Urlaub in Mexiko / Cozumel 2019

      Keine Kommentare zu Urlaub in Mexiko / Cozumel 2019
Panorama

Also ganz ehrlich: Wenn mich jemand gefragt hätte, ob wir planen nochmal nach Mexiko zu fahren, dann hätte ich das ganz klar verneint. Warum? Na wir waren schon 2013 & 2016 in Playa Del Carmen. Wir hatten dort zwei super Urlaube – keine Frage, doch es gab keinen wirklichen Grund da jetzt direkt nochmal hin zu fahren. Naja. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Aber nach dem ganzen Urlaubsdrama mit Thomas Cook (-> Ab in den Urlaub? Dürfen wir jetzt weg?) war das für uns eine Option mit der wir gut leben konnten. Von daher hieß es 2019 wieder: Auf nach Mexiko!

Cozumel
Cozumel

Anreise

Dieses Jahr haben wir fast maximal knapp kalkuliert. Denn wir waren am Donnerstag noch in der Arbeit, bevor wir nach Frankfurt und somit in den Urlaub aufgebrochen sind. Direkt nach Frankfurt? Nein. Wir haben unter anderem noch einen kurzen Halt beim Decathlon gemacht, damit ich im Urlaub auch Flip Flops habe (Ich hasse Flip Flops). Gegen 20:45 Uhr sind wir Frankfurt am Hotel (Leonardo Hotel Frankfurt City South) angekommen. Überraschenderweise hätten wir doch die Minibar nutzen können obwohl wir nicht das Premium Paket gebucht haben. Leider mussten wir vor Ort feststellen, dass es leider keinen individuellen Transfer gibt (ich suche immer explizit nur welche raus, die das anbieten). Da waren die Informationen auf der Buchungsseite leider falsch.

Cozumel
Cozumel

15 Minuten hin oder her. Anstatt um 06:45 Uhr sind wir eben dann schon um 06:30 Uhr zum Flughafen gefahren (Lieber 15 Minuten zu früh als 15 Minuten zu spät). Um 09 Uhr startete das Boarding und ich sobald wie möglich mit den Filmen des Premiumpaketes (-> Filme 40). Gegen 15 Uhr (Ortszeit = 21 Uhr in Deutschland) sind wir in Mexiko gelandet. Nachdem wir das Gepäck hatten mussten wir ein wenig warten bis unser Bus zur Fähre ging. Um 16:30 Uhr verließen wir den Flughafen und erwischen am Fährhafen die Fähre um 18 Uhr nach Cozumel. Bis wir unsere Koffer auf dem Zimmer hatten und die ersten Sachen ausgepackt hatten, war es 20 Uhr. Wir waren noch Abendessen und blieben noch bis 22 Uhr wach, damit wir gleich einen guten Rhythmus bekommen. Damit war ich am Anreisetag 22 Stunden auf den Beinen.

Handtuchtier
Handtuchtier

Urlaubstagebuch

Samstag, 02.11.19: Da bleibt man extra bis 22 Uhr wach und wacht dann trotzdem wieder um 5 Uhr morgens auf. Die innere Uhr hat mir ein paar Stunden mehr Schlaf gegönnt, doch dann war es Zeit aufzustehen – zu Hause. Nicht aber im Urlaub. Ich habe noch ein wenig gedöst, bis wir zu einer humanen Zeit zum Frühstück sind. Nach einer kleinen Erkundungstour sind wir dann an den Strand. Für den ersten Tag hieß es erst einmal ankommen. Wir nutzen das schöne Wetter um ein wenig zu lesen und zu schnorcheln. Nach dem Abendessen versank ich schnell im Reich der Träume.

Strand
Strand

Sonntag, 03.11.19: Bin wieder um 5 Uhr wach gewesen. Frühstücken sind wir aber dann erst nach 9 Uhr gegangen. Ersten Highlight beim Frühstück, als bei einem Herren der Stuhl unter ihm zusammen gekracht ist. Danach war der Strand war wieder unser Ziel. Sobald alle Tauchboote den Steg verlassen hatten, besuchten wir gleich die Tauchbasis. Am Nachmittag konnten wir dann gleich den Pool Check absolvieren. Damit stand für die ersten Tauchgänge am nächsten morgen nichts mehr im Weg. Okay, doch: die Tür des Safes an dem sich meine Frau den Kopf gestoßen hat. Glücklicherweise nichts schlimmes passiert.

Pfau
Pfau

Montag 04.11.19: Vor dem ersten Tauchgang war ich auch etwas aufgeregt, daher habe ich nicht so gut geschlafen. Um kurz nach 7 Uhr mussten wir dann schon aufstehen. Schnell die Sachen gepackt. Tablette eingeworfen und ab zur Tauchbasis. Wir wollten ein paar Minuten früher da sein um ggf. noch Formalitäten zu klären. Scheinbar gab es an dem Tag ein paar organisatorische Schwierigkeiten. Denn unser Guide wechselte dann noch recht spät und anstatt um 8:15 Uhr verließen wir die Tauchbasis erst gegen 09:30 Uhr. Nach unserem Tauchgang mussten wir (grundlos) zur Basis zurückkehren, obwohl wir alles für den zweiten Tauchgang dabei hatten. Daher wählten wir als zweiten Tauchplatz dann auch einen in der Nähe. Als wir zurückgekehrten musste unser Guide schon mit der nächsten Gruppe los. Unser geplantes Date für Nachmittag um vier war dann auch erst gegen fünf und da musste er dann gleich los. Somit konnten wir nur die Basisdaten unseres Logbuches ausfüllen. Somit haben wir fast den ganzen Tag damit verbracht bis auf ein oder zwei Stunden am Nachmittag. Aber die Tauchgänge waren gut. Zwei Haie, ein großer Zackenbarsch und zwei sehr große Adlerrochen waren das Highlight. Fun Fact: Mit unserem Guide (Olaf) waren wir 2013 in Playa del Carmen schon unterwegs.

Deko
Deko

Dienstag 05.11.19: Wir haben uns für einen Strandtag entschieden. Zum einen um die Impressionen des Vortages verarbeiten zu können und zum anderen, dass wir nicht in den ersten fünf Tagen alle Tauchgänge absolvieren. Viel haben wir also an diesem Tag nicht gemacht. Allerdings durften wir feststellen, dass die Anzahl der (deutschen) Hotelgäste immer mehr Anstieg. Wir waren mit dem Frühstück etwas spät dran und als wir zum Strand kamen waren die besten Liegen schon belegt. Highlight dabei: bei der Anreise war eine vierer Gruppe bei uns im Taxi mit dabei, die haben sich zusammen drei Schirme und sechs Liegen gesichert, wie wir nach einiger Zeit beobachten konnten. Und zur Frage: Wann reservieren denn die (verbotener Weise) Leute schon die Liegen? Wir waren an einem anderen Tag nochmal vor acht Uhr am Strand, da lagen auf vielen Liegen schon Handtücher.

Echse
Echse

Mittwoch 06.11.19: Wieder früher beim Frühstück sein war unser erstes Ziel, damit wir noch einen guten Platz am Strand bekommen, bis unsere Tauchgänge starten. Das hat gut geklappt. Pünktlich machten wir uns dann auf zur Tauchbasis für unsere beiden nächsten Tauchgänge. Auch hier konnten wir wieder einen Hai (den 2. habe ich nicht gesehen), eine große Muräne und ein paar Flunder und einen Rochen sehen (und hunderte andere Fische). Die Tauchgänge sonst waren gut, leider ein wenig kurz, weil wir in unserer Gruppe noch zwei mit dabei hatten und ihm ist immer recht schnell die Luft ausgegangen. Nach dem Abendessen haben wir uns noch einen Cocktail in der Lobby geholt und haben uns dort noch mit ein wenig mit einigen anderen Tauchern ausgetauscht, die wir die Tage zuvor kennen gelernt haben. Das war sehr kurzweilig, denn man hat gar nicht gemerkt wie die Zeit vergangen ist. Auf jeden Fall wissen wir jetzt, dass die Bar in der Lobby gegen 01:15 Uhr schließt. Die Tage zuvor waren wir meistens schon gegen 22 Uhr im Traumland.

Flamingos
Flamingos

Donnerstag 07.11.19: Nachdem wir erst um kurz vor 2 Uhr ins Bett sind, war es schon fast klar, dass wir es vermutlich nicht frühzeitig zum Frühstück schaffen werden. Gut, dass wir heute nichts vor hatten.

Papagei
Papagei

Freitag 08.11.19: Für heute stand unser letzter Prüfungstauchgang auf dem Plan. Diesen absolvierten wir erfolgreich am frühen Nachmittag. Danach mussten wir nur noch das mit den Theorie Wiederholungsfragen klären, wie wir das am besten machen. Wir haben dann, nach langen hin und her, leere Kopien aus einem anderen Buch bekommen. Leider waren das dort keine Multiple Choise Fragen, wie in unserem Buch, sondern man musste vieles nochmal schreiben und erklären. Etwas nervig.

Echse
Echse

Samstag 09.11.19: Man merkt, dass es langsam mehr Gäste im Hotel waren. Die Liegen am Strand sind schnell weg. An dem Tag haben wir wirklich nicht viel gemacht. Die ausgefüllten Theoriebögen abgegeben und die nächsten Tauchgänge gebucht. Dabei haben wir die nächsten Gäste kennen gelernt. Ansonsten das schöne Wetter genossen. Bis ein Sturm aufzog. Wir haben uns aber von dem nicht vom Strand vertreiben lassen. Da es dann auch ein wenig zugezogen war, habe ich mich zu Volleyball breit schlagen lassen. Wie immer eine schlechte Idee, da ich immer ordentlich Einsatz zeige und ich dabei öfter mal etwas unsanft im Sand gelandet bin. Zudem kam kurz nach Spielbeginn die Sonne wieder raus. Immerhin haben ich es eine Woche geschafft keinen Sonnenbrand zu bekommen.

Schlechtes Wetter
Schlechtes Wetter

Sonntag 10.11.19: Da wir uns für Nachmittagstauchgänge entschieden haben, konnten wir nach dem Frühstück noch gut zwei Stunden am Strand verbringen. Die ersten beiden Tauchgänge in diesem Urlaub, die nicht Prüfungsrelevanten waren. Wir waren eine recht kleine Gruppe und beide Tauchgänge waren ganz gut. Daher haben wir die goldene Regel gebrochen und gleich für den nächsten Tag wieder Tauchgänge gebucht. Mittlerweile fangen die Urlaubstage an vorbei zu rasen. Wenn das so weiter geht, ist der Urlaub bald vorbei.

Deko
Deko

Der typische Tag mit tauchen am Nachmittag: Gegen 9 Uhr geht es zu Frühstück. Danach Sachen für Strand und tauchen packen. Spätestens 10:30 Uhr kommt man am Strand an. Zwei Stunden sonnen, lesen, Musik hören. Dann macht man sich langsam für die beiden Tauchgänge fertig. Bis man wieder festen Boden unter den Füßen hat und das Tauchequippment verstaut ist, ist es dann schon gut 16 Uhr. Schnell noch die Logbücher ausfüllen. Dann kann man sich nochmal 1,5 Stunden an den Strand legen. Zwischen 18 und 19 Uhr geht es auf das Zimmer zum duschen und hübsch machen, bevor wir um 20 Uhr zum Abendessen aufbrechen. Danach in der Lobby/Bar mit netten Leuten abhängen, bevor es ins Bett geht.

Sonneuntergang
Sonneuntergang

Montag 11.11.19: An sich habe gerade genau diesen Montag beschrieben. Da wir aber was zu feiern hatten, wurde es in der Bar am Abend wieder etwas länger. Am Nachmittag hatten wir echt tolle Tauchgänge, so dass wir diesen Tauchplatz gleich nochmal für Donnerstag gebucht haben. Allerdings dann schon für morgens. Heißt also Donnerstag früh aufzustehen.

Pool
Pool

Dienstag 12.11.19: Ja, wir haben gestern ordentlich gefeiert. Daher haben wir es etwas ruhiger angehen lassen. Nach dem Frühstück an den Starnd, bis uns die Lust verging. Duschen. Abendessen. Bar. Bett.

Vogel
Papagei

Mittwoch 13.11.19: Für den Mittwoch war so viel geplant wie für den Dienstag: nichts. Der einzige Unterschied war, dass am Mittwoch das Wetter wirklich schlecht war, so dass wir am frühen Nachmittag vor dem Regen geflüchtet sind. Am Abend wollten wir dann gar nicht so lange Party machen, doch wir sind dann doch irgendwie mit den ganzen Leuten an der Bar in der Lobby versumpft.

Echse
Echse

Donerstag 14.11.19: Die letzten geplanten Tauchgänge standen auf dem Programm. Da wir unbedingt nochmal zur Santa Rosa Wall wollten, mussten wir leider wieder um 8 Uhr an der Tauchbasis sein. Die beiden Tauchgänge waren an sich ganz gut. Vom Boot aus haben wir sogar noch eine Schildkröte gesehen. Das negative an dem Tauchgang: wir hatten einen blutigen Anfänger in der Gruppe. Der ist einmal sogar verloren gegangen. Das hat das Ganze etwas unentspannt gemacht. Der hätte eine kleinere Gruppe gebraucht, in der man sich besser um ihn kümmern kann. Trotzdem haben wir beim zweiten Tauchgang noch über 50 Minuten auf die Uhr bekommen. Fast wie erwartet, konnten wir es nicht lassen und haben dann noch einen Nachttauchgang für Freitag gebucht. Nach dem Mittagessen (tauchen macht hungrig) hatten wir noch ein wenig Strandzeit. Die ersten unserer Gruppe reisten dann am Nachmittag ab und wir konnten uns noch verabschieden. Ich habe am Strand noch versucht Tickets für die Ärzte zu bekommen, doch das hat leider nicht geklappt. Naja. Vielleicht fahren wir spontan, wenn zwei Tage vor dem Konzert jemand krankheitsbedingt seine Tickets abgibt. Abends mussten wir die Wahl zum Mr. Iberostar ansehen. Das hat dann mit etwas viel Tequila geendet.

Vogel
Vogel

Freitag 15.11.19: Nicht allen ging es am Freitag, nach der Tequila-Party, so gut wie uns. Langsam aber sicher neigt sich der Urlaub dem Ende zu. Das stellt man vor allem dann fest, wenn Gäste, die mit einem angereist sind, langsam alle abreisen. Der Freitag war dann ganz entspannt. Ausschlafen. Frühstücken. Nachttauchgang bezahlen. Am Strand faulenzen – auch wenn es da heute wieder echt windig war. So windig, dass wir befürchtet haben, dass der Nachttauchgang ausfällt. Bevor wir unsere Sachen aus dem Zimmer holen wollten sind wir nochmal an der Tauchbasis vorbei: Nachttauchgang entfällt. *Mist*.

Pfau
Pfau

Samstag 16.11.19: Wir sind wieder alleine. Alle die wir in den letzten Tagen kennen gelernt haben, mit denen wir uns gut verstanden haben, sind jetzt abgereist. Daran merkt man erst, dass man sich dieses Jahr ein paar Tage mehr in der Sonne gegönnt hat. Man könnte aber sagen, die anderen haben das perfekt erwischt, denn: Heute war es wieder sehr windig und der Hafen blieb weiter gesperrt. Somit fielen alle Tauchgänge aus. (Wir hätten eh nicht mehr gehen können, von daher war das für uns nicht so schlimm)

Katze
Nasenbär

Jetzt sind wir schon 15 Tage im Urlaub. Was fehlt noch, was in keinem Urlaub fehlen darf? Richtig. Man löscht versehentlich die Tür Karten. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist mir das an dem Samstag passiert. Somit standen wir vor verschlossenen Türen und konnte nicht in unser Zimmer. Auch den Punkt konnten wir von der Checkliste abhaken.

Vogel
Pflanze

Sonntag 17.11.19: Unser letzter voller Tag. Langsam war ich ein wenig nervös, denn wir hatten noch immer keine Transferinfos bekommen und wir müssen das Hotel ja voraussichtlich morgen Vormittag verlassen.Nach dem Frühstück waren wir wieder am Strand. Da war es wieder sehr windig, so dass auch am Sonntag alle Tauchgänge ausfielen. Als wir gegen 17 Uhr im Zimmer eintrafen hätte ich mit einer Notiz für unseren Transfer gerechnet. Doch da war nichts. Ich hätte mich dann nach dem Abendessen drum gekümmert, doch wir erhielten vorher einen Anruf aus der Lobby. Ein Mitarbeiter des Reiseveranstalters wäre in der Lobby und möchte sich mit uns wegen den Rückreiseinfos treffen. *Phu*. Wir müssen nicht da bleiben. Bei der Rückreise haben wir nur zwei Gutscheine für ein Taxi und die Fähre bekommen. Wir durften selbstständig von Hotel aus los fahren und die Fähre nehmen. Allerdings war der Zeitplan vorgegeben. Denn um 13 Uhr werden wir in Playe del Carmen erwartet.

Vogel
Vogel

Abreise (Montag 18.11.2019)

Simone hat schon recht. Ich kann die letzten Tage besser genießen, wenn ich irgendwann weiß, wann wir wieder abgeholt werden und unsere Transferinfos haben. Die Infos haben dieses Jahr etwas auf sich warten lassen, denn wir haben sie ja erst am letzten Abend bekommen. Also weniger als 24 Stunden vor’m Abflug. Ich habe aber schon vorher grob damit gerechnet, dass wir zwischen 11 Uhr und 13 Uhr abgeholt werden. Am Ende durften wir selbst mit dem Taxi ab 11 Uhr aufbrechen, damit wir um 12 Uhr die Fähre erwischen. An sich war der Zeitplan ganz okay. Man hat genug Zeit zum Ausschlafen und Frühstücken. Danach haben wir gemütlich unsere Koffer fertig gepackt.

Strand
Strand

Auschecken hat recht gut geklappt, so dass Simone sich noch einen Cappuccino in der Lobby gegönnt hat, bevor wir gegen 10:50 Uhr mit dem Taxi los sind. Somit hatten wir noch ein paar Minuten, um am Hafen was zu trinken und ein paar Bilder zu machen. In Playa del Carmen wurden wir dann gleich in Empfang genommen und zeitig zum Flughafen gebracht. Dort trafen wir gegen 14 Uhr ein. Somit hatten wir noch drei Stunden bis zum Abflug. Der Rückflug geht immer schneller als der Hinflug. Weniger als zehn Stunden waren wir in der Luft und landeten in Frankfurt um 09:15 Uhr. Erst eine Stunde später startet die Gepäckausgabe und bis wir unseren Koffer hatten war es schon 10:40 Uhr. Praktisch war aber, dass um 10:45 Uhr schon unser Transfer kam, den wir gleich nehmen konnte und so konnten wir zügig die Heimreise antreten. Mit Zwischenstopp zum Mittagessen und Wocheneinkauf – den haben wir gleich erledigt, weil wir zu Hause im Hof vor 17 Uhr eh nicht parken konnten.

Cozumel
Hard Rock Cafe

Iberostar Cozumel

Cozumel ist ja nicht so groß. Dennoch gibt es an der Küste doch einige Hotelanlagen. Warum haben wir uns für’s Iberostar Cozumel entscheiden? Das war eigentlich ganz einfach. Wir haben mit dem Iberostar Quetzal in Playa Del Carmen einfach gute Erfahrungen gemacht. Hinzu kam, dass wir das Hotel und den Stand schon einmal vor drei Jahren testen konnten. Im Großen und Ganzen wurden wir nicht enttäuscht. Die Zimmereinrichtung hätte vielleicht ein ticken moderner sein können, doch das ist schon jammern auf hohem Niveau. Wir konnten uns echt nicht beklagen.

Häuschen im Hotel
Häuschen im Hotel

Tauchen mit Dressel Divers

Ein weiterer Grund warum wir uns für das Iberostar Cozumel entschieden haben war ganz klar die angeschlossene Dressel Divers Tauchbasis. Da tauchen im Urlaub unsere einzige geplante Aktivität war, wollten wir auch zu einer Tauchbasis bei der man dem Hobby mit gutem Gewissen nachgehen kann. Irgendwie hatten wir allerdings eine etwas hektische Woche erwischt (Hafen oft gesperrt; Zusätzliche Gruppen, die sich im Datum vertan hatten; …). Das hat dafür gesorgt, dass beim ‚Büro‘ kaum eine ruhige Minute war in der man sich mal ein wenig Unterhalten konnte. Das war in Playa del Carmen definitiv entspannter. Auch das organisatorische rund um unseren Advanced Open Water Diver war manchmal ein wenig chaotisch. Doch auch das hat alles geklappt. Dafür hatten wir gute Guides bei uns am Boot und tolle Tauchgänge. (Wenn auch nicht immer die Gruppen ideal zusammengestellt wurden)

Muschel
Muschel

Fazit

Wir waren noch nie so lange im Urlaub. 17 Nächte haben wir gebucht. Da kann man richtig lange die Seele baumeln lassen. Und trotz des langen Urlaubs sind wir die letzten Jahre nie so günstig weg gekommen, wie dieses Jahr. Für das Reiseziel & die Unterkunft sind wir da echt günstig weggekommen.

Strand
Strand

An und Abreise hat alles gut geklappt. Das Wetter hat meist gut her gehalten. Der einzige Wermutstropfen an dem Ganzen war vermutlich der Nachttauchgang, den wir leider nicht mehr machen konnten. Ach und die vielen Mücken die uns ganz schön massakriert haben.

Vogel
Vogel

Jetzt ist nur die Frage was wir nächstes Jahr machen? Nach der Thomas Cook Pleite werden wir sicherlich nicht weit im Voraus buchen, sondern erst einmal schauen wie sich die Situation jetzt so entwickelt. Und wo es dann hin gehen soll werden wir vermutlich erst wieder im August entscheiden. Jetzt stellt sich eher die Frage: Wo wollen wir im März hin? Ja, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.

Medlan
Blumen
Panorama