Dividenden. Lohnt sich das?

      Keine Kommentare zu Dividenden. Lohnt sich das?

Wenn man anfängt sich mit dem Investieren in Aktien zu beschäftigen, wird man relativ schnell auch über das Thema Dividende stolpern. Denn es gibt einige, die eine Dividendenstrategie verfolgen. Doch lohnt sich das? Ich wollte den Beitrag jetzt nicht zu sehr in die länge ziehen, doch ein paar Punkte wollte ich vorher noch erwähnen.

Was sind Dividenden eigentlich?

Geldschein
Kurz gesagt: Wenn einer Firma am Ende des Geschäftsjahres noch Geld über hat, kann sie dieses Geld als Dividende an die Aktionäre ausschütten. (Manche machen das aber auch, wenn sie kein Geld über haben). Sprich das Geld wandert aus dem Unternehmen zum Aktionär. Die alternative wäre das Geld zu investieren (Zukäufe, Expansion) oder bei Negativzinsen auf dem Bankkonto zu parken. Wichtig ist hierbei noch: Dividenden können bezahlt werden. Müssen aber nicht. Ebenso können die in einem Jahr bezahlt werden und dann wieder fünf Jahre nicht mehr. Sprich man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Dividende immer gezahlt wird.

Dividendenrendite

Hmm
Der häufigste Kritikpunkt, der mir bei den Dividendentiteln unter kommt ist eigentlich, dass die Titel oftmals keine starke Kursperformance haben und man daher kaum den die übliche Marktrendite von 7% erreichen kann. Wenn man einen Titel mit 2,5% Dividendenrendite hat, fehlen einem immer noch 4,5% bis zum Durchschnitt.
Doch jetzt kommen die spannenden Punkte: Dividendenrendite zum Einstiegskurs und Dividendensteigerung. Wenn man sich profitable Firmen sucht, die die Dividende regelmäßig steigern und diese auch durchgehend über einen langen Zeitraum bezahlt haben (leider ist das auch keine Garantie für die Zukunft, jedoch eine gute Tendenz), dann kann man nicht nur seinen Freibetrag schon ausnutzen und die Dividenden reinvestieren, sondern die Dividendenrendite erhöht sich dann mit der Zeit gesehen in Relation zum Einstiegskurs.

Beispiele

Vorab sollte ich erwähnen, dass ich die rosarote Brille auf habe. Sprich die folgenden beiden Titel befinden sich in meinem Depot und natürlich spreche ich darüber positiv. Jedoch ist das keine Empfehlung zum Kauf.

Allianz

Hoffentlich Allianz versichert. Okay, das kennen einige vermutlich nicht mehr. Doch wenn man für sein Dividendendepot einen deutschen Titel sucht, kommt man an den Versicherern nicht vorbei. Die Allianz zahlt generell schon eine schöne Dividende aus. Für das Jahr 2021 wurde die Dividende in Höhen von 9,60 € pro Aktie bereits angekündigt. Zum aktuellen Zeitpunkt bekommt man die Allianz Aktie für ca. 196 €. Das macht eine Dividendenrendite von fast 4,9%. Das sich die Aktie nach dem Krisenjahr 2020 noch etwas erholen wird ist relativ wahrscheinlich, somit wird es sicherlich auch noch eine kleine Kurssteigerung geben, so dass man die 7% leicht erreichen sollte.

Geldscheine
Jetzt ist es aber bei mir so, dass ich meine Allianz Aktie aber zu einem günstigeren Kurs gekauft habe. Mein Einstieg lag bei ca. 156 € (Was im vergleich zum günstigsten Kurs 2020 immer noch ‚teuer‘ ist). Somit habe ich jetzt auf fast ein Jahr nicht nur eine Kursperformance von +25%, sondern zudem eine Dividendenrendite auf den Einstiegskurs von ca. 6,1%. Sprich selbst wenn der Kurs konstant auf 195 € bleibt und es keine weiteren Dividendensteigerungen gibt, erreiche ich die 7% schon fast durch meinen günstigen Einstiegskurs. Auch wenn es für dieses Jahr keine Steigerung der Dividende gab, wird diese für die Folgejahre wieder erwartet. Mit jeder Dividendensteigerung komme ich den 7% näher.

ING Group

In (europäische) Banken würde ich nicht investieren. Das ist einer der häufigsten Sätze, den ich gelesen habe, nachdem ich euphorisch Aktien der Ing Group in mein Depot geholt habe. Die Krise wird die Banken hart treffen. Denk mal an die Bankenkrise vor ein paar Jahren. Schau dir mal die deutschen Banken an. Ja, jetzt ist es ‚zu spät‘.
Die Banken sind aber ein Paradebeispiel für ‚Dividenden sind nicht sicher‘. Denn die es gab durch Corona eine Vorgabe an die Banken, dass diese keine Dividenden ausschütten sollen. Sprich beim Kauf freut man sich über eine tolle Dividende und ein paar Monate später bekommst du die Info: die Dividende ist gestrichen. Ich habe die ING Group trotzdem behalten, denn der Kurs hatte sich schon wieder ein wenig erholt.

Money money money
Jetzt, fast ein Jahr später, steht die Aktie bei fast 9,00 € (die letzten Tage ging es nochmal ordentlich rauf). Doch was ist jetzt mit der Dividende? Die ING machte bisher immer zwei Ausschüttungen pro Jahr. Eine im Frühjahr und eine im Herbst. Zuletzt konnte man für 2019 eine Dividende von 68 Cent einstreichen. Das wären zum aktuellen Kurs 7,5% Dividendenrendite. Bisher gibt’s noch keine finalen Aussagen zur Gesamtdividende von 2021. Im Frühjahr werden jetzt einmal 12 Cent ausgeschüttet. Sofern es das Budget zulässt und es keine weiteren Regulationen gibt, stellen sie aber eine Sonderdividende für den Herbst in Aussicht. Ich würde mich schon freuen, wenn es nur wieder auf die 68 Cent steigen würden. Denn dann hätte ich eine Dividendenrendite zu meinem Einstiegskurs von über 12,5%. (zusätzlich zu dem aktuellen Kursplus von über 65%)

Die Mischung macht es

Clever
Die beiden Beispiele zeigen, wenn man einen guten Einstiegskurs hat und die Anteile liegen lässt, kann man durch die Steigerung der Dividenden eine schöne Rendite zum eigenen Einstiegskurs erzielen. Idealerweise hat man aber natürlich auch Titel, die nicht nur eine schöne Dividende zahlen, sondern auch noch ein Wachstum mit sich bringen. Ich werfe jetzt mal ein paar Titel in den Raum – die ich alle nicht habe: The Home Depot, United Health Group, Blackrock, MSCI,…. Man sieht einen kontinuierlichen Kursanstieg und ein wenig Dividende gibt’s noch oben drauf.

Kleine Unternehmen, die noch am Anfang stehen, werden einen Teufel tun und Dividenden ausschütten. Die werden das Geld in Expansion, Research & Mitarbeiter stecken, damit sie weiter Wachstum generieren. Damit ist aber auch klar, dass man als reiner Dividendeninvestor diese Unternehmen vermutlich verpasst, deren Kurs sich schnell mal vervielfachen kann.

Und wer nach einem starken Dividenenzahler im IT Sektor sucht, der zudem auch noch stark am Wachsen ist – da muss man schon ein wenig suchen. Amazon? Facebook? Alphabet? Netflix? Da gibt’s nirgends eine Dividende. Ein bisschen was kann man bei Microsoft & Apple abgreifen.

Fazit

Der Beitrag ist jetzt doch wieder länger geworden als geplant. Ich finde ein paar Dividendentitel als Beimischung nicht schlecht. Wenn man ein glückliches Händchen hat, kann man auch mit diesen eine schöne Rendite erzielen. Idealerweise werden die auch gleich wieder reinvestiert, damit man im nächsten Jahr noch mehr Dividende kassieren kann 🙂

Disclaimer

Die in diesem Artikel erwähnten Aktien, ETFs, Portal & Anlageklassen stellen keine Empfehlung zum Kauf dar. Dieser Blog-Artikel ist keine Anlageberatung, sondern es handelt sich hierbei ausschließlich um meine persönliche Meinung. Wie ihr euer Geld anlegt liegt in eurer Verantwortung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.