Ausflug nach Aschaffenburg (2020)

      Keine Kommentare zu Ausflug nach Aschaffenburg (2020)

Vor etwas mehr als einem Jahr haben wir einen kurzen Zwischenstopp in Aschaffenburg gemacht. Im Juni hatte ich dann die Idee: Wir könnten doch eigentlich für ein Wochenende mal wieder nach Aschaffenburg fahren. Witzigerweise hatten zeitgleich unsere Freunde aus Aschaffenburg die gleiche Idee und haben sich überlegt uns in Regensburg zu besuchen. Warum also nicht beides? Also waren unsere Freunde Anfang Juli bei uns in Regensburg (Ausflug nach Regensburg (2020)) und wir sind dann Ende Juli nach Aschaffenburg.

Flora & Fauna
Flora & Fauna

Ein schlechter Start ins Wochenende

Schloss Johannisburg
Manchmal läuft es einfach nicht. Der Freitag stand schon im Büro unter keinem guten Stern. Was dazu geführt hat, dass ich nach der Arbeit zu Hause nochmal ran musste. Solange wir einigermaßen pünktlich los kommen sollte das ja kein Problem sein. Das Zeitfenster habe ich dann voll ausgeschöpft und wir sind sozusagen gerade zum geplanten Zeitpunkt losgekommen. Dieser beinhaltete nur noch einen knappen Zeitpuffer. Denn ich plane eigentlich nie damit, dass alles nach Plan verläuft. Irgendwas ist immer.

Bedingt durch die Umstände in den letzten Monaten sind wir auch keine weiten Strecken mehr gefahren. Daher hatte ich zwei Punkte noch auf meiner Liste: Reifendruck prüfen und sicherheitshalber mal das Reserve Öl in den Kofferraum werfen. Wir waren kaum mit dem Auto um die Ecke gebogen auf dem Weg zur Tankstelle, fällt mir ein, dass ich das Öl vergessen habe. Hmm. Jetzt fahre ich über 18 Jahre Auto. Alleine in den letzten 10 Jahren habe ich über 130.000 Kilometer zurückgelegt und ich habe genau einmal Öl gebraucht. Wird schon passen.Sonst ist ja auch nie was. Nachdem der Luftdruck geprüft war, ging’s auf nach Aschaffenburg. Wir waren gut 20 Minuten unterwegs und kurz davor auf die Autobahn zu biegen, als es plötzlich *BING* macht. Ölstand prüfen leuchtet im Display auf. Wie hätte Bastian Pastewkas Vater in der Serie gesagt: ICH FLIPPE AUS HIER!

Flora & Fauna
Flora & Fauna

Ich wollte jetzt aber auch keine 700 Kilometer mit der Warnung herum fahren. Bleibt nur eins. Umdrehen und zu Hause Öl auffüllen. Mit ca. 45 Minuten Verspätung – was etwas mehr als der geplante Zeitpuffer war – sind wir mit nachgefülltem Öl wieder auf dem Weg nach Aschaffenburg. Hab‘ nur ein kleinen Teil nachgefüllt und den Rest in den Kofferraum gestellt, dass man im Notfall noch nachfüllen kann. Man soll das ja nicht direkt nach dem Fahren aufüllen, weil sich ja dann noch nicht alles ÖL wieder ‚unten‘ gesammelt hat.

Flora & Fauna
Flora & Fauna

Bis Nürnberg ging es ja dann noch so einigermaßen auf der Autobahn. Doch gefühlt ist die A3 zwischen Nürnberg und Würzburg eine einzige Baustelle. Und voll war es auf der Autobahn. Nur die letzten 40 Kilometer waren einigermaßen frei. Ankunft in Aschaffenburg: 18:20 Uhr. Gerade noch rechtzeitig, denn um 18:40 Uhr war es Zeit aufzubrechen, da wir einen Tisch für’s Abendessen reserviert hatten. Kofferraum auf. Öl-Kanister umgefallen. Öl Kanister nicht fest zugeschraubt. Öl ausgelaufen. Glücklicherweise nicht viel und es wurde alles von einer Stofftasche aufgesaugt. Der krönende Abschluss für die Anreise.

Flora & Fauna
Flora & Fauna

Schnell die Sachen ins Zimmer geworfen. Noch was zu trinken geholt. 18:40 Uhr. Wir werden abgeholt. Ab jetzt lassen wir den negativen Freitag hinter uns und starten in das positive Wochenende.

Freitag

Für Freitag hatten wir nicht viel geplant. Eigentlich war für das ganze Wochenende nicht viel geplant. Doch was will man am Anreisetag noch groß machen außer ausgehen zum Abendessen. Wir hatten hierfür einen Tisch beim Mexikaner ‚Escobar‚ reserviert. Nach dem Abendessen zog es uns wieder an den Main wo wir es uns mit einem Apfelwein mit Cola gemütlich machten. Die Temperaturen waren ja super angenehm, um einfach am Main zu sitzen und ein wenig zu quatschen.

Weinberg
Weinberg

Samstag

Frühstück

Für die meisten gehört ein ordentliches Frühstück für einen guten Start in de Tag einfach dazu. Na, wenn wir schon mal ein Wochenende ‚Urlaub‘ machen, kann man auch frühstücken gehen. Das beste Frühstück gibt’s wohl im Baaila. Also sind wir dort frühzeitig hin, denn dort einen Platz zu bekommen kann schwierig sein, wenn man dem Internet glaubt. Allerdings gab es Corona bedingt eine Änderung: Das eigentliche Lokal hatte geschlossen und man hat gegenüber einen üppigen Grünstreifen okkupiert, wo im freien Frühstück serviert wurde. Wie toll. Da wir auch recht früh dran waren und zu den ersten Gästen an dem Tag zählten, hatten wir beim Sitzplatz fast noch freie Auswahl.

Frühstück
Altes Fachwerkhaus

Die Freude hielt an, bis der Teller mit dem Frühstück auf unserem Tisch stand. Simone wollte ein Bild knipsen, was ihr nur mit Müh und Not gelang – ohne das eine Wespe auf dem Bild war. Bereits mit dem Teller wurden zwei Wespen serviert, die um den Teller schwebten. Der Schinken hatte es ihnen wohl angetan. Ungelogen flogen zu Stoßzeiten ca. 15 Wespen um den Teller und zogen den Schinken von der Gabel während man ihn zum Mund führte. Ein entspanntes Frühstück sieht anders aus. Man könnte das Frühstück als das beste schlimmste Frühstück beschreiben. Denn das Essen war echt fein. Aber die Wespen waren eine echte Herausforderung.

Schloss Johannisburg
Schloss Johannisburg

Kleiner Rundgang

Luxus: Wir wurden direkt am Baaila nach dem Frühstück eingesammelt und starteten von dort aus unser Tagesprogramm. Wir hatten uns ja nichts vorgenommen, wir wollten einfach nur ein wenig von Aschaffenburg sehen. So sind wir am Schloss Johannisburg vorbei zum Pompejanum. Die Sonne brannte uns ganz schön auf den Pelz, so dass wir uns am Pompejanum erst mal einen Schattenplatz auf einer Bank suchten, bevor wir unser kleine Wanderung fortsetzten.

Frühstückstempel
Schloss Johannisburg

Am Main entlang sind wir dann wieder zurück in Richtung Aschaffenburg gelaufen. Dort kamen wir auch wieder an unserem Apfelwein Cola Stand vorbei. Mit einem kühlen Getränk in der Hand machten wir es uns im Schatten am Main gemütlich.

Pompejanum
Pompejanum


Unser nächstes Ziel war dann der Stadtpark Schöntal, den wir bisher nur bei Nacht gesehen haben. Auf dem Weg dorthin hielten wir aber noch für ein Eis bei Fridas Eiskrem. Mehr war dann für den ersten Teil des Tages dann auch schon nicht mehr geplant. Somit machten wir dann einen Zwischenstopp an unserer Unterkunft, um uns etwas frisch zu machen für’s Abendprogramm.

Flora & Fauna
Park Schöntal

Abendprogramm

Nach der kurzen Pause wurden wir am Hotel um 17:30 Uhr eingesammelt und wir fuhren zusammen zum Biergarten des Park Schönbusch. Dort gab es es mal was zu trinken, bevor wir uns dort auch Abendessen gegönnt haben. Nach dem Essen waren wir echt voll. Da brauchte es einen Verdauungsspaziergang.

Schloss Schönbusch
Schloss Schönbusch

Glücklicherweise hat Schönbusch auch einen „kleinen“ Park. Da haben wir dann auch eine kleine Runde gedreht. Okay. Der Park ist alles andere als klein. Der ist riesig. Etwas versteckt im Park findet man auch das Schloss Schönbusch, an dem wir auch vorbei gelaufen sind. Nach dem Verdauungsspaziergang kehrten wir nach Aschaffenburg zurück. Damit wurde auch langsam klar – unser Besucht neigt sich langsam dem Ende zu, Wir ließen den Abend dann bei einem Getränk in der Escobar ausklingen.

Park Schönbusch / Aussichtsturm
Park Schönbusch

Sonntag

Park Schöntal
Wir waren unschlüssig, ob wir Sonntag noch was unternehmen wollen. Eigentlich wäre es ganz nett, wenn wir gemütlich zurück fahren und dann das Wochenende entspannt ausklingen lassen könnten. Und Corona bedingt ist es ja auch immer etwas ungewiss, was man ‚uneingeschränkt‘ machen kann. Also haben wir erst mal schön ausgeschlafen und sind dann wieder zurück nach Regensburg. Die Rückfahrt war auch deutlich angenehmer als die Hinfahrt. Gerade als wir die Koffer in der Wohnung hatten, startete in Regensburg ein Unwetter …. ahhh … Abkühlung in der Wohnung. Schön.