Skaldenfest Open Air 2019

      Keine Kommentare zu Skaldenfest Open Air 2019

Witzige Zufälle

Ich habe mir vor einigen Wochen das aktuelle Album von Furor Gallico bestellt. Was ich nicht wusste. Ziemlich genau zeitgleich hat die Band ihr neustes Video auf Youtube veröffentlicht. Sehr witzig. Noch witziger wurde es, als ich die Nachricht bekam: „Die sehe ich am Samstag live“. Die spielen bei uns in der Gegend? Naja. „In der Gegend“. Würzburg. Beim Skaldenfest. Hmm. Gibt’s nur ein Problem. Das Festival ist ausverkauft.

Wie bekommt man Tickets für ein ausverkauftes Festival

Eine Woche vorher ist es natürlich auch riskant sich noch Tickets schicken zu lassen von Personen, die leider nicht mehr teilnehmen können. Eine Vor Ort Übergabe wäre also super. Auf gut Glück habe ich dann einfach mal eine Suchanfrage in die Facebook Veranstaltung gesetzt und in der Tat noch Tickets aus Dänemark bekommen. Der Verkäufer hat sich mit dem Veranstalter in Verbindung gesetzt. Die Tickets wurden nicht mehr verschickt. Wir sollten nur mit Ausweis und Ticketnummer zum Eingang kommen und könnten dann unsere Bändchen erhalten.

Anfahrt

Für uns bietet sich das immer an, wenn wir Mittags auf der A3 Richtung Frankfurt fahren, dass wir im Vapiano in Fürth noch für ein kleines Mittagessen halten. Gut gestärkt sind wir ziemlich genau um 14 Uhr in Würzburg beim Parkplatz an der Residenz angekommen. Es gab auch noch vereinzelte Parkplätze. Ich hatte da keine Lust ewig durch Würzburg zu fahren von daher habe ich schon akzeptiert, dass wir den Höchstsatz von 11 € zahlen werden – was aber meiner Meinung nach noch voll OK ist für zehn Stunden parken. Am Ende waren es sogar nur 10,20€

Skaldenfest Open Air 2019

Die Übernahme der Tickets hat einfach geklappt. Auf geht’s. Der erste Weg führt im Regelfall zum Erwerb der Wertcoupons mit denen man Essen und Getränke bekommt. Was am Ende übrig bleibt, kann man sich wieder auszahlen lassen. Dafür muss man bei den Getränke und Essens Ständen nicht ständig mit Geld hantieren. Ich dachte, dass wir deutlich mehr Geld ausgeben werden. Am Ende habe ich mir den Großteil wieder auszahlen lassen. Drei Radler, fünf Spezi, Pommes und eine Leberkäsesemmel für unter 20€. Die Abläufe waren aber sehr gut koordiniert, das ging echt alles Recht flott. Es waren auch nicht so viel Gäste. Der Innenhof, wo wie Bühne stand, war zwar zu den Spielzeiten immer gut gefüllt doch nie überfüllt. Mit dem Wetter hatten wir dann auch noch Glück. Das ist ja immer so ein Knackpunkt bei einem Open Air. Die Veranstalter planen auch schon für 2020: Dornenreich sind die erste bestätigte Band.

Webseite: https://www.skaldenfest.com

Vargsheim

Vargsheim
Vargsheim
Die erste Band war Vargsheim und eröffnete das Festival pünktlich um 15 Uhr. Musikalisch waren die für mich leider nichts. Trotzdem war schon einiges los vor der Bühne.
Spielzeit: 40 Minuten
Webseite: http://vargsheim.de
Aktuelles Album: Vargsheim – Söhne der Sonne

Thorondir

Thorondir
Thorondir
Die Band Thorondir aus der Oberpfalz war mir schon bekannt. Die wurde auf Facebook in einer Szene Gruppe des öfteren erwähnt – obwohl sie am anderen Ende der Oberpfalz wohnen :). Die waren aber ganz unterhaltsam. Die CD gab es auch günstig, von daher habe ich mir hier eine Scheibe für meine Sammlung mitgenommen.
Spielzeit: 40 Minuten
Webseite: https://thorondir.de
Aktuelles Album: Thorondir – Des Wandrers Maer

Valkenrag

Valkenrag
Valkenrag
Die polnische Band Valkenrag waren dann wieder ganz interessant. Ich glaube die haben auf Youtube auch ein Amon Amarth Cover. Von der Musik her haben sie auch an wenig an diese erinnert.
Spielzeit: 40 Minuten
Webseite: http://www.valkenrag.pl/
Aktuelles Album: Valkenrag – Chasing the Gods

Lagerstein

Lagerstein
Lagerstein
Kontrovers ging es dann weiter mit Lagerstein aus Australien. Ich meine: Die Band trinkt um die Wette Bier aus ihren Schuhen? Die Show war definitiv unterhaltsam. Und auch die Songs laden zum feiern ein. Das ist aber auch nicht für jeden was. Die könnte ich mir auf Tour gut mit Alestorm vorstellen :).
Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://www.lagerstein.com/
Aktuelles Album: Lagerstein – All for Rum & Rum for All

Furor Gallico

Furor Gallico
Furor Gallico
Furor Gallico aus Italien waren ja ausschlaggebend dafür, dass wir das Festival überhaupt entdeckt haben. Da wurde es auf der Band zeitweise etwas eng mit acht Musikern. Die Sängerin, die sie mit an Board hatten, konnte live jetzt nicht so wirklich überzeugen, trotzdem war ich ganz zufrieden.
Spielzeit: 50 Minuten
Webseite: https://www.furorgallico.it
Aktuelles Album: Furor Gallico – Dusk of the Ages

Bucovina

Bucovina
Bucovina
Eine Überraschung waren mit Sicherheit Bucovina aus Rumänien. Die haben waren der perfekte Warm-Up Act für Moonsorrow. Die haben schon eine schönere düstere Stimmung verbreitet. Passend dazu wurde es auch langsam immer dunkler.
Spielzeit: 60 Minuten
Webseite: https://www.facebook.com/officialbucovina/
Aktuelles Album: Bucovina – Sub Stele

Moonsorrow

Moonsorrow
Moonsorrow
Der Headliner war die erste Band die sich kurz verspätet hatte und dann auch noch überziehen durften. Am Ende waren wir bei über 95 Minuten Spielzeit. Die Fans der Band Moonsorrow waren begeistert. Mir war es ein wenig zu monoton. Die Songs sind oftmals recht lange – damit man sich das Prädikat ‚Epic‘ überhaupt verdienen kann. Denn ein Songs braucht ja eine gewisse Zeit um sich aufzubauen.
Spielzeit: knapp 100 Minuten (90 Minuten waren eingeplant)
Webseite: https://moonsorrow.com
Aktuelles Album: Moonsorrow – Jumalten Aika