Wave Gothic Treffen 2018 – Konzerte

Das WGT ist ja ein ‚Treffen‘ und kein Festival im eigentlichen Sinne. Doch musikalisch ist einiges geboten. Nur für mich ist sehr sehr wenig mit dabei. Gerade wenn man kein Ticket hat, kann man die meisten Sachen ja nicht ansehen. Umso erfreulicher war es, dass es dieses Jahr doch einige Bands gab, die man im Heidnischen Dorf ansehen konnte. Die Konzerte ließen sich auf perfekt in unseren Reiseplan integrieren.
Leider hatten wir aber auch in Leipzig schon wieder Pech: Der Headliner ‚Schandmaul‘ fiel kurzfristig ersatzlos aus – und die wollten wir eigentlich sehen.

Qntal

Qntal

Der Headliner am Samstag waren Qntal. Hmm. Keine Band für mich. Die spielen dieses Jahr glaube ich auch auf dem Mediaval. Da werde ich mich in der Zeit anderweitig beschäftigen. Aber ich war ja nicht alleine vor Ort. Meine Begleitung wollte da unbedingt hin und da ich schon wusste, dass am nächsten Tag eine Band spielt, die sie nicht sehen wollte, gleicht sich das wieder aus. Wer Qntal nicht kennt: Die Band spielt nach eigenen Angaben ‚Mittelalter-Electro‘. Mittelalterliche Musik mit elektronischen Einflüssen. Gut auf einem Mittelaltermarkt zum mit tanzen. Aber das war’s dann auch schon.

Webseite: http://qntal.de/
Aktuelles Album: Qntal – VIII Nachtblume

Suld

Suld

Die erste Band am Sonntag haben wir auch nur deshalb gesehen, weil wir früher als geplant vor Ort waren und die Running-Order sich verschoben hat, da der Headliner ja leider ausgefallen ist. Also standen wir auch bei Suld vor der Bühne. Nicht nah genug vor der Bühne um eine der CDs zu fangen, die die Band von der Bühne geworfen hat. Die Band aus China war interessant. Mongolischen Folk mit Metal. Nicht gerade alltäglich. Die Jungs haben aber gut Stimmung gemacht.

Webseite: https://www.facebook.com/suldmetal/
Aktuelles Album: Suld – City Rider

Nothgard

Nothgard

Nothgard war die erste Band für mich an diesem Wochenende. (Suld haben wir ja spontan mitgenommen). Auf Nothgard habe ich mich schon gefreut. Eigentlich unglaublich, dass ich die Band bis dato noch immer nicht live gesehen habe. Die Band hat ihren Ursprung in Niederbayern – weniger als 100 km von uns entfert. Letztes Jahr am Summer Breeze haben wir’s auch nicht geschafft. Doch jetzt. Am WGT. Mit extra langer Spielzeit: Nothgard. Da haben einigen Besuchern die Ohren gewackelt als Nothgard mit Melodic Death Metal das Heidnische Dorf erschütterten. Uns hat das Konzert sehr gut gefallen. Die Jungs schauen wir uns gerne wieder an!

Webseite: http://www.nothgard.de/
Aktuelles Album: Nothgard – The Sinner’s Sake

Heidevolk

Heidevolk

Auch bei Heidevolk standen wir wieder vor der Bühne – allerdings nicht bis zum Ende. Wir haben ja Heidevolk erst im März auf Tour gesehen. Die durften dann auch ein wenig länger als geplant spielen. Vor der Bühne war es da schon richtig voll, dennoch konnte man sich da noch irgendwo mit rein quetschen. Nachdem der Song ‚A Wolf in my heart‘ realtiv früh gespielt wurde, war ich schon glücklich.

Webseite: http://www.heidevolk.com
Aktuelles Album: Heidevolk – Vuur Van Verzet

Fazit

Das war natürlich schade, dass Schandmaul kurzfristig ersatzlos gestrichen wurden. Trotzdem haben sich die Konzerte im Heidnischen Dorf auf jeden Fall gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.