Europa-Park / Horror Nights 2016

      Keine Kommentare zu Europa-Park / Horror Nights 2016

Von der Hochzeit in den Europa-Park

Europa-Park: Deko

Die Rechnung war ganz einfach. Zum Europa-Park sind es 450 km. Wenn wir von Nürnberg aus los fahren, sind es nur noch 350 km. Somit spart man sich 100 km, wenn man eh schon in Nürnberg ist. Also. Warum fahren wir dann nicht nach der Hochzeit in den Europa-Park weiter? Mit einem Tag Urlaub kann man dann schön am Sonntag in den Park gehen und abends die Horror Nights besuchen. Aber halt. Da war doch was, warum wir letztes Jahr nicht gefahren sind (-> Keine Horror Nights 2015):

Der Preis für die Abendveranstaltung

Dieses Jahr hatten wir aber einen Vorteil. Eine gültige Jahreskarte. Denn letztes Jahr sah die Rechnung wie folgt aus:

  • Parkeintritt: 42€
  • Horror Nights 26€
  • EXpress-Pass + Special Haus 45€

Summe 113€ pro Person! Und dann hat man noch keinen Schlafplatz.

Europa-Park: Apfelbild

Durch unsere Jahreskarte fällt dieses Jahr der Parkeintritt schon weg. Bleiben also nur noch die Horror Nights und ggf. der Express-Pass. Leider sind die Preise 2016 auch wieder ein wenig gestiegen. Trotzdem. Wir haben ein Jahr ausgesetzt. Es ist das 10-jährige Jubiläum. Wir sind eh schon in Nürnberg. Hallo? Wie viele Gründe braucht es noch, um sich das schön zu reden? :). Also haben wir Frühzeitig Hotel und Tickets gebucht und uns dann auch im Nachhinein noch die Express Pass Tickets gekauft. Man will ja schließlich nicht die fünf Stunden wartend in einer Schlange verbringen.

Europa-Park Oktober 2016

Europa-Park: Deko

Am Sonntag war es im Park noch ganz schön voll und wir waren noch ziemlich kaputt von der Hochzeit, der kurzen Nacht (wir haben 3 Stunden im Auto geschlafen), und der Anfahrt. Somit ließen wir es im Park etwas ruhiger angehen. Der Park war natürlich wieder super dekoriert – so wie man das vom Europa-Park gewohnt ist. Da auch das Wetter perfekt war, war es nicht verwunderlich, dass der Park seine Öffnungszeit bis 20:30 Uhr verlängerte. Okay. Davon hatten wir nichts, da wir bereits um 18 Uhr einen Tisch reserviert hatten für’s Abendessen.

Am Montag war es dann schon deutlich ruhiger im Park und auch wir waren deutlich erholter. Nach dem Frühstück trafen wir uns gleich mit einer Freundin aus dem Nähforum. Diese war am Montag den letzten Tag im Park und somit konnten wir die letzten Stunden zusammen verbringen und die wichtigsten Bahnen abklappern. Wir haben uns auch den neuen Themenbereich Irland angesehen. Schön gemacht. Am Nachmittag fing es dann leicht zu regnen an, doch das war gar nicht so wild.

10 Jahre Horror Nights

Trotz Express Pass wollten wir keine Sekunde verlieren und waren ziemlich genau um 19:30 im Griechenland und konnten direkt auf das Horror Nights Gelände. Nachdem noch nicht so viel los war, sind wir gleich mal ohne Express Pass in eins der Häuser (Die fünf Minuten wurden uns am Ende zum Verhängnis). „The Cave“. Das war cool. Aufgemacht wie so eine Unterwasserhöhle. Und was es da im dunklen unter Wasser für gruselige Monster gibt.

Europa-Park: Bahnen bei Nacht

Der Ausgang von „The Cave“ war direkt neben dem Eingang von „The Mansion“ – das Extra Haus, dass man teuer bezahlen muss. Da es bereits kurz nach acht war und unser Zeitfenster von acht bis neun war, haben wir die Gelegenheit gleich genutzt. Wie mussten auch gar nicht lange warten bis unsere Gruppe mit 13 Personen in das Haus durfte. Über Kopfhörer bekommt man dann Anweisungen. Das ganze ist ein wenig wie ein Escape Room aufgemacht. Man muss Aufgaben lösen um weite zu kommen. Was sich im ersten Moment ganz cool anhört, war die Enttäuschung des Abends: Für die Aufgaben hat man in der Regel 60 Sekunden Zeit. Man kommt weiter, egal ob es jemand geschafft hat oder nicht. Manchmal muss man auch ganz sinnlos an Rädchen drehen ohne einen Sichtbaren Effekt oder Fortschritt zu erkennen. Das hat das ganze etwas ‚lahm‘ gemacht. Ansonsten war die Story ganz nett, doch für den Preis muss ich sagen hätte ich deutlich mehr erwartet.

Europa-Park: Bahnen bei Nacht

Wir machten uns dann auf den Weg in Richtung Abenteuer Atlantis. Das wurde mit VR ausgerüstet und man konnte Zombies abschießen. Was wir vorher nicht gesehen haben: Das öffnete erst um 20:30 Uhr. Die Schlange davor war schon recht lang, doch wir haben uns gleich angestellt, da es bereits kurz vor halb neun war. Wow. Das war vielleicht cool. Hatte zwar „nur“ 14060 Punkte am Ende, doch das hat total Spaß gemacht! Und das beste war: Wir verließen Abenteuer Atlantis um 20:55 Uhr und konnten direkt in die Eisshow weiter.

Pünktlich um 21 Uhr startet dann ‚Horror on Ice VII‘. Ich weiß nur nicht genau, wo da der Horror war. Dafür gab es viel Nackte Haut zu sehen. Okay. Der Typ, der sich wild verbiegen konnte war in der Tat etwas gruselig :). Auch wenn der Horror deutlich einstecken musste, war die Show insgesamt ganz cool.

Durch die Scarezones machten wir uns auf zum nächsten Maze „Temple Of The Undead“. Auch das war ganz cool. Das konnte man übrigens teilweise auch tagsüber besuchen, was wir am nächsten Tag auch gemacht haben. In total dunklen Räumen Fäden von der Decken hängen lassen, so dass es sich anfühlt als würde man durch Spinnweben laufen – fand Simone nicht lustig :).

Mittlerweile war es 21:50 Uhr. So ganz konnten wir es nicht glauben, dass die Horror Nights schon um 23 Uhr schließen sollen. Wir haben noch vier Häuser die wir mit unserem Express Pass besuchen konnten und wir hatten noch kaum Gelegenheit die Gäste anzusehen, wie sie von Zombies mit Kettensägen gejagt wurden. Doch wir wollten nochmal das – in diesem Jahr kostenfreie – Abenteuer Atlantis VR fahren. Die 20 Minuten Wartezeit nahmen wir in Kauf. Beim zweiten Versuch erreichte ich allerdings noch weniger Punkte.

Europa-Park: Blick aus dem Hotelzimmer

Die Zeit läuft. 22:30 Uhr und wir haben noch vier Häuser. Gut, dass die vier fast Nebeneinander lagen. Von „Nightmare – Revenge“ sind wir zu „Big Shoe Casino“. Das Casino fand ich persönlich am coolsten, wegen den ganze Clowns. Danach sind wir noch in „10“ und zum Abschluss nochmal in „The Cave“. Alle Stempel eingesammelt. Alle Häuser geschafft. Es war mittlerweile kurz vor 23 Uhr. Da am Casino so gut wie nichts los war haben wir uns da nochmal angestellt um nochmal durch das Clown Casino zu ziehen.

23:01 Uhr. Wir haben alles geschafft. Alles? Nein. Es gibt da noch diese Geisterschlagen. Eine ’normale‘ Geisterbahn, die seit wenigen Tagen im Betrieb war. Die machen wir jetzt noch schnell. *ha ha ha*. Pünktlich um 23 Uhr hat sich da ein Mitarbeiter des Parks am Eingang postiert und keine weiteren Personen mehr anstellen lassen. Scheint als würden sie mit 23 Uhr echt ernst machen. Bisher wurden die Horror Nights bei unseren Besuchen immer ordentlich verlängert. Dieses mal nicht. Krass fand ich vor allem, dass sie um 23 Uhr auch nur noch Hotel Gäste in Richtung Griechenland haben gehen lassen. Da war ein Fotograf, der meinte „Aber es geht doch bis 0 Uhr“. Trotzdem war da kein vorbei kommen mehr. Am Ende hatten wir also 3,5 Stunden Zeit für die Horror Nights – und das für 78€. Die Standard Bahnen (Pegasus, Matterhorn Blitz, Kassandra’s Fluch) haben wir eh schon links liege lassen. Trotzdem sind wir gerade so durchgekommen.

Fazit

Europa-Park: Medlan fliegt davon

Bei der Heimfahrt war ich nach dem langen Wochenende echt kaputt. Es ist schade, dass die Eis-Show am Nachmittag immer noch Surpr’Ice in the Haunted Castle war. Die hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Dass die Horror Nights so früh geschlossen haben, fanden wir auch echt schade. Zum Extra Haus „The Mansion“ muss ich glaube ich nicht mehr viel sagen. Naja. Insgesamt betrachtet war es doch wieder ein tolles Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.