Der Wunschzettel

      Keine Kommentare zu Der Wunschzettel

Blicken wir mal einige Jahre zurück (okay, einige viele Jahre mittlerweile). Da war es immer so, dass man spätestens Anfang Dezember einen Wunschzettel für’s Christkind abgegeben hat. Da standen dann unzählige Dinge drauf. Spricht das Christkind hatte durchaus eine Möglichkeit auszuwählen, was als Geschenk in Frage kommt.

Geschenke
Es gibt aber noch einen zweiten Tag im Jahr, wo man im Idealfall Geschenke bekommt. Zum Geburtstag. Jetzt gibt es einige Pechvögel, die so knapp um Weihnachten Geburtstag haben. Ich frage mich immer: bekommen die dann wirklich doppelt so viele Geschenke? Ein Vorteil kann es haben. Wenn es ein festes Budget für ein Weihnachtsgeschenk und ein Geburtstaggeschenk gibt, dann kann man das Budget auch zusammen legen und ein großes Geschenk kaufen.

Sind das also wirklich Pechvögel? Oder sind es vielleicht sogar Glückspilze? Denn sie müssen nur einmal im Jahr einen Wunschzettel schreiben. Man müsste das mal abwägen. Dafür bekommen die auch alle Geschenke auf einmal und dann ein Jahr lang nichts mehr. Doch seien wir mal ehrlich: die, die relativ früh im Jahr Geburtstag haben müssen dann auch elf Monate ohne Geschenke auskommen. Die müssen sich dann aber zwei Mal was überlegen, was sie gerne hätten.

Wunschlos glücklich

Was ist also, wenn man zu Weihnachten schon alles bekommen hat, was auf dem Wunschzettel stand und an sich im Moment nichts mehr übrig ist, was man will? Die Konzertkarten & Festivaltickets stapeln sich. Mein Geschenk vom letzten Jahr konnte ich noch gar nicht einlösen. Unser Freizeitpark-Besuch ist weiterhin auf haltend. Man kann nicht raus. Nichts unternehmen. Kein Ausflug. Kein Kinobesuch. Computerspiele habe ich noch 2-3 Spiele, die ich noch nicht gespielt habe. Das Whisky Regal ist voll. CDs kaufe ich mir selber hin und wieder eine.

Wir haben einen vollen Kühlschrank. Meistens sogar irgendwelche Süßigkeiten zu Hause. Mein PC läuft 1A. Auf tolle neue Klamotten lege ich nicht so viel Wert. Neue Schuhe stehen noch im Schrank. Gefühlt braucht man im Moment nicht wirklich viel. Von daher fällt es mir auch schwer zu sagen: Boah! Das ist ja toll, das hätte ich gerne.

Also kann man ja sagen wunschlos glücklich? Hängt ein wenig davon ab wie man Glück definiert. Wir sind gesund und haben alles, um es uns zu Hause gut gehen zu lassen. Was will man in diesen Zeiten mehr?