Kurzurlaub Malta, März 2020 – Teil 5

Tag 5: Insel Gozo

Planung

So langsam mussten wir uns mit dem Gedanken abfinden, dass unser Urlaub schon zur Hälfte rum war. Bisher hat aber alles super geklappt. Das Wetter war toll. Wir haben gut gegessen. Die Unterkunft ist super. Das ist mal wieder ein echt toller Kurzurlaub.

Gozo

Damit wir das nicht am letzten Drücker machen haben wir uns für Donnerstag die Insel Gozo vorgenommen. Leider hat das Frühstück ein wenig länger gedauert als geplant, da wir im Hotel recht ausführlich über die neusten Corona Entwicklungen informiert wurden. Das klingt nicht so gut, was wir da jetzt so gehört haben. Doch so weit ist ja alles okay – warum sollten wir uns Sorgen machen?

Anreise Gozo

Wie schon erwähnt sind wir etwas später am Hotel los als geplant. Gerade so spät, dass wir um wenige Minuten den Bus verpasst hatten. Das hat uns gut eine halbe Stunde gekostet. Mit dem Bus mussten wir eine Stunde nach Norden fahren bis zum Fährhafen. Dort angekommen holten wir uns gleich unser Ticket für die Fähre (an sich reicht das wohl auch erst, wenn man sich das bei der Rückfahrt holt. Aber da wir gerade Zeit hatten.)

Gozo
Gozo?

Die Fähre fährt gar nicht so lange, doch da war’s dann verdammt windig auf der Fähre. Und ich habe natürlich eine Minute vorher meine Jacke weggepackt, nachdem mir die Sonne auf den Pelz gebrannt ist. Nach ein paar Fotos haben wir es uns auf einer Bank gemütlich gemacht. Gut, dass wir gesessen sind, denn ich habe dann zwei E-Mails erhalten. Beide von Air Malta. Die erste ob wir nicht Business Class fliegen wollen und die zweite das der Flug gestrichen wurde.

Victoria

Wollten wir uns von der Nachricht jetzt den Urlaubstag vermiesen lassen? Eigentlich nicht, doch man hat das ja trotzdem den ganzen Tag im Hinterkopf. Auf Gozo angekommen mussten wir erst einmal nach Victoria. Dort gab es eine große Zitadelle und eine Kirche. Von der Zitadelle konnten wir die Kirche sehen, die, es war auch nicht anders zu erwarten, eingebaut war. Dann sind wir da gleich gar nicht rüber und auch bei der Zitadelle haben wir uns nicht lange aufgehalten, sondern sind gleich zum Bus um weiter zu fahren.

Gozo
Gozo

Auch auf Gozo konnten wir mit unserer Karte die Busse nehmen. Das war alles schön und gut, allerdings hat das mit den Bussen auf Gozo einen Nachteil. Wenn du zum Beispiel von Westen in den Norden willst, dann musst du eigentlich immer wieder zurück nach Victoria – und die Busse fahren nur alle 30 – 60 Minuten. Sprich man verliert da recht viel Zeit und wir wollten eigentlich doch einiges sehen.

Ta‘ Pinu

Auf den Bus mussten wir ein wenig warten. Gefahren sind wir gar nicht so lange. In wenigen Minuten waren wir an der Kirche Ta‘ Pinu. Die soll recht schön freistehend sein und man kann das Meer im Hintergrund sehen. Klingt nach einem super Fotomotiv. In der Theorie. Praktisch hatten wir auch hier wieder ‚Glück‘ und ein großer grüner Kran war vor der Kirche aufgebaut. Wir sind ein wenig den Hügel rauf inder Hoffnung hier einen noch besseren Blick zu erhaschen, doch das wurde auch weiter oben nicht besser. Fun Fact: Der Weg den wir hoch sind war wohl ein Kreuzweg, der auf den Berg rauf führt. Den sind wir aber nicht bis zum Ende, auch wenn die Aussicht sicherlich da oben ganz gut gewesen wäre. Stattdessen haben wir den Busplan geprüft. Wenn wir nicht trödeln, müssten wir es gerade so vor bis zur Hauptstraße schaffen, um dort den Bus zum (broken) Azure Window zu schaffen.

Ta' Pinu
Ta' Pinu

Azure Window Ruins

In der Tat. Kaum an der Bushaltestelle angekommen fuhr auch schon der Bus vor. Auch zum Azure Window waren es nur wenige Minuten mit dem Bus. Vor Ort gab es erst mal ein Eis. Meer & Eis passt einfach gut zusammen. Da auch hier der Bus nur alle 60 Minuten vorbei fuhr und wir uns nicht stressen wollten, haben wir für den Aufenthalt zwei Stunden eingeplant. Das war mehr als genug Zeit. Wir konnten das kleine Fleckchen gut erkunden. Wir sind zwar nicht um die Dwejra Bay herum gelaufen, um das Loch im Fungus Rock zu betrachten, doch dafür sind wir in der Bucht bis an die Spitze vor – da haben sich nicht viele Leute hin verlaufen.

Azure Window Ruins
Azure Window Ruins

Auf der anderen Seite sah man ja vom Azure Window nicht mehr so viel. Da war der Inland Sea & Inland Sea Tunnel fast interessanter. Da das Wasser dort recht flach war und durch die tolle Sonneneinstrahlung gab das eigentlich ganz farbenprächtige Bilder.

Dwejra Bay / Fungus Rock
Dwejra Bay / Fungus Rock
Dwejra Bay / Fungus Rock
Dwejra Bay

Salzpfannen

Mit dem Bus über Victoria sind wir weiter zum nächsten Ziel: Den Salzpfannen im Norden der Insel. Dort gab es sonst gar nichts anderes zu sehen. Wir haben es gerade schön geschafft dort hoch zu laufen. Einige Fotos zu machen und wieder zurück zu laufen, damit wir den nächsten Bus erwischen.

Salzpfannen
Salzpfannen

Ab jetzt mussten wir ein wenig improvisieren. Eigentlich wollten wir von dort aus zu Fuß über die Tempelanlage Ġgantija und von dort aus weiter zu Fuß zum Ramla Bay Strand. Da wir die Strecke nicht genau kannten, die Zeit auch schon etwas weiter fortgeschritten war und auch die Tempelanlage ihre Pforten bald schloss, gab es nur noch eine Option: Mit dem Bus weiter.

Strand

Warum wollten ich so spät noch zum Strand? Na, da gibt’s so einen tollen Aussichtspunkt (Tal-Mixta Cave). Der Strand selbst ist nicht so beeindruckend. Wie gesagt: Der Tag war schon etwas fortgeschritten. Am Strand angekommen, stellten wir fest: Zu dem Aussichtspunkt kommt man nur, wenn man eine Haltestelle früher aussteigt. *ugh* Das ist jetzt eine ganz schöne Strecke die wir steil bergauf zurück laufen müssten, um dann zu dem Aussichtspunkt zu gelangen. Dort hätten wir vielleicht noch zeit für ein Bildchen gehabt, bevor wir schon wieder hätten zurück laufen müssen, damit wir den vorletzten Bus erwischen. Ne ne ne. Verbuchen wir das als Fail. Auf den letzten Bus wollten wir nicht warten. Daher nur ein normales Strandfoto.

Salzpfannen
Strand (Die Höhle wo wir hin wollten sieht man da oben ganz klein)

Zurück nach Sliema

Um 18:30 Uhr saßen wir im Bus nach Victoria. Draußen war es schon dunkel. In Victoria steigen wir aus dem Bus aus. Dieser fuhr fünf Meter nach vorne. Änderte die Nummer. Und zehn Minuten später stiegen wir dort wieder ein zum Hafen. Am Hafen war ich froh, dass wir schon das Ticket hatten. Durch den Ticketscanner und auf geht’s auf die 19:30 Uhr Fähre. Wieder am Festland angekommen, war natürlich der nächste Bus gerade weg. Also mussten wir auf den nächsten passenden Bus warten. Leider waren das gut 40 Minuten. Ist euch aufgefallen, dass wir noch kein Abendessen hatten? Die Noodlebox war unser Retter. Da haben wir uns eine Portion mitgenommen. Um 21:45 Uhr waren wir dann im Zimmer und konnten Abendessen.

Flora & Fauna
Flora & Fauna
Flora & Fauna
Flora & Fauna

Fazit

Inland Sea
Um Gozo entspannt zu genießen, sollte man sich vielleicht 2 Tage einplanen. Im Idealfall bleibt man vielleicht sogar auf der Insel, damit man sich die ‚lange‘ Anreise sparen kann. Obwohl wir viel Bus gefahren sind und kaum was gelaufen sind, haben wir trotzdem 16 Kilometer geschafft. Unser Tag war aber noch nicht vorbei. Wir haben uns schon mal vorsichtig Gedanken gemacht, wie wir wieder nach Hause kommen und ich habe schon mal die Mail an die Deutsche Botschaft geschickt – wie gefordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.