Heide-Park

      Keine Kommentare zu Heide-Park

Sind wir krank?

Piraten-BühneSchon ein klein wenig verrückt, wenn man sich das so durch den Kopf gehen lässt. Wir sind ja vor drei Wochen für zwei Tage im Gardaland gewesen. In drei Wochen fahren wir für zwei Tage in den Europa-Park. Man könnte meinen, dass damit das Freizeitpark-Verlangen gestillt ist. Hmm. Scheint wohl nicht so. Denn wie könnte man es sich sonst erklären, dass wir uns am Wochenende spontan auf den (weiten) Weg nach Soltau in den Heide-Park gemacht haben. Hey! Was sind schon 650 Kilometer …

Anreise

Im HotelAls am Sonntag um 04:15 Uhr (morgens!) der Wecker klingelte, war ich alles andere als munter. Da standen uns aber noch sechs Stunden Autofahrt bevor. Ohne Hektik machten wir uns fertig und packten das Auto. Wir haben zwei Tage im Park und erwarten nicht sooo viele Besucher. Von daher bestand kein Grund zur Eile. Um 05:00 Uhr saßen wir im Auto. 05:02 Uhr wir sind wieder in der Bude – Simone hat ihre Sonnenbrille vergessen *g*. 05:05 Uhr: Los geht’s. Nach ca. der Hälfte der Strecke legten wir an der Raststätte ‚Großenmoor‘ eine Pause ein. Da die Autobahnen wie leer gefegt waren, erreichten wir den Park um 11:30 Uhr. Der Check-In klappte problemlos, so dass wir um 11:50 Uhr unser Zimmer beziehen konnten. Wenn man schon am Park ist, will man natürlich keine Zeit verlieren: Sprich wenige Minuten später machten wir uns auf den Weg zum Eingang.

Der Park – Tag 1

Blick auf's Hotel*Huch*. Ein wenig kühl hier. Wir dachten eigentlich das es ein klein wenig wärmer sein würde. Man will sich aber auch nicht beschweren. Denn abgesehen davon, dass es etwas ‚zugezogen‘ war und ein wenig Wind ging, war es eigentlich das ideale Freizeitpark Wetter. Wir waren fast ein wenig überrascht, dass für eine Wochenende so wenig los war. Bei der Schweizer Bobbahn war die Schlange unerwartet lange, bei allen anderen Attraktionen hielt sich die Wartezeit in Grenzen. So sind wir bereits am ersten Tag alle wichtigen Bahnen gefahren. Die Krake & Limit habe ich mir für den zweiten Tag aufgehoben, da Simone diese nicht mitfahren wollte. Nach mehreren Runden durch den Park machten wir uns am späten Nachmittag auf ins Hotelzimmer. War ein langer Tag und wir wollten uns noch für’s Essen ‚hübsch‘ machen.

Das Essen & Showprogramm

Die KrakeIn unserem Reisepaket war auch ein Abendbuffet enthalten. Damit wir dieses ‚in Ruhe‘ zu uns nehmen konnten haben wir uns einen Tisch um 20 Uhr reserviert. (Wenn die kleineren Gäste bereits ins Bett müssen). Das Ambiente war sehr schön und das Personal sehr freundlich. Nach der Zuteilung des Sitzplatzes und der ‚Einweisung‘ in das Buffet konnten wir unsere erste Vernünftige Mahlzeit des Tages zu uns nehmen. Das Essen selber war OK. Nichts Besonderes. Die Auswahl war mäßig aber wie erwartet. Als vergleich für ein Abendbüffet in einem Freizeitpark haben wir ja nur das Castillo im Europa-Park – dazwischen liegen Welten (Allerdings auch vom Preis)

Während des Essens wurden wir von sanfter live Musik im Hintergrund berieselt. Anschließen gab’s ein Stockwerk tiefer für die Kinder noch eine Seifenblasen-Show. Nach dieser Show wurde eine Spielshow für die Erwachsenen angekündigt. Da diese ganz witzig war, haben wir uns diese noch bis zum Ende angesehen.

Frühstück & Öffnungszeiten

Colossos Zum Frühstück gab’s eigentlich nicht viel zu sagen. Es war meiner Meinung nach alles da, was man zum Frühstücken braucht. Interessant war eher der Zeitplan, der ‚Vorgegeben‘ wird. Frühstück bis 10 Uhr. Auschecken bis 10 Uhr. Park öffnet um 10 Uhr. Jeder Punkt für sich kein Problem. Alle drei zusammen jedoch durchaus. Wir haben uns mit dem Essen ein wenig Zeit gelassen. Ausgecheckt hatten wir bereits. Gegen 10:15 Uhr wollten wir in den Park. Tja. Wollten. Eine lange Schlange bildete sich am Einlass. Jeder Person muss dort an einem Drehkreuz die Eintrittskarte scannen und dann durchgehen. Langsamer Scanner. Doofes Drehkreuz. Lange Schlange. Lange anstehen :-/

Der Park – Tag 2

Desert RaceWir haben’s trotzdem irgendwann in den Park geschafft. Wir dachten eigentlich, dass es am Montag weniger voll sein würde als am Sonntag (wobei man ja eh nicht von ‚voll‘ sprechen konnte). Da haben wir uns getäuscht. Was wir nämlich nicht wussten: Der 30.04. ist in Niedersachsen ein Ferientag! Gut, dass wir am ersten Tag schon alles wichtige gefahren sind. Nur für den Kraken musste ich mich für 45 Minuten in eine Schlange stellen. Vom Wetter her hatten wir auch am zweiten Tag Glück – obwohl es uns schon fast zu warm war. Man konnte sich aber ja gut im Mountain Rafting abkühlen. Trotz der zahlreichen Besucher konnten wir aber auch am zweiten Tag noch einiges fahren ohne ‚ewig‘ anstehen zu müssen. Leider sind die ‚Wartezeiten‘ nicht immer gut ersichtlich. Beispiel: Beim Colossos hängt ein Schild: 65 Minuten Wartezeit. Da wir unbedingt nochmal fahren wollten haben wir uns hinten angestellt. Nach 65 Minuten sind wir bereits zwei Mal Colossos gefahren und standen auch schon wieder in der Schlange beim Desert Race an.

Abreise

Limit & Big Loop In weniger als 40 Stunden nach Soltau und zurück. Zwei Tage Freizeitpark und dazwischen ein wenig schlaf. So der Plan. Damit wir nicht zu spät nach Hause kommen entschlossen wir uns gegen 17 Uhr den Park langsam zu verlassen. Denn ob wir um 17 Uhr im Park irgendwo noch etwas Essen oder ob wir uns auf der Autobahn befinden, macht eigentlich keinen Unterschied. Der Zeitpunkt schien günstig. Naja. Bis wir Dummerweise genau die dann Göttingen passierten, als kurz vor uns die Autobahn gesperrt wurde. Wenn es genau eine alternative gibt, die Autobahn zu umfahren, so wird diese auch von allen genommen. Lange Rede kurzer Sinn: Wir haben gut 75 Minuten verloren. Ein wenig verärgert über die Sperrung haben wir uns dann leider auch noch für den am schwierigsten erreichbaren McDonalds entschieden, den ich je gesehen habe. Wenigstens war das Benzin an der Tankstelle einigermaßen günstig, so dass ich nach 250 km auch gleich den Tank wieder auffüllte. Die letzten 400 Kilometer vergingen wie im Flug – kein Wunder: Wir sind ja auch ‚geflogen‘ ;-). Von Kassel nach Regensburg in 3 Stunden und 15 Minuten.

Attraktionen

Die wichtigsten Attraktionen im Heide-Park sind:
– wie aus der TV Werbung bekannt: Die Krake
Closossos (Holzachterbahn)
Scream (Drop Tower)
Big Loop (Achterbahn, vergleichbar mit der Magic Mountain im Gardaland)
Schweizer Bobbahn (Cooler als die im Europapark)
Desert Race (Launched Coaster)
Limit (Standard SLC, vergleichbar mit der Blue Tornado im Gardaland)

ColossosKrake


Fazit

ColossosZwei 1A Tage im Heide-Park verbracht. Der Heide-Park ist auf jeden Fall eine Reise wert. Der ganze Park ist sauber und ordentlich angelegt. Zwei Tage sind gerade richtig um alle Attraktionen ausgiebig zu nutzen. (Also, wenn keine Ferien sind). Die Preise im Park sind in Ordnung. (Haben nicht so viel gekauft). Das Essen im Hotel war OK. Das Hotel selber war einwandfrei. Beste Attraktionen: Colossos & Krake.

Unser ‚Haupt-Park‘ wird aber weiterhin der Europa-Park bleiben (näher, mehr Attraktionen und wir können bei meiner Schwester zwischenstoppen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.