Halloween Europapark 2013

Auf in den Europa-Park

Schon wieder im Europa-Park? Ja, schon wieder. Denn das wichtigste an Halloween ist ja, dass es gruselig ist – und was ist schon gruseliger als am Sonntag um 04:45 Uhr aufzustehen?

Unser Besuch war schon lange geplant. Eigentlich schon letztes Jahr, wenn man es genau nimmt. Denn mit dem Kauf unserer Jahreskarte war es für uns eigentlich klar, dass wir auch 2013 an Halloween wieder in den Europa-Park wollten. Und natürlich auch wieder zu den Horror Nights (die ab 2013 ohne Marc Terenzi stattfinden) – ob das jetzt mehr oder weniger gruslig ist, überlasse ich euch.

Halloween Europapark 2013

Nur den geeigneten Zeitpunkt zu finden ist gar nicht leicht. Die Horror Nights sind meistens nur am Wochenende und in den Ferien. Da wir letztes Jahr schon in den Ferien waren, wollten wir das auf jeden Fall vermeiden. Zudem musste unser Besuch vor dem 01.11.2013 sein, damit wir noch kostenlos in den Park kommen. Der einzige Tag, der sich dann wirklich angeboten hat, war der 20. Oktober. Das war ein ‚Spezial-Tag‘ bei dem der Eintritt zu den Horror Nights günstiger war. Der Tag fiel auf einen Sonntag. Und der Montag ist nicht frei. Also haben wir den Tag ins Auge gefasst und uns an dem Montag Urlaub genommen.

Bevor wir im Europa-Park ankamen, haben wir noch einen Abstecher zu meiner Schwester gemacht. Erst mal Frühstücken und mit meiner Nichte spielen, die am Tag vorher Geburtstag hatte. Noch ein Grund, warum sich dieser Tag gut angeboten hat. Leider war das Wetter am Sonntag nicht so toll. Daher hatten wir es auch gar nicht so eilig in den Park zu kommen. Im Laufe des Tages hat es immer wieder mal leicht geregnet. Am Abend konnten wir dann glücklicherweise ohne Schirm raus.

Horror Nights 2013

Bevor wir uns zu den Horror Nights aufgemacht haben, haben wir uns im Hotel nochmal erkundigt, ob es günstig wäre einen ‚Fast-Pass‘ zu buchen. Den hatten wir letztes Jahr nicht und konnten – obwohl wir früh dran waren und ein Haus schon am Nachmittag gemacht hatten – nicht alle Häuser anschauen. Zu 70% ausgebucht. Hmm. Ach was soll’s. Fast-Pass – her damit! Vom Hotel aus konnten wir dann mit dem Express nach Griechenland fahren und durften – da wir schon unsere Tickets hatten – da auch gleich aussteigen. Das war sehr cool, denn vom Haupteingang zu den Horror Nights ist schon ein Stück zu laufen.

Halloween Europapark 2013

In Griechenland angekommen standen wir gleich wieder vor der ‚Villa‘. Die haben wir am Nachmittag nicht gemacht. Zudem gab’s die auch letztes Jahr. Da die aber schon offen war und nicht los davor, haben wir die Gelegenheit genutzt und sind ohne Einsatz unseres Fast-Pass gleich rein. Das war der einzige Moment an dem wir uns gedachten habe ‚Ob sich der Fast-Pass‘ wirklich gelohnt hat?‘. Im Anschluss haben wir eine Runde über’s Gelände gedreht. Die Scare-Zones waren echt witzig – nicht nur zum durchgehen, sondern auch zum zuschauen, wie sich manche kreischend an einen Baum klammern. Bis zu der „Horror On Ice“ Show um 21 Uhr hatten wir noch ein wenig Zeit. Daher wollten wir gleich in ein weiteres Hause besuchen. ‚Dead Inside‘ war unser nächstes Ziel. Lächelnd und winkend sind wir an der Schlage mit unserem Fast-Pass vorbei. Das hat fast mehr Spaß gemacht als ‚Dead Inside‘.

Frühzeitig machten wir uns auf zu ‚Horror On Ice‘. Wenn ich mich entscheiden müsste, was mir dieses Jahr am wenigsten gefallen hat, dann muss ich leider sagen ‚Horror On Ice‘. Weniger Horror als letztes Jahr. Weniger live Musik. Und auch die Story – naja. Hmm. Vielleicht sollte man Marc Terenzi doch wieder holen. Schade, doch da habe ich schon bessere Ice-Shows im Europa-Park gesehen.
Irgendwie wie immer nach der Ice Show hat man das Gefühl, als hätte man eine Zeitreise gemacht. Es war plötzlich brechend voll. In der Nähe der Eishalle war gleich die nächste Attraktion ‚Snow White‘. Die Schlange ging gefühlt durch den halben Griechenland Teil. 45 Minuten zeigte uns die Tafel nachher. Naja. Wir sind mit unserem Fast-Pass einfach an der Menge vorbei.

Es war dann schon nach zehn, als wir uns auf den Weg zu den letzten beiden Attraktionen machten. Dort war nicht ganz so viel los (20 – 30 Minuten Wartezeit). Okay. Nicht für uns. Dann haben wir uns noch ein wenig in den Scare-Zones rumgetrieben (ich hab‘ auch Leute erschreckt *hihi* das war lustig) und sind dann, damit wir den Fast-Pass auch komplett nutzen, nochmal in ‚Die Villa‘. Gegen 23 Uhr hatten wir dann alles ganz gemütlich geschafft. Offiziell wäre um elf auch der letzte Einlass in die Häuser. Wobei die das dieses Jahr auch wieder ein wenig verlängert haben. Doch das war uns egal. Wir waren kaputt.

Fazit

Halloween Europapark 2013

Die Horror Nights waren mal wieder gigantisch. Mit dem ‚Fast-Pass‘ konnten wir dieses Mal auch ganz gemütlich alle Häuser besuchen. Das war’s uns Wert, denn auf anstehen hatte ich keine Lust mehr (Wenn man um fünf Uhr aufsteht; Fünf Stunden im Auto sitzt; den ganzen Tag ansteht;). Vielleicht hätten wir, durch die verlängerten Öffnungszeiten, auch ohne Fast-Pass alles geschafft. Die Horror On Ice fanden wir dieses Jahr ein wenig enttäuschend. Von den Häusern hat uns ‚Snow White‘ am besten gefallen. Ansonsten war im Park an den beiden Tagen doch recht viel los. Dennoch weit weniger als letztes Jahr in den Herbstferien. Die längste Wartezeit hatten wir im Wodan: 30 Minuten (letztes Jahr 80 Minuten!).