Warum bloggst du?

      1 Kommentar zu Warum bloggst du?
Blume

Alles Gute zum Geburtstag. Mein Blog wird heute vier Jahre alt. Auch wenn ich mich wiederhole: Es hat natürlich nicht erst vor vier Jahren mit dem Blog angefangen. Schon Ende der 90er war ich mit meinen ersten eigenen kleinen Internet-Seiten am Start. Nach vier Jahren ist doch eigentlich mal ein guter Zeitpunkt sich der Frage zu stellen: Warum bloggst du?

Für wen?

Auch wenn ich jetzt erst mal einige enttäusche: Ich mach das für mich. Klar, oder? Habt ihr euch mal auf der Seite umgesehen? Listen, Statistiken, Zahlen, … das mach ich alles für mich, weil ich das interessant finde. Gerade ‚Neue CDs‘. Ich hab‘ ein Programm, das an die Datenbank angebunden ist. Damit sehe ich auf einen Blick, welche CD Bestellungen noch nicht eingetroffen sind. Und wenn die CDs dann eintreffen kann ich darüber gleich das Datum setzten. Zudem generiert mir dieses Programm den Großteil für die Beiträge der Kategorie ‚Neue CDs‘.

Medlan, Juli 2013

Natürlich mache ich das auch für meine Freunde und die Familie. Da man nicht ständig mit jedem in Kontakt steht, habe sie die Möglichkeit über meinen Blog zu erfahren, was ich zurzeit so mache. Was ich erlebt habe. Was ich für Filme gesehen habe. Welche CDs ich gekauft habe. Wo ich im Urlaub war. Kennt ihr das? Man trifft sich nach langer Zeit mal wieder und schon nach kurzer steht die Frage im Raum: „Und was gibt’s Neues?“ Na, passiert ist zwischen unserem letzten Treffen schon viel, doch was ist neu und was könnte mein Gegenüber davon jetzt interessieren? Bei Blog-Lesern kommt es dann schon mal vor, dass man Themen aus dem Blog aufgreift. Diese bieten dann gleich wieder neue Gesprächsthemen. Natürlich passiert es aber auch oft, dass ich mich mit jemanden unterhalte und voll im Redefluss bin und mein Gegenüber dann nur meint: „Ja, das hab‘ ich schon auf deinem Blog gelesen“. Oh, okay.

Das war’s eigentlich schon. Ich habe schon auch hin und wieder Besucher, die meinen Blog über Google finden. Vielleicht interessiert sich sogar mal jemand für meinen Urlaubsbericht oder eine „Filmrezension“ (so weit man das Rezension nennen kann). Doch ich glaube nicht, dass mich jemand über Google gefunden hat und gesagt hat: „Boah. Der kauft aber viele CDs. Den Blog verfolge ich jetzt weiter!“ Zu einem Thema bekomme ich aber immer wieder Mails: „Coole CD-Sammlung. Wo hast du den Schrank her?“. (Den gib’s z.B. hier).

Warum?

Hotel Bell Rock Europa Park

Die Ursprüngliche Frage war ja nicht, für wen ich das mache, sondern warum. Bin ich Mitteilungsbedürftig? Na, so weit würde ich jetzt nicht gehen, doch ich erzähle gerne. Warum das also nicht gleich schriftlich festhalten. Man vergisst ja im Laufe der Jahre so viel wieder. Bloggen macht auch Spaß. Es würde noch mehr Spaß machen, wenn es nicht ganz so viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Halten wir fest: Ich mache das, weil ich es will und weil ich Spaß daran habe.
Hab‘ ich erwähnt, dass ich Zahlen, Listen & Statistiken mag? Daher prüfe ich auch immer was die Besucher so lesen oder was über Google gefunden wird. Oft denke ich mir „Was soll das denn für ein Beitrag sein?“ und muss dann beim Lesen meines eigenes Beitrage dann doch öfter mal schmunzeln. Denn mit vielen Blog Einträgen verbindet man ja ein Erlebnis oder eine Geschichte. Sprich mit so einem Blog sammelt man irgendwie auch Erinnerungen. Und falls die Erinnerung ein wenig nach lässt, hilft vielleicht auch noch ein Foto weiter.
Was beim bloggen natürlich dann auch noch ein Highlight ist: Wenn man Feedback bekommt. Ich habe im Sommer einen Beitrag zum Thema Freizeitparks verfasst, da hab‘ ich über verschieden Kanäle (Facebook, Kommentare, Mail) Feedback und Infos bekommen. Das ist der Moment, an dem man feststellt: Vielleicht mache ich es in erster Linie doch für meine Freunde.

Wie?

Ich mach’s kurz und schmerzlos. Ich hab‘ mich nirgends angemeldet. Ich hab‘ ehrlich gesagt auch gar nicht darüber nachgedacht. Irgendwie bin ich auf WordPress gestoßen und 5 Minuten später war WordPress auch schon installiert. Jetzt habe ich die volle Kontrolle über meinen Blog und ich kann damit machen was ich will :). Am längsten braucht mal natürlich dafür, ein passendes Theme zu finden. Ich bin mit dem aktuellen sehr zufrieden, auch wenn es schon lagen nicht mehr weiterentwickelt wird. Aber eine neue jQuery Version einbinden schaffe ich auch gerade noch. Mit dem Theme bin ich übrigens so zufrieden, dass ich die deutsche Übersetzung dazu beigesteuert habe.

Und du?

So weit zu mir. Im Internet stößt man eigentlich relativ häufig über ‚Für wen mach ich das eigentlich‘ Beiträge. Daher die Frage: Bloggt ihr und wenn ja: für wen und warum? Investiert ihr viel Zeit & Aufwand in die Blogs?

Anmerkungen
Eine Blume zum Geburtstag, ein ‚aktuelles‘ Bild von mir (danke Mary Gold) und eins vom Europa Park. In einer Computer Zeitschrift wurde eine alte Version von Tintii vorgestellt, mit der man bei Bildern bestimmte Farben hervorheben kann. Hübsches Spielzeug – wie man sieht 🙂

1 thought on “Warum bloggst du?

  1. Pingback: Warum bloggst du? | Chris' Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.