Kurzurlaub: Spanien, Granada – März 2019

Anreise

Es hätte noch eine Ecke von Córdoba gegeben, die wir nicht angesehen haben, doch die heben wir uns für den nächsten Besuch auf. Wir holten im nahegelegenen Parkhaus unser Auto und machten uns auf den Weg nach Granada.
Im Hotel in Córdoba wurde uns noch ein Game of Thrones Dehort empfohlen, doch dort konnte man erst ab Mittag rein. Egal wie wir es gedreht und gewendet hätten, wir hätten es nicht unter bekommen. Auch das kann man beim nächsten Córdoba Besuch nachholen.

Unser Zimmer in der Unterkunft
Unser Blick auf die Alhambra

In Granada mussten wir dann zu unserem Parkplatz. Wenn man die Sachen nur auf Google Maps immer sucht, sieht man gar nicht was das für steile Berge und enge Gassen sind. Auch der Parkplatz war ‚interessant‘. Aber immerhin ein abgesperrter Bereich. Mit einem schmalen Kleinbus wurden wir dann zum Hotel gebracht. Das war sehr abenteuerlich und spannender als viele Achterbahnfahren. Das erste Highlight in Granada. Um 13:30 Uhr waren wir dann im Hotel.

Unser Blick auf die Alhambra
Unser Blick auf die Alhambra

Granada

Granada war für uns vor allem wegen der Alhambra interessant. Da haben wir glücklicherweise einen Tag eingeplant, was nicht zu knapp war wie sich herausgestellt hat. Den halben Tag, den wir nach der Anreise hatten hat gut gereicht um die Stadt ein wenig zu erkunden.

Mit Schnee hätte ich in Spanien nicht gerechnet
Mit Schnee hätte ich in Spanien nicht gerechnet

Sightseeing

In Granada hatten wir nicht viele Ziele. Eigentlich nur die Catedral de Granada und die Alhambra. Die Alhambra war der Zentrale Ausgangspunkt um den wir unseren Urlaub herum gebucht hatten, denn die Tickets dafür sind sehr begehrt und dann oftmals auch schon ausverkauft. Wochen vorher haben wir uns schon für den Termin die Tickets geholt, da wir wieder gerne alleine die Alhambra erkunden wollten – ohne Tour. Doch am ersten Tag waren wir erst mal in der Kathedrale. Wieder mit Audioguide. Hier waren wir aber nach den Besichtigungen der letzten Tage ein wenig enttäuscht. Der Audioguide war irgendwie total langweilig und vielleicht haben wir einfach schon zu viele andere Kirchen in den Tagen zuvor gesehen, so dass uns diese jetzt nicht mehr wirklich beeindruckt hat.

In der Alhambra
In der Alhambra

In der Alhambra hingehen waren wir hin und weg. Alleine der Audioguide. Das waren Handys mit abgespeckten Betriebssystem und Custom-Rom. Dort hatte man also nicht nur Ton sondern auch noch Bilder und Informationen dazu am Bildschirm. Man konnte sich zu den einzelnen Stellen teilweise noch historische Bilder ansehen oder 360° Videos von Räumen ansehen, die man nicht mehr betreten darf. Der war echt super. Wir waren um 09:15 Uhr vor Ort und haben die Alhambra um 15:15 Uhr final verlassen. Sechs Stunden sind wir also herum gelaufen, und haben uns die einzelnen Teilbereiche angesehen. Ehrlich gesagt kam mir das gar nicht so lange vor. Der Ablauf hat auch zeitlich gut gepasst, da wir für 12:30 Uhr die Tickets für die Nasridenpaläste hatten. (Da hat man immer nur ein kleines Zeitfenster, weil da nicht so viele Leute auf einmal rein dürfen). Wir waren gerade mit den Türmen fertig und konnten noch eine Kleinigkeit Essen bevor es weiter ging.
Ansonsten habe wir direkt keine weiteren Sehenswürdigkeiten mehr in Granada aufgesucht.

In der Alhambra
In der Alhambra

Restaurants

Am ersten Tag waren wir nur einen Tee trinken (also Simone hatte eine Schokolade mit Baileys) im Bernina 1930, S.L. Man möge es uns verzeihen, doch wir haben uns sonst an dem Tag mit Iberico Baguetts durch gefuttert. Das zum Abendessen haben wir auf der Hotelterrasse gegessen zusammen mit einem recht leckeren Radler. Kann man mal machen. (Ich erinnere mich an Barcelona, wo wir Pizza auf der Dachterrasse gegessen haben). Dafür haben wir uns aber am zweiten Tag – also nach der Alhambra – ein schönes Restaurant raus gesucht, bei dem wir hervorragend gegessen haben: Arrayanes hieß das Restaurant. Alleine von der Hauslimonade konnte ich schon nicht genug kriegen. Wir haben uns nach dem Hauptgang auch noch zwei kleine Baklava als Nachspeise gegönnt.

Blick von der Alhambra zum Generalife
Blick vom Generalife zur Alhambra

Hotel

Unser Hotel in Granada war das Casa Bombo. Das wurde uns aufgrund des tollen Ausblickes auf die Alhambra empfohlen – zurecht. Wir hatten ein sehr großes Zimmer (ohne TV, ist uns gar nicht aufgefallen) mit tollen Blick auf die Alhambra. Das war dann auch schon das dritte Hotel der Reise mit einer Terrasse. Auch von dort hatten man einen herrlichen Ausblick und man konnte diesen schon beim Frühstück genießen. Beim Frühstück wurden wir auch fündig und konnten immer gut gestärkt in den Tag starten.

Blick vom Generalife zur Alhambra
Blick vom Generalife zur Alhambra

Fotos

Und hier noch die letzten paar Fotos die oben keinen Platz mehr gefunden haben

In der Alhambra
In der Alhambra
In der Alhambra
In der Alhambra
Heiße Schokolade
Blumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.