Konzert: Rhapsody Of Fire + Avalanch + Thornbridge, 06.03.2019, München

Im März gewinnt das Konzert-Thema wieder ein wenig an Fahrt. Ich wusste schon im Vorfeld, dass ich einige Konzerttermine nicht wahrnehmen kann. Sirenia, Manticora und Kamelot mussten daher auf der Strecke bleiben. Wobei gerade Kamelot mit Evergrey und Visions of Atlantis als Vorbands noch ganz interessant gewesen wären. Aber ich schweife schon wieder ab. Den Anfang im März machten auf jeden Fall Rhapsody Of Fire mit ihren beiden Support Acts. Da der Konzertbeginn bereits für 19:30 Uhr angesetzt war, machten wir uns rechtzeitig auf den Weg nach München. Glücklicherweise war am Backstage nicht so viel los (Spoileralarm: Ganz anders als bei Beast in Black)

Thornbridge

Thornbridge
Thornbridge
Die Band Thornbridge konnte mich relativ schnell überzeugen. Schöner Power Metal mit eingängigen Melodien und klarem Gesang. Nach ein paar Songs war mir eigentlich schon klar, dass ich mal gucken muss, was die Band so an Tonträgern zu bieten hat. Leider waren die vor Ort unverhältnismäßig teuer. Da die aber bei Massacre Records unter Vertrag sind, wusste ich wo man an die CDs zu normalen Preisen erwerben kann :). Ihre Spielzeit haben Sie gut genutzt um die Menge aufzuwärmen und mindestens einen neuen Fan haben sie gewonnen.

Spielzeit: 35 Minuten
Webseite: https://www.thornbridge.de
Aktuelles Album: Thornbridge – Theatrical Masterpiece

Avalanch

Avalanch
Avalanch
Die spanische Band Avalach war der zweite Act des Abends. Die gibt es auch schon eine wenig länger, doch so wirklich habe ich von denen noch nie was gehört. Auf jeden Fall hatte die Band Bühnenerfahrung und konnte eine gute Show abliefern. Von der Musik her war es mir ein wenig zu ‚rockig‘. Und auch mit den vielen spanischen Texten konnte ich mich nicht wirklich anfreunden.

Spielzeit: 45 Minuten
Webseite: https://www.avalanch.net
Aktuelles Album: Avalanch – El Secreto

Rhapsody Of Fire

Rhapsody Of Fire
Rhapsody Of Fire
Gegen 21:40 war es dann endlich so weit. Die Band, auf die wir alle gewartet haben betrat die Bühne: Rhapsody Of Fire. Habe ich schon erwähnt, dass sich doch einige Fans in der Halle eingefunden haben? Also für einen Mittwoch ganz passabel. Ich spare mir jetzt auch wieder die ganze Rhapsody Bandgeschichte :). Es waren die Rhapsody mit Alex Staropoli als einziges verbleibendes Gründungsmitglied und Giacomo Voli am Mikro.

Rhapsody Of Fire
Rhapsody Of Fire
Man brauchte wieder einen Song um rein zu kommen, doch dann hat einen schnell das Rhapsody Fieber wieder gepackt. Die Band hatte sichtlich Spaß auf der Bühne und somit hatten auch die Fans ihren Spaß. Die Songauswahl war gut gemischt, so dass das neue Album gut promoted wurde aber auch die alten Klassiker nicht vernachlässigt wurden. Sehr gefreut habe ich mich über Reign of Terror, was als Zugabe gespielt wurde.

Rhapsody Of Fire
Rhapsody Of Fire
Spielzeit: 105 Minuten
Webseite: https://www.rhapsodyoffire.com
Aktuelles Album: Rhapsody Of Fire – The Eighth Mountain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.