Einen schönen guten Morgen,

hier gibt’s gleich mal den Festivalbericht – Tag 1:

Trotz sorgfältiger Planung hab‘ ich’s doch ein wenig zu gut gemeint. Ich habe mir gedacht, dass wenn wir um 14 Uhr los fahren sind wir so gegen 15 Uhr da. 15 Minuten für Karten holen eingeplant, 45 Minuten für Merchandising und um 17 Uhr dann das erste Konzert. Gesagt getan. Wir waren vorher noch in der Videothek, daher waren wir etwas früher dran und auch schon direkt auf der Autobahn. Eine gefühlte Sekunde später haben wir das Auto am Parkplatz beim Ragnarök abgestellt – es ist kurz nach halb drei. Ab zur Bändchenausgabe. Um 14:45 waren mir mit einem Bändchen bestückt und mussten feststellen, das es Tageskarten nur an den jeweiligen Tagen gibt :-(. Irgendwie hat mich wohl auch die Sonne gleich ganz schön erwischt, da ich vergessen habe auch gleich ein Programmheft zu kaufen – aber dazu gleich mehr.
Ich war heiß auf die Merchandising Stände; Los geht’s; CD Wühlkisten; Schnäppchen; Raritäten; …
Aber halt – apropos rar – wo ist der Merchandising? Da steht oben bei der Halle ein Stand?! Daneben werden gerade noch drei Fressbuden aufgebaut. *ugf* Meine gute Laune wird schlagartig getrübt.
Nachdem’s nicht viel anzusehen gab – wir aber noch zwei Stunden bis zu ersten Band hatten – sind wir wieder raus zum Auto und haben uns dort noch 90 Minuten in den Schatten gesetzt.
War etwas langweilig, da wir nichts dabei hatten. Keine Zeitung, kein Spiel – absolut gar nix …
Gegen 16:30 Uhr haben wir uns dann wieder in Richtung Gelände bewegt. Am Eingang sehe ich den Flyer für’s Programmheft *hmpf* wenn ich vorher dran gedacht hätte, hätten wir im Auto was zum lesen gehabt. Nun gut. Mit Programmheft in der Tasche geht’s ab zum Eingang der Halle. Dieser ist etwas tiefer gelegen – da sind wir vorher gar nicht runter. Ein Fehler? Ja. Denn im Eingang der Halle ist der offizielle Merchandising Stand mit Ragnarök Shirts u.s.w. Naja. Wenigstens zwei Stände haben’s bis nach Rieden geschafft.
Vom Eingangsbereich aus konnte man schon die zwei Bühnen sehen. Somit war für mich auch geklärt, wie die kurzen Umbaupausen realisiert werden könnnen. Was man vom Eingangsbereich aus nicht gesehen hat, war der Nuclear Blast und Napalm Records Stand in der Halle. Ich glaube ich hatte einen Gesichtsausdruck wie ein Kleinkind bei der Bescherung.
Weil ich mich vorher 90 Minuten lang über nicht vorhandene Merchandising Stände geärgert habe müsste ich beim Nuclear Blast erst mal sieben (zum Teil brandneue) CDs aus der Schnäppchenkiste kaufen um meine Laune wieder aufzuheitern. Der Tag war gerettet – wie auch am Summer Breeze bin ich wenigen Minuten nach der Eröffnung mit einer grünen Nuclear Blast Tüte unterwegs.
Anschließend haben wir uns einen Platz auf der Tribüne geuscht und ein wenig im Programmheft geblättert. Ich sag nur *OMG*.
Es gibt ja auf dem Ragnarök eine Schlafhalle (da wo beim Wacken Rocks die zweite Bühne war). Was wir aber nicht gewusst haben – die Halle ist geteilt. Ein Bereich Schlafhalle – ein Bereich Merchandising Halle. Auch wenn wir nix zum kaufen gefunden haben, waren wir doch sichtlich erleichtert, dass es auf’m Ragnarök mehr als nur einen Merch-Stand gibt. Vielleicht etwas zu sehr versteckt.
Den restlichen Abend lauschten wir den Band uns freuten als die Grailknights mit 60 Minuten verspätung auf die Bühne kamen. Der böse Dr.Skull hat versucht die heutige Schlacht zu verhindern in dem er einen LKW in Brand setzte und somit drei Stunden Stau verursachte. Die letzte Band für uns war dann Arkona – die ebenfalls eine super Show ablieferten. Ganz allgemein muss man sagen das der Sound nicht schlecht ist – das haben die echt gut hin bekommen!
Um 00:20 kamen wir dann wieder zu Hause an. Somit war der erste Tag vorbei. Da es jetzt schon wieder halb neun vorbei ist, sollte ich mich langsam auf Tag zwei vorbereiten. Die erste Band spielt um 13:40 – daher werden wir wohl so gegen 13 Uhr losfahren. Somit haben wir noch ein wenig Puffer, da uns eigentlich erst die zweite Band (Ingrimm) interessiert. Und wenn ich so aus dem Fenster sehe – Regenklamotten nicht vergessen …
Was ich natürlich noch verschwiegen habe: Es blieb natürlich nicht bei den sieben CDs. Hab‘ drei mal noch eine CD beim Napalm gekauft, eine am Eingang bekommen und mir noch ein Sammlerstück beim Nuclear Blast geholt. Somit 12 neue CDs am ersten Tag. Die genaue Auflistung kommt dann am Sonntag!