Freizeitpark Belantis – Mai 2018

Ich hab’s ja gesagt. Alles was wir letztes Jahr eigentlich schaffen wollten, haben wir dieses Jahr nachgeholt. Auch den Freizeitpark Belantis mussten wir letztes Jahr ausfallen lassen. Dieses Jahr waren wir pünktlich zu Parkeröffnung vor Ort. Mit perfektem Wetter!

Attraktionen

Huracan

Wir starteten gleich mit dem Huracan. Ein Euro-Fighter Model von Gerstlauer. Das ist das Highlight des Parks. 97° Gefälle beim ersten Drop. Über 4G. An sich fährt die Bahn recht ruhig, doch man wird trotzdem ganz schon herum geschüttelt. (Anm.: Ein weiteres Gerstlauer Euro-Fighter Model ist übrigens der Fluch von Novgorod. Doch bei diesem ist der Drop im dunklen und es ist zudem auch ein Launch Coaster)

Die nächste Attraktion war der Drachenflug. An sich ein Mischung aus Kettenkarussell und Magic. Mir persönlich hat es gerade am Ende zu lange gedreht. Da ist ja genau das, was man immer nicht will: Drehen bis einem schlecht wird.

Nachdem die ‚Burg‘ noch nicht offen hatte testen wir die Gletscher-Rutscher. Ist genau so unspannend wie’s klingt. Man setzt sich in ein kleines Boot und rutscht eine kurze Rutsche hinunter. Es gibt verschiedene Rutschen, doch kennt man eine, kennt man alle.

Es war noch Zeit, daher konnte ich den Götterflug noch machen. Ich war so schnell drin, dass ich mich mit der Technik nicht vertraut machen konnte. Man schlägt hier selbst mit den Flügeln und wenn man es richtig macht, kann man sich überschlagen. Ich dachte nicht, dass das wirklich geht, doch ich habe danach einen gesehen, der sich pro Runde gefühlte vier mal überschlagen hat. Sieht witzig aus.

Drachenritt

Die ersten 60 Minuten waren vorbei. Pünktlich um 11 Uhr öffnete die Burg. Mit uns standen nur drei dutzend andere vor dem Einlass. Auf dieser Seite gab es für uns eine weitere Achterbahn. Diese war auch unser erstes Ziel. Der Drachenritt. Ohne lange zu warten konnten wir auch diese relativ schnell fahren. Zwei Kurven erinnern ein wenig an die ‚Wilde Maus‘. Ansonsten leider auch nichts besonderes.

Bei der zweiten Attraktion hatte ich ein ungutes Gefühl: Verlies des Grauens. Das wird doch nicht … nein … mit Sicherheit nicht … oder doch? Im Verlies waren wir erst in einem großen Raum. Ein Zauber faselt etwas von mächtigster Zauberer der Welt. Ich bin mir immer noch nicht sicher. Die Türen gehen auf: Ohhh Nein. Ein Fahrgeschäft vom Typ ‚Mad House‚. Dort drehen sich die Wände und man schaukelt noch mit. Wir hassen es. Und in jedem Park laufen wir wieder rein. (Im Europa-Park, im Gardaland, im Phantasialand und jetzt hier)

Fluch des Pharao

Damit waren wir fast durch im Park. Fehlt noch die Wasserbahn Fluch des Pharao in der Pyramide und die Nebenstehende Achterbahn Cobra des Amun Ra. Und da passierte das unfassbare: Wir mussten warten. Ich glaube am Ende waren es über 30 Minuten am ‚Fluch des Pharao‘. Man wird mit dem Boot oben aus der Pyramide gespuckt. Da war ich natürlich gespannt was uns im inneren der Pyramide erwartet. Die Ernüchterung: Ein Aufzug (vergleichbar mit dem der River Quest im Phantasialand). Der Drop aus der Pyramide ist ganz okay. Danach fährt man noch ein wenig durch’s Wasser.

Unsere letzte Attraktion war dann noch die Familienachterbahn Cobra des Amun Ra. Familienachterbahn sagt auch schon worauf der Focus der Bahn liegt: Die Familie. Die Fahrt ist relativ kurz und unspektakulär.

Weitere Attraktionen

Karte

Neben viele ‚Kinderattraktionen‘ gibt es noch den Huracanito – eine Achterbahn für Kinder (ist mir gar nicht aufgefallen). Belanitus Rache kennt man von Volksfesten als ‚Frisbee‘. Die Santa Maria ist eine Schiffsschaukel und Poseidons Flotte haben wir am Ende noch entdeckt – da fahren so Boote im Kreis auf dem Wasser. Der Rest war alles so Kleinzeug: Indianer Kanus fahren. Ein Labyrinth. Ein Kinder-Top-Spin. Eine Art ‚Zip-Line‘ (Flug des Ikarus). Also für Adrenalin Junkies nichts, was sich lohnen würde.

Fazit

Okay. Es war relativ wenig los als wir im Park waren, doch wir haben nach drei Stunden alle wichtigen Attraktionen genutzt und sind einmal durch den ganzen Park gelaufen. Dafür ist der Einzeleintritt für die vorhandenen Attraktionen relativ hoch. Wenn man in der nähe wohnt, lohnt sich da eher die 2-Jahres-Karte. Die rechnet sich schon beim dritten Besuch. Wobei lohnen auch relativ ist. Im Moment ist der Huracan das einzige wirkliche ‚Highlight‘ und selbst der ist nur ein kleines Highlight. Und vielleicht sind wir ein wenig verwöhnt vom Disneyland doch die Freundlichkeit der Parkmitarbeiter ließ ein wenig zu wüschen übrig. Auf jeden Fall habe ich den Park jetzt auch mal gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.