus: Es werden mehr – Teil 1

Der doppelte Markus kam 2018 recht gut an. Was für die einen recht witzig ist, kann echt zum Problem werden. Doch warum greife ich das jetzt wieder auf? Ich wurde unfreiwillig an das Thema wieder erinnert, als ich auf meine aktive E-Mail Adresse letzte Woche eine Mail von Netflix bekam.

Willkommen bei Netflix

Cinema
Ich muss sagen, dass es mit Spam Mails bei mir relativ ruhig geworden ist auf meiner Haupt-Mailadresse. Es trudeln zwar hin und wieder ein paar Mails ein, doch die landen meistens im Spamverdacht – wo sie hin gehören. Doch über meine Google Adresse habe ich eine verdächtige Mail bekommen. Ich wurde freundlich als neuer Kunde von Netflix begrüßt. *ha ha ha* nice try. Auf solche phishing Versuche falle ich nicht herein und habe die Mail gelöscht. Ich hatte die Mail auch eine Woche später schon wieder komplett vergessen, doch ich wurde unfreiwillig wieder daran erinnert: „Hallo, schon gesehen was wir für tolle neue Serien & Filme auf Netflix diese Woche haben?“. Ähhm. Moment. Warum bekomme ich Werbung für die neue Netflix Filme & Serien? Moment: Ich habe doch einen Netflix Account? WTF. Da hat jemand meine E-Mail Adresse genommen und sich bei Netflix angemeldet. Am Ende war das Netflix selbst um die Nutzerzahlen hoch zu treiben. Über den Live Chat habe ich den Account gleich mal sperren lassen. Glücklicherweise wurden keine Zahlungsinfos hinterlegt oder Abo-Modelle abgeschlossen.

Zu dem Thema kann jetzt jeder seine eigenen Theorie aufstellen: Meine ist ganz klar: Nachdem Disney+ jetzt auch an den Start gegangen ist, haben die von Netflix einen Crawler laufen lassen und automatisiert anhand der gefundenen E-Mail Adressen Netflix Accounts angelegt, so dass die Zahl der neu angemeldeten Nutzer weiterhin signifikant hoch ist und die Außenwirkung gut bleibt. Vielleicht war aber auch nur einfach jemand doof und hat sich bei der Mail Adresse vertippt (aber wer hat schon was ähnliches wie ProjectMedlan@gmail.com)

Und was ist mit den anderen Adresse?

Durch den Vorfall bin ich auch wieder daran erinnert worden, dass ich schon wieder zwei Jahre nicht in die Postfächer der anderen E-Mail Adressen geschaut habe. Soll ich vielleicht mal wieder einen Blick riskieren, was die anderen so treiben? Eigentlich müsste der Beitrag den Titel tragen: „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ (Der Titel von dem Buch hat sich bei mir einfach eingebrannt).

2018: DSGVO: Samsung

Durch die DSGVO 2018 kamen ja zahlreiche Mails mit Datenschutzerklärungen. So eine habe ich auch erhalten. Von Samsung. Das ist schön. Ich habe einen Samsung Account aber nicht unter meiner nicht genutzten Gmail Adresse. Das hatte ich aber schon beim letzten Mail ja festgestellt, dass sich da jemand 2014 einen Samsung Account angelegt hat. Das hat das ganze praktisch nur noch mal bestätigt. Ich dachte mir, ich lasse Samsung mal davon wissen und haben mich durch deren Datenschutz Seite gewühlt. Da bekommt man dann ein Formular zum ausfüllen und nachdem ich fertig war und dieses abgeschickt habe, wurde das ganze mit folgendem Bild quittiert:

Samsung Datenschutz

Danke auch! Ich schreibe das jetzt nicht nochmal alles.

Das Autohaus meines Vertrauens

Auto
Ich glaube wir haben zuwachs bekommen, denn der alternative Markus wohnt ja eigentlich in München. Welcher Markus fährt dann mit seinem Porsche(?) in die ‚Porsche Donaustadt‘ Autowerkstatt in Wien? Also ich war’s nicht. Denn auch von denen habe ich eine DSGVO Nachricht bekommen. Ob ich da jetzt wohl meine Daten hätte anfragen können? Damit würden die seine Daten an einen Fremden raus geben weil sie meinen das es meinen Daten sind? Ich habe einfach um Löschung der Mail Adresse gebeten. Wobei das gar nicht mehr so relevant ist, denn diese Werkstatt besuche ‚ich‘ ja gar nicht mehr …

Gerstinger Leopoldauerstraße (Porsche Wien Nord)

Das ist eigentlich das, was mich am meisten wundert: Ich gebe irgendwo versehentlich die falsche E-Mail Adresse an. Okay. Aber dann noch ein zweites mal? Vielleicht haben die die Daten aus der anderen Porsche Werkstatt bekommen? Man weiß es nicht. Auf jeden Fall habe ‚ich‘ die Werkstatt gewechselt und bin jetzt beim Gerstinger Leopoldauerstraße. Da war mein Auto jetzt schon 2018 & 2019 – wenn ich mich recht erinnere vermutlich die Jahresinspektion, da zwischen den Besuchen genau ein Jahr liegt. Ja, ich habe es leider versäumt meinen Besuch in der Werkstatt über Caradvisor.at zu bewerten – aber wie denn auch – wenn ich die E-Mail nicht bekomme? Auch hier habe ich nochmal eine nette Mail geschrieben.

Onlinefrankierung DHL

Postkasten
Jetzt bin ich wieder ‚dahoam‘. Ich habe die Online-Frankierung der DHL genutzt. Mein Warenkorb steht 30 Tage zur Verfügung – falls ich keinen Drucker habe kann ich mir die Make auch ausdrucken lassen. Ich weiß sogar an wen ich das Paket verschickt habe. Ich bin mir nicht mehr sicher ob ich das Paket dann bei der Post aufgegeben habe oder die nahe gelegene Packstation dafür genutzt habe (Packstation, Felsennelkenanger 15. 80937 München). Denn so nah wohne ich an der gar nicht dran? Oder bin ich umgezogen? Arbeite ich da in der Nähe?

Fazit

Ein großes Fazit gibt es dazu heute nicht. Warum? Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Im nächsten Beitrag geht es weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.