An Ostern ins Gardaland

      Keine Kommentare zu An Ostern ins Gardaland
Eröffnung

So. Was macht man am Gründonnerstag um 23:30 Uhr in München nach dem Orden Ogan Konzert? Richtig. Man setzt sich ins Auto und fährt an den Gardasee. Wegen ein paar Stunden wieder zurück nach Regensburg fahren hätte sich nicht gelohnt. Also sind wir direkt weiter und haben dann in Österreich ein paar Stunden im Auto geschlafen. Am Karfreitag haben wir ein wenig das schöne Wetter am Gardasee genutzt um die Seele baumeln zu lassen.

Für Samstag und Sonntag stand dann das Gardaland auf dem Programm und am Montag machten wir dann noch einen Abstecher ins Sealife, bevor es wieder zurück nach Hause ging. Ihr seht: wieder volles Programm bei uns. Das könnte man viel öfter machen, wenn die Mautgebühren nicht so hoch wären. Vignette, Autobahnmaut in Italien und Österreich haben insgesamt über 57€ gekostet. Der Benzin hin und zurück hat auch nicht recht viel mehr gekostet, da wir in Innsbruck (bei der Hinfahrt und der Rückfahrt) günstig getankt hatten und durch eine gemütliche Fahrweise auch einen recht guten Verbrauch hatten. Das Stück von Österreich vom Rastplatz nach Affi waren es sogar nur 4,8l auf 100 km.

Die Ausssicht, wenn man im Auto schläft
Verbrauch

Gardasee

Am Gardasee selbst haben wir nicht viel gemacht. Wir waren am Freitag früh erst mal im Grand Affi und haben uns danach im McCafe noch eine Kaffee geholt. Jetzt kann man natürlich sagen: Was zum McCafe in Italien. Tztztz. Doch wir wollten eigentlich nur noch ins Hotel, denn so wirklich ausgeschlafen waren wir nach etwas mehr als vier Stunden Schlaf noch nicht. Zudem ist der Kaffee im McCafe in Italien viel günstiger als bei uns und die geben sich noch Mühe bei der Zubereitung. Nur um in das McCafe zu kommen, war ein Drama. Ich glaube wir sind drei Mal im Kreis gefahren. Gut, auch kein Wunder. Alleine um das Einkaufszentrum bei Affi gibt es gefühlte 20 Kreisverkehre. Nachdem wir in Garda im Hotel eingecheckt hatten, haben wir noch einen kurzen Mittagsschlaf gemacht, bevor wir ein wenig durch die Gassen in Garda geschlendert sind.

McCafe
Gardasee

Gardaland 2016

Oblivion

Anreise zum Gardaland war wie immer problemlos. Am ersten Tag waren wir etwas spät dran, so dass wir an der Kasse etwas warten mussten. Das haben wir am zweiten Tag besser gelöst. (Wir mussten leider an beiden Tagen an die Kasse, da wir Gutscheine hatten). Dafür hatten wir an beiden Tagen bei der Heimreise ein schönes Stückchen länger gebraucht. Am Sonntag waren es ein wenig mehr Leute als am Samstag im Park. Die Wartezeiten hielten sich aber trotzdem in Grenzen. Wir waren nur trotz App immer zur falschen Zeit an der falschen Bahn. Einmal mussten wir am Raptor 35 Minuten warten. Eine Stunde später sind wir den Raptor in der selben Zeit zwei Mal in der ersten Reihe gefahren. Sprich Wartezeit ca. 10 Minuten. Unsere erste Bahn, die wir gefahren sind, war gleich die Oblivion, die letztes Jahr neu eröffnet wurde. Sprich ohne aufwärmen gleich morgens um 09:30 in einen Dive Coaster rein und und sich 40 Meter in die Tiefe stürzen. Ja, man stumpft irgendwann ab. Das Wetter war an beiden Tagen hervorragend. Sonnig. Angenehm warm (so um die 18°C). Manchmal ein leichtes Lüftchen. Perfekt. Bis auf die Colorado Boat und Magic Mountain saß ich wieder in jeder Bahn die Rang und Namen hat. Auch in der Säge und in der Blue Tornado (die ich eigentlich gerne meide). Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. Wieder zwei perfekte Tage im Gardaland verbracht. Ich glaube Ostern wird ab sofort unser verlängertes Freizeitpark-Wochenende.

Fuga da Atlantide
Raptor
Blue Tornado (von oben)
Oblivion (von oben)

Sealife

Sealife

Bevor es Montag wieder nach Hause ging, machten wir noch unseren geplanten Abstecher ins Sealife. Was toll war: Die Fische. Was schlecht war: Zu klein. Zu überlaufen. Wir dachten erst wir wären schlecht dran, da wir gleich zur Eröffnung da waren. Das mag im ersten Moment richtig erscheinen, doch als wir nach 90 Minuten das Sealife verließen, war draußen eine laaaaange Schlange. Die Schlange war sogar so lange, dass sie aus dem Sealife Gelände wieder hinaus auf die Straße reichte. Und dort warteten die Leute im Regen darauf hinein gelassen zu werden. Long story short: Es wäre auch nicht besser gewesen wenn wir später gekommen wären. Wirklich empfehlen würden wir das Sealife im Gardaland jetzt nicht. In Verbindung mit einem Kombiticket (es gibt da immer wieder günstige Angebote) kann man vielleicht abends mal eine Stunde rein schauen.

Sealife
Sealife
Sealife
Sealife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.