Konzert: Lordi, Silver Dust, Egokills, 26.10.2018, Burglengenfeld

Lordi machten auf ihrer aktuellen Tour wieder halt in Burglengenfeld. Den Termin haben wir uns im Kalender große angestrichen. Wir haben sogar geschaut, dass wir unseren Urlaub so legen, dass wir das Konzert noch mitnehmen können :).
Da wir es nach Burglengenfeld nicht so weit haben, fahren wir in etwa immer zum geplanten Einlass los. Damit haben wir ca. 35 Minuten Puffer bis zum Beginn. Vorausgesetzt die Bands fangen wie angekündigt im 20 Uhr an. Machen sie leider nicht immer:

Egokills

Egokills

19:30 Uhr. Wir kommen am VAZ an. Gerade wurden unsere Tickets entwertet als laute Musik in der Halle startete. Die erste Band fängt gerade zum spielen an. Glück gehabt. Gerade noch pünktlich. Schließlich wollte ich auch sehen, was man unter Hippie Metal verstehen muss. Wenn man vom Sänger absieht, sah der Rest der Band gar nicht so Hippiemäßig aus. Der Merch Stand hingegen schon. Musikalisch nicht mein Fall, allerdings konnte man sich auch nicht beklagen.

Spielzeit: 30 Minuten
Webseite: http://egokills.net
Aktuelles Album: Egokills – Mellowhead


Silver Dust

Silver Dust

Das es noch eine zweite Vorband gab, ist mir bei meiner Recherche im Vorfeld gar nicht aufgefallen. Silver Dust hatten einen großen Monitor auf der Bühne, der in einen Spiegel eingebaut war. Die Musik wurde hier mit verschiedenen Szenen visuell unterstützt. Die Kombination aus Bild uns Musik haben die verdammt gut hinbekommen. Von der Bühnenshow her eines meiner Highlights für 2018. Da mir die Musik zudem auch noch sehr gut gefallen hat, war es eigentlich klar, dass hier auch die CDs bei mir einziehen werden. Das war mir sogar den Preis am Merch Stand wert, zumal die CDs auch signiert wurden und ich auch ein Bild mit der Band machen konnte!

Spielzeit: 50 Minuten
Webseite: https://www.silver-dust.net
Aktuelles Album: Silver Dust – House 21


Lordi

Lordi

Das war bereits das vierte Mal, dass wir Lordi in Burglengenfeld gesehen haben. Gegen 22 Uhr waren die Monster verkleidet und betraten die Bühne. Mit dem Titelsong aus dem aktuellen Album eröffneten sie den Abend. Darauf folgte mit Would You Love a Monsterman ein Klassiker, der auf keiner Setlist fehlen darf. Gefühlt waren es ein paar Showeinlagen weniger und vieles konnte man von weiter hinten nur schlecht erkennen. Trotzdem durften einige typische Elemente natürlich nicht fehlen, wie z.B. die Flügel und die Blut spritzende Säge. Mr. Lordi war sehr gesprächig, auch wenn er außer ‚Ja‘ und ‚Scheiße heiß hier oben‘ noch immer nicht recht viel mehr auf Deutsch zusammen bekommt (laut seiner Aussage). Die Zeit verging wie im Flug und wie vermutet endete die Show mit der Zugabe der beide Songs Devil is a loser und Hard Rock Hallelujah

Spielzeit: 95 Minuten
Webseite: https://www.lordi.fi
Aktuelles Album: Lordi – Sexorcism

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.