Wer anderen eine E-Mail schickt, bekommt selbst eine.

Die Vorgeschichten zu diesem Thema sind Der doppelte Markus, sowie die vor kurzem veröffentlichten Der doppelte Markus: Es werden mehr – Teil 1 und Der doppelte Markus: Es werden mehr – Teil 2. Die sollte man vielleicht gelesen haben, damit man etwas Hintergrundinfo hat.

Google führt E-Mail Adressen ein

Lange. Lange. Lange. Lange ist es her. Da war Google noch recht neu und hat gesagt:

Und so möget ihr mir nicht nur anvertrauen, nach welchen Dingen ihr im Internet sucht.
Sondern lasset mich auch Einblick in eure private Kommunikation gewähren in dem ich euch eine E-Mail Adresse zur Verfügung stelle. Aber nicht alle auf einmal, sonst komme ich mit dem Lesen nicht mehr hinterher!

E-Mail
So in etwas muss sich das abgespielt haben. Wie auch immer. Man könnte sich eine Google Mail Adresse anlegen – brauchte aber eine Einladung dafür. Und da ich an eine solche Einladung ran gekommen bin (wohl sogar mehrere), habe ich mir gleich mal drei Adressen gesichert. Wovon ich bis heute nur eine nutze. Ich habe allerdings die Gelegenheit genutzt und mir eine Mail Adresse mit meinem Namen zu sichern, ohne zu wissen ob ich die mal brauchen werde. Aber ich finde einfach es macht mehr her, wenn man nach seiner E-Mail Adresse gefragt wird und man nicht sagen muss: pussygrabber1946@gmail.com.

Die ‚Google‘ Logik

Achso?
So. Und da hatte ich jetzt meine Mail Adressen. Und das schon sehr lange. Und es hat jetzt bis April 2020 gebraucht, bis ich folgendes (zufällig) herausgefunden habe. Bei meinen Recherchen zum doppelten Markus habe ich gesehen, an welche Mail Adressen die Infos gesendet werden. Die Adresse endete auf @gmail.com. Aber ich hatte ja @googlemail.com. Das macht aber gar keinen Unterschied. (Das hatte ich auch schon mal gelesen). Allerdings habe ich dann noch was gelesen. Und zwar: max.mustermann@gmail.com m.ax.muster.mann@gmail.com m.a.x.m.u.s.t.e.r.m.a.n.n@gmail.com

Auch das ist immer die selbe E-Mail Adresse. Sprich es kann eigentlich nur einen Max.Mustermann geben. Egal ob mit oder ohne ‚.‘ dazwischen. Dann wäre die naheliegendste Vermutung, dass da jemand vielleicht meine Mail Adresse hat, doch statt mit einem Punkt vielleicht mit einem Unterstrich getrennt. Und wenn man das auf einem Blatt ausfüllt ist so ein Unterstrich vielleicht schnell übersehe oder wird als Leerzeichen interpretiert, das weggelassen wurde?

Weitere Mail Funktionen

Denkanstoß
Ich glaube ich habe das schon mal irgendwo erwähnt. Es gibt bei Google eine relativ coole Funktion. Angenommen eure Mail Adresse ist die oben genannte max.mustermann@gmail.com, dann könnt ihr nach dem Mustermann und vor dem ‚@‘ einen beliebigen Text mit ‚+‘ anfügen. Beispiel: max.mustermann+meinshop@gmail.com. Ich könntet euch z.B. mit dieser Adresse beim von mir erdachten Händler ‚MeinShop‘ anmelden. Wenn ihr dann irgendwann mal Spam an die Adresse bekommt, wisst ihr, woher die eure Mail Adresse haben. Damit wäre theoretisch möglich, dass ihr das bei jedem Händler oder Shop macht. Ebay, Amazon, Paypal, Facebook, … Wo man halt so überall angemeldet ist.

Nutze ich das? Nein. Aus einem einfachen Grund: Meine GMail Adresse ist rein als Google News Feed und für die Blogs in Verwendung. Sonst nutze ich die gar nicht.

2 thoughts on “Wer anderen eine E-Mail schickt, bekommt selbst eine.

  1. Chris

    Du nutzt eine Googlemail-Adresse? 😀
    Vielleicht sollte ich mir mal Gedanken machen…
    Was nutzt du als Haupt-E-Mail-Provider?

  2. Medlan Post author

    Ne. Steht ja auch im letzten Satz. Die ist rein für die Blogs, falls da mal eine Anfrage kommt. Und Google News lasse ich mir drauf schicken. Sonst nutze ich die gar nicht. Bin ja schon ewig und drei Tage bei GMX.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.