Kundensupport bei Logitech

      Keine Kommentare zu Kundensupport bei Logitech

Man kann über Amazon so viel schimpfen wie man will, doch wenn es um Kundensupport gibt, macht ihnen keiner was vor. Negative Erfahrungen mit Kundensupport bleibt einem eher im Gedächtnis. Wir fällt gerade aber nichts ein, was ich bei Amazon bemängeln könnte.

2018: Die defekte Maus

Ich weiß gar nicht, warum ich auf meinem Blog keinen Artikel dazu geschrieben haben. 2018 ging die Maus aus meinem Set kaputt. Warum ich mich nicht an Amazon gewendet habe? Ich weiß es nicht mehr. Vielleicht erschien mir Logitech in der Situation sinnvoller. Der Supportfall hat sich über Wochen gezogen. Man schreibt klar, was das Problem ist, was man schon alles versucht hat, dass das scheinbar ein Fehler vom Produkt ist da es im Internet zahlreiche Nutzer mit dem selben Problem gab.

Ohne Worte
Für mich war klar: Das war ein technischer defekt. Und was bekommt man als Antwort? Die Fragen des Leitfadens: Ob ich schon die Support Seite durchsucht habe. Die Maus ist eingeschaltet? Aufgeladen? Es stört auch nichts den Empfang? Habe ich schon mal einen anderen USB Port versucht? Ein anderen PC? Die Treiber schon aktualisiert?

Die Maus funktionierte einwandfrei bis auf einen technischen Defekt einer Taste. Welcher der oben genannten Punkte sollte das Problem also beheben? Ich installiere neue Treiber und defekte Maustaste repariert sich wieder? Am Ende ist das Ganze aber zu meiner Zufriedenheit gelöst worden. Ich habe einen neue Maus erhalten. Doch das ganze erstreckte sich über mehrere Wochen.

2020: Die defekte Maus

Wie viel Pech kann man haben? Geht doch glatt die Maus wieder kaputt? Diesmal fällt die Rechte Maustaste komplett aus. Mitten während der Benutzung. So ein Mist. Und nun? Ob mir da der Support weiterhelfen wird? Denn die Frage war nämlich: Wird durch den Austausch der Tastatur innerhalb der zwei Jahre die Gewährleistung erneuert? Sofern ich das richtig gelesen habe, wenn sie das im Zuge der Nachbesserung getauscht haben, ja. Wenn sie das Set aus Kulanz getauscht haben, nicht. Als Endverbraucher sieht es da meiner Meinung nach schlecht aus. Aber ich wollte es nicht unversucht lassen.

Ich hatte glücklicherweise noch die Mails vom ersten Supportfall und war bei meiner Anfrage sehr deutlich. Die Taste ist defekt! Im laufenden Betrieb! Sonst geht die Maus einwandfrei. Trotzdem habe ich schon folgendes Sichergestellt: Und dann folge die Liste mit allen Punkten. Treiber, USB-Port. Anderer PC, Empfänger, …

Ausflippen
Bei der Antwort vom Support dachte ich echt die wollen mit verars****. Ob ich den schon mal geschaut habe ob die Taste vielleicht einfach nur schmutzig ist? Stimmt. Ist mir gar nicht aufgefallen. Die ist während des Arbeitens in einen Topf flüssiger Schokoladen gefallen und hat alles verklebt. *Argh* Natürlich habe ich das als Erstes geprüft. Ich installiere doch nicht neue Treiber und wechsele PCs und schreibe eine Seitenlange Mail, ohne zu prüfen ob die einfach nur schmutzig ist.

Da war auch noch ein zweite Punkt zum prüfen. Dieser ist leider ziemlich doof – doch auch das hatte ich schon geprüft, habe das aber nicht dazu geschrieben. Ich soll doch mal die Maustasten in der Software vertauschen um ein Softwareproblem auszuschließen. Erstens dachte ich, ich hätte klar gemacht, dass es kein Softwareproblem ist. (Kommt auch so oft vor, dass sich alle Programme & Windows im laufenden Betrieb ein Update bekommen, das die rechte Maustaste deaktivieren). Noch besser ist der Tipp aber, wenn man nicht so gut mit der Tastatur unterwegs ist. Denn was passiert, wenn ich die rechte und die linke Maustaste tausche, wenn die rechte Maustaste defekt ist? Richtig: Man kann die linke Maustaste nicht mehr nutzen. GENIAL!

Nach einer Woche war und weiteren angeforderten Infos war klar: Die werden die Maus nicht wieder tauschen und können mir auch sonst keine Optionen bieten. Ich habe mir weitere Diskussionen und Ärger erspart und das Ticket geschlossen. Sprich ich werde mir demnächst wohl mal eine neue Maus zulegen.

Fazit

Mein zweiter Supportfall bei Logitech. Ich dachte ich hätte aus dem ersten Fall gelernt und könnte eine ‚Abkürzung‘ nehmen. Ne ne. Da habe ich die Rechnung ohne Logitech gemacht. Scheinbar gibt es da ganz klare Anweisungen es den Kunden nicht zu einfach zu machen. Vielleicht will man aber auch die Leute dazu bringen bei Amazon zu bestellen, damit man selbst nicht so viel Arbeit hat? Wenn das das Ziel war: Herzlichen Glückwunsch! Mission erfüllt.

Und wer jetzt meint, dass das mit dem Support vielleicht ein Einzelfall ist (also einer, der bei mir schon zwei Mal aufgetreten ist), dem kann ich noch den aktuellen Blog Artikel von Chris empfehlen. Der wollte einfach nur einen noch Original verpackten Artikel wieder zurücksenden. Ob das ohne Probleme geklappt hat? Der Titel enthält leider schon einen Spoiler: Logitech und der (quasi nicht vorhandene) Kundensupport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.