Festival Mediaval 2021

      Keine Kommentare zu Festival Mediaval 2021

Uns war klar, dass das mit dem Summer Breeze eng werden könnte. Daher waren wir über die Absage ja nicht unbedingt überrascht. Doch für das Festival Mediaval hatte ich mir persönlich eigentlich gute Chancen ausgerechnet.

Warum? Naja. Es sind im Gegensatz zum Summer Breeze verhältnismäßig wenig Leute. Das Gelände ist riesig und die Leute verteilen sich da meistens recht gut. Einige sind am Markt. Einige beim Essen. Einige bei den Bands. Klar, die großen Bands wollen viele sehen, doch auch da muss man sich ja nicht dicht an dicht stellen. Auch am Campingplatz verteilt sich das ganze recht gut, denn nicht alle Besucher campen auch. Es kommen viele Besucher aus Selb oder der Umgebung. Einige übernachten in WoMos. Andere nutzen die Hotels der Gegend und der Rest ist am Campingplatz. Und am Ende gab’s ja auch ein Hygienekonzept und einen 3G Plan.

Ebenfalls positiv zu Werten war, dass der Kulturbiergarten und das Benefiz am Berg als Feldversuche ja gezeigt haben, dass es durchaus möglich ist, Veranstaltungen durchzuführen (auch wenn diese beiden natürlich noch vergleichsweise klein waren).

Abgelehnt
Jetzt überschlagen sich natürlich die Meldungen von den Medien und vom Veranstalter nach der Absage. Während es an der einen Stelle heiß man hat die Unterstützung der lokalen Behörden, klingt es an anderer Stelle so, als wären die lokalen Behörden mit verantwortlich für die Absage. Und dabei wäre es rein von den Regeln durchaus durchführbar gewesen, denn für Veranstaltungen mit Internationalem Charakter sind weit mehr Besucher zugelassen als jetzt gekommen wären – und die Regeln wurden dann auch noch gelockert (wenn auch zu spät). Doch auch nach der Lockerung hätte es kein Festival gegeben.

Ehrlich gesagt fand ich die Begründung ziemlich lächerlich: Der Mittelaltermarkt und das Camping ist leider nicht Teil einer ‚kulturellen Veranstaltung‘ und weil die Leute ja nach dem Konzert nicht alle wieder nach Hause fahren sondern sich auch am Markt und am Campingplatz treffen, kann das leider nicht genehmigt werden. Nur gastronomisches Angebote wären zulässig.

Idee
Hmm. Vielleicht sollten die Händler dann zusätzlich noch Schokoriegel und Gummibärchen mit ins Sortiment aufnehmen, vielleicht kann man sie dann als Teil des gastronomischen Konzepts berücksichtigen? Und am Campingplatz muss ich mich ja nicht 500 Leuten über den weg laufen. Da kann man mit Abstand zu seinem Zelt oder seiner Gruppe gehen. Und am Ende sind die Leute auch selber groß und können das meiner Meinung nach für sich selbst entscheiden ob sie dann noch für einen Abendlichen Umtrunk die Nachbarn besuchen wollen.

Vielleicht hatten die, die das ganze Genehmigen müssen auch einfach ein falsches Bild vom Festival.
Vielleicht haben die Google angeworfen und 75,000 Leute bei Wacken vor der Main Stage beim Headliner gesehen und können sich nicht vorstellen, wie sich das dann auf der Fläche mit 5000 Personen in Selb verhält?
Vielleicht haben sie gemeint, dass es bei den Essensständen so zu geht wie Samstag morgen bei Ikea beim Frühstücken und nicht, dass an zehn Ständen jeweils 2-3 Leute anstehen.
Vielleicht haben die Bilder von Black Friday in USA im Kopf und nicht Festivalbesucher die gemütlich über den Marktbereich schlendern?
Und wer weiß schon welche Vorstellungen sie von dem Campingplatz haben.

Jammern hilft da nicht. Es bleibt nur die Entscheidung zu akzeptieren. Trotzdem darf es erlaubt sein, sich darüber zu wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.