Die Wirtschaft in Regensburg boomt und immer mehr Menschen zieht es in die schöne Stadt an der Donau. Dadurch steigt auch das Verkehrsaufkommen enorm. Die ist nicht nur ein Problem für die Innenstadt, wo sich der Verkehr staut, nein, auch die beiden Autobahnen A3 & A93 sind regelmäßig überlastet. Das ist den Linksspurschleichern schon lange ein Dorn im Auge. Wenn sie abends von der Arbeit nach Hause fahren ist die linke Spur ständig durch eine Autoschlange blockiert, die sich aufgrund von Rückstaus bildet. Ein gemütliches dahin schleichen ist daher nur selten möglich. „Ständig dieses Stop & Go! Wenn man wegen den Autos vor einem immer abbremsen muss ist das echt anstrengend.“ sagt Martin S. (Name von der Redaktion geändert).

Doch Glücklicherweise ist jetzt eine Lösung in Sicht. Die Regierung der Oberpfalz hat jetzt dem sechsspurigen Ausbau der A3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof zugestimmt. Ein Schritt in die richtige Richtung, wie Martin S. findet. „Wir können dann erst einmal auf der Mittelspur schleichen und haben dann immer noch die linke Spur zum ausweichen, falls wir irgendwo auf den nächsten Kilometern einen Stau auf der Mittelspur vermuten“.

Positive Stimmen kommen auch aus dem Lager der LKW Fahrer. Josef B. (Name von der Redaktion geändert) meinte dazu nur: „Auch wenn es keine starken Steigungen an dieser Stelle gibt, haben wir dennoch mehr Platz für unser Elefantenrennen. Auch wir wurden ständig von Linksspurschleichern ausgebremst und mussten dann nach zwei Kilometern harter Arbeit den Überholvorgang abbrechen.“

Scheint als wäre der Ausbau für alle eine Win-Win Situation.

Original Beitrag der Idowa: A3 zwischen Regensburg und Rosenhof wird sechsspurig
Weiterführende Informationen: Rechtsfahrgebot