Kurzurlaub: Disneyland Paris

      Keine Kommentare zu Kurzurlaub: Disneyland Paris
Disney Schloss

Das war ja jetzt keine Überraschung, denn das wir dieses Jahr noch ins Disneyland fahren war ja schon länger geplant und angekündigt. An sich hat unser Ausflug ins Nachbarland auch sehr gut geklappt. Vielleicht sogar ein wenig zu gut …

Anreise

Markus for president

Wie immer bin ich vor Reisen immer ein wenig hibbelig. Haben wir an alles gedacht. Hat der Flieger auch keine Verspätung. Erwischen wir die Anschlüsse u.s.w.. Gegen 08:20 Uhr wurden wir zu Hause abgeholt und zum Flughafen nach München transportiert. Durch den Online-Check-In mussten wir nur noch unsere Koffer aufgeben. Natürlich hatten wir jetzt noch ewig Zeit. Und als wir so in München am Flughafen die Zeit tot schlugen, lief uns plötzlich eine Freundin aus Regensburg über den Weg, die auch gerade zum Flughafen gefahren ist und sich jetzt auf den Weg nach Thailand machte. Das wenn wir gewusst hätten, hätten wir zusammen fahren können.
Unser Flug nach Paris startet ein paar Minuten früher – so gegen 12:10 Uhr. Daher kamen wir auch etwas früher in Paris an. Ich war über jede Minute froh, denn wir hatten nur eine Stunde bis der Schnellzug Richtung Disneyland abfährt. Erstaunlicherweise war unser Koffer mal einer der ersten. Von der Gepäckausgabe muss man dann mit einem Shuttelzug von Terminal 1 zu Terminal 2 fahren (Fahrtzeit ca. 8 Minuten). Pünktlich waren wir am Terminal 2 / Bahnhof. Wenn jetzt der Ticketautomat auch noch unsere gebuchten Tickets für den Schnellzug ausspuckt wäre das so weit geschafft. Perfekt. Der Schnellzug brachte uns in zehn Minuten zum Disneyland, welches wir gegen 15 Uhr erreichten.

Das Dornröschen Schloss

Doch dort hielten wir uns nicht lange auf. Wir holten uns 20 Tickets für die S-Bahn, mit der wir von unserem Hotel zum Disneyland pendelten. Die Fahrzeit betrug nur wenige Minuten und auch unsere Unterkunft war nur ein paar Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Jetzt kommen wir zu dem Teil, der zu gut gelaufen ist: Wir hatten versehentlich zwei Zimmer gebucht. Ja. Zwei. Das ist echt unglücklich gelaufen. Wir waren beide immer wieder mal ein wenig skeptisch, doch irgendwie war ich mir am Ende immer sicher – das passt schon so. Das ist nur ein Zimmer. Nein. Wir haben zwei Zimmer gebucht.
Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten besuchten wir noch das nahegelegene Einkaufszentrum Shopping Centre – Val d’Europe und La Vallée Village (ein Outlet Shopping Village). Eigentlich wollten wir uns aber nur im Supermarkt ein paar Sachen für die nächsten Tage kaufen, so dass wir die meisten Läden links liegen ließen.

Sonntag

Eva & Wall-E

Nach dem Frühstück machten wir uns um kurz nach acht auf zum Disneyland. Die Straßenbahn fährt wohl alle 10 Minuten. Wir waren pünktlich um neun an der Kasse im Disneyland, wo wir uns, wie geplant, unsere Jahreskarte holten. Nachdem die Tore sich öffneten machten wir uns direkt auf den Weg zum Büro, um uns die richtigen Jahreskarten ausstellen zu lassen. Kurz nach zehn war der organisatorische Teil erledigt. Disneyland – jetzt bist du fällig. Wie erwartet war es an dem Sonntag noch relativ voll. Die Wartezeiten hielten sich an den meisten Attraktionen aber in Grenzen, so dass wir bereits am ersten Tag fast alles (interessante) geschafft haben. Wir blieben den ganzen Tag im Park, bis zum Ende, denn nach Parkschluss um 22 Uhr starteten die ‚Disney Dreams Of Christmas‘. Die sind echt der Hammer. Am Ende haben wir die Show drei Mal gesehen. Um 23 Uhr fielen wir dann in unserer Unterkunft ins Bett.

Montag

Wir haben doch keine Zeit

Wir dachten, dass am Montag wieder etwas weniger los sein würden, doch natürlich haben sich viele den Brückentag frei genommen (Dienstag war Feiertag). Bereits kurz nach acht trafen wir am Park ein. In die Walt Disney Studios konnten wir mit unserer Jahreskarte nämlich schon ab acht Uhr rein. Leider waren wir aber nicht die einzigen. Den Montag verbrachten wir eigentlich bis zum Parkschluss (19 Uhr) in den Walt Disney Studios, bevor wir dann wieder in den ’normalen‘ Park wechselten. Schnell noch ein paar Bahnen fahren und um 21 Uhr nochmal die ‚Disney Dreams Of Christmas‘ ansehen.

Dienstag

Besen

Dienstag. Geburtstag. Feiertag. Wir haben ein wenig länger geschlafen, da wir noch in den Supermarkt wollten, der aufgrund des Feiertages ein wenig später öffnete. Erst um 09:45 waren wir am Park. Wie erwartet war es schon schön voll. Wir starteten wieder in den Studios, zogen uns einen Fastpass, wechselten in den anderen Park. Auch hier holten wir uns einen Fastpass. An dem Tag hätten wir Kilometergeld bekommen müssen. Ich weiß gar nicht wie oft wir zwischen den Parks gewechselt haben. Doch wir haben das recht gut hin bekommen, so dass wir relativ viel fahren konnten. Wir schafften auch endlich die Bahnen, die wir die letzten Tage vor uns her geschoben haben. Die Studios machten wieder um 19 Uhr zu. Wir suchten uns was zu essen, so dass wir um 21 Uhr dann wieder die ‚Disney Dreams Of Christmas‘ ansehen konnten. Ein kurzer Regenschauer drohte uns das zu versauen, doch der hielt glücklicherweise nicht lange an.

Mittwoch

Crush Coaster

Wir checkten um kurz nach acht aus unserem Zimmer aus und machten uns mit dem Gepäck auf dem Weg zum Park. Das Gepäck kann man am Eingang dann abgeben. Mit der ganz großen Jahreskarte – die wir leider nicht hatten – sogar kostenlos. Am letzten Tag war es in etwa so, wie wir es uns für die übrigen Tage schon erhofft hatten: Leer. Es gab‘ zwar einige Attraktionen, an denen sich immer noch lange Schlangen bildeten, doch an anderen Attraktionen konnte man durch laufen und hatte fünf Minuten Wartezeit. Um 15:30 Uhr machten wir eine kleine Shopping-Tour (da kann man richtig viel Geld lassen) und holten danach unsere Koffer ab. Wir waren ein paar Minuten früher dran als geplant, so dass wir im Bahnhof auf unseren Zug warten mussten. Nach 10 Minuten waren wir am Flughafen. Nun das ganze Spiel in Umgekehrter Reihenfolge. Vom Bahnhof hoch zum Terminal 2, von dort zum Shutte zum Terminal 1. Dort einchecken und Koffer aufgeben. Die Wartezeit überbrückten wir mit einem Abendessen. 21:30 Uhr landeten wir wieder in München. Mit unserem Eintreffen zu Hause um 23:30 Uhr war unser Ausflug dann beendet.

Transport

Stunt Show / Lightning McQueen

Bevor ich auch die Attraktionen eingehe, noch ein paar Worte zum Transport. Wir hatten diesmal Lufthansa Flüge (Das Flugzeug beim Rückflug war echt winzig :)). Die Flugzeit von München nach Paris beträgt nur gut 75 Minuten. Vom Flughafen aus ist man am schnellsten mit dem TGV im Disneyland. Fahrtzeit zehn Minuten und wenn man rechtzeitig bucht, bekommt man das Ticket für 18€ pro Person. Da wäre sogar der Shuttelbus teurer, der 40 Minuten braucht. Wenn man ein Unterkunft an der RER A bucht, hat man eine perfekte Anbindung ans Disneyland. Wir waren nur eine Station entfernt. Die S-Bahn fuhr gut alle zehn Minuten. Die letzte Bahn geht wohl nach Mitternacht – also auch wenn man bis zum Ende im Park bleibt, kommt man noch nach Hause.

Attraktionen

Obwohl es zwei Parks sind, gibt es jetzt nicht so viele Attraktionen für die großen Kinder. So sind wir halt auch die, für die kleinen Kinder gefahren. Hier mal die wichtigsten Attraktionen für die großen Kinder.

Big Thunder Mountain

In Disneyland sind das, wenn man es genau betrachtet, nur drei: Big Thunder Mountain: hatte geschlossen. Space Mountain Mission 2: Ein cooler Start, bei dem man mit viel Rauch nach oben geschossen wird. Danach ist es ein etwas holpriger Dark Ride. War aber trotzdem sehr cool. Und dann gibt’s noch Indiana Jones: Nachdem man überall sein Gepäck mit rein nehmen durfte, wurde ich von dem Looping ehrlich gesagt ein wenig überrascht 🙂

Indiana Jones

Was es sonst noch gibt (was nicht nur für die ganz Kleinen ist): Phantom Manor: Ein Geisterhaus, wie auch das Schloss im Europa Park. Fluch der Karibik: Eine gemütliche Bootsfahrt. Buzz Lightyear Laser Blast: Mit Laser Kanonen auf Ziele schießen und hoffen, dass man besser ist, als alle anderen.

RC Racer mit Markus drin

In den Studios gibt’s folgende interessante Attraktionen: Fangen wir doch gleich mal mit dem Hollywood Tower Hotel an: Ein ‚Free-Fall Tower‘. Allerdings mit einigen Zwischenanimationen, so dass man beim ersten Fall echt überrascht wird. Die RC Racer: Für die lange Strecke, die man sich anstellen muss ein wenig enttäuschend. Wie eine Schiffschaukel fährt man da ein paar Mal hin und her. Die neue Attraktion Ratatouille ist nur was für Leute, denen bei so 3D-Animationen und schnellen Bewegungen nicht schlecht wird. Nett gemacht. Auf jeden Fall besser als die Star Tours im Disneyland.

Rock 'n' Roll Coaster - Aerosmith

Leider wurden wir auch vom Rock ’n‘ Roll Coaster enttäuscht. Die Fahrt war zwar ganz nett, doch von vier Fahrten hatten wir zwei Mal ‚Mono-Sound‘ und einmal fuhren wir in kompletter Stille. Da geht leider von dem Rock ’n‘ Roll einiges verloren. Am besten hat uns da noch der Crush Coaster gefallen. Thema ist Findet Nemo. Das Ganze ist ein Dark Ride, der sehr Sanft über die Schienen gleitet. Zudem dreht man sich noch ein wenig um die eigene Achse.

Shows

Stunt Show

Moteurs… Action! Stunt Show Spectacular war die erste Show die wir uns angesehen haben. Die Vorstellung war glaube ich auch bis auf den letzten Platz gefüllt. Das war aber keine reine Stunt Show, sondern es wurde viel gezeigt, wie die Sachen im Hintergrund ablaufen. Das war auch mal sehr interessant zu sehen.

Wie immer haben wir auch einige Shows angesehen. CinéMagique zum Beispiel. Klingelt doch glatt gleich zu Beginn das Handy eines Besuchers. Als der Security ihn auffordert, dieses auszuschalten flüchtet er auf die Bühne. Schnell merkt man, dass das Teil der Show ist und nur wenige Sekunden später ist der Besucher nicht mehr auf der Bühne, sondern befindet sich auf der großen Leinwand in einem schwarz weiß Film. Sehr interessant gemacht.

Stitch Live!

Absolut genial war auch Stitch Live!. Denn das war eine interaktive Show, wo das Publikum (überwiegend Kinder) mit einbezogen wurde. Nicht nur das. Da passt man kurz nicht auf, schon taucht man als Fahndungsfoto auf der Leinwand auf. Das war wirklich gut gemacht!

Bei Animagique begleitet man Donald, wie er durch die Filmarchive der Walt Disney Studios streift und dort ein paar Filmklassiker ausgräbt. So tanzt er im Schwarzlicht mit den rosa Elefanten aus Dumbo oder auch mit dem König der Löwen. Simone war so begeistert, dass wir uns die Show noch ein zweites Mal angesehen haben.

Wartezeiten

Die Hauptdarsteller aus 'Oben'

Wir hatten jetzt glaube ich nicht die schlechtesten Tage. Ein Sonntag. Ein Brückentag. Ein Feiertag. Und einen guten Tag :). Trotzdem hätten wir es schlechter erwischen können. Oft war die Wartezeit zwischen 20 und 30 Minuten. Bei einigen Attraktionen waren es aber auch schon mal 50 bis 110 Minuten. Am letzten Tag konzentrierte sich die ganze Menge wohl auf einige wenige Attraktionen, denn an den anderen konnte man in wenigen Minuten fahren. Wo man aber immer die A****karte gezogen hatte: Wenn man eine Foto mit den Prinzessinnen aus Frozen wollte. Da gab’s ein extra Pavillon, bei dem man sich anstellen konnte. Wartezeiten 240 Minuten und mehr.

Fastpass

Skull Rock

Im Disneyland gibt es aber Fastpass-Schalter, an denen man sich für manche Attraktionen ein Ticket mit seiner Eintrittskarte ziehen kann. Auf diesem Ticket steht dann ein Zeitraum z.B 13:00 Uhr – 13:30 Uhr. Dann kommt man zur angegebenen Zeit zur Fastpass Schlange und darf an der Warteschlange vorbei gehen. Ein paar Minuten muss man zwar dann meistens noch warten, doch bei weitem nicht so lange wie an der normalen Schlange. Die Fastpass Tickets sind auch begrenzt, so dass man sich beeilen muss noch welche zu erwischen. Einfach bei jeder Bahn ein Ticket ziehen geht auch nicht. Da gibt’s eine bestimmte Wartezeit dazwischen. Das genaue System haben wir aber noch nicht herausgefunden.

Jahreskarte

Jahreskarten für's Disneyland

So eine Eintrittskarte zu beiden Parks kann relativ teuer sein. Ein echter Geheimtipp ist da die Jahreskarte, die es zum Schnäppchenpreis gibt. Wer drei Tage nacheinander in den Park geht, für den lohnt sich bereits die mittlere Jahreskarte, da der Preis derselbe ist, wie für die drei Einzeleintritte. Nur das man mit der Jahreskarte noch weitere Vergünstigungen erhält. Da wir vier Tage im Park waren, muss ich wohl nicht extra erwähnen, dass wir jetzt natürlich auch eine Jahreskarte haben.

Fazit

Yeah!

Disneyland Paris ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Vor allem für Disney Fans. Auf vier Tage kann man im Park eigentlich alles ansehen. Ich finde das war gerade genügend Zeit. Durch den geschickten Einsatz der Fastpass Tickets kann man sich einiges an Wartezeit einsparen. Was soll ich sonst noch sagen, außer: Wir fahren wohl im Februar nochmal hin.


Und hier noch einige weitere Bilder

Space Mountain (am Tag)
Space Mountain & Orbitron (bei Nacht)
Phantom Manor (nicht das Disney Schloss)
Schiff
Disney Schloss (bei Tag)
Disney Schloss (bei Nacht)
Hollywood Tower Hotel (bei Tag)
Hollywood Tower Hotel (bei Nacht)
Rapunzel und Pascal
Merida
Markus in Monster AG
Markus und Pascal
Markus und Sandy Claws
Markus in Ratatouille
Disney Figuren im Schnee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.